Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Drum saget mir, eh ich entfleug,
Wo soll ich euch stets finden?

Das Feuer sprach: Schlag an ein Stein
Mit guten Schwerdtes Spitzen,
So werd ich schnelle bei dir sein,
Und freudig Funken spritzen.
Das Wasser sprach: Wo Binsen stehn,
Da sollst du nach mir graben,
Du wirst mich bei der Wurzel sehn,
Da will ich dich erlaben.
Die Luft sprach: Wenn an einem Baum
Die Blättlein gehn und nicken,
Da bin ich auch in selbem Raum,
Und will dich bald erquicken.
All drei sie sprachen wonnsamlich:
Du edele Warheite!
Wo sollen wir dann finden dich?
Die Wahrheit sprach: Im Leide.
O ihr Schwestern Mord über Mord!
Kein eigen Haus mir bleibet,
Man findet mich nicht hier, nicht dort,
Ein jeder mich vertreibet.
Ich pocht auch bei Gelehrten an,
Weil ehrlich ist ihr Wandel,
Doch ist ihr Werk ein Lug und Wahn
Und spärlich nach dem Handel.
Sie fingen mich und banden mich,
Begossen mich mit Dinten,

Drum ſaget mir, eh ich entfleug,
Wo ſoll ich euch ſtets finden?

Das Feuer ſprach: Schlag an ein Stein
Mit guten Schwerdtes Spitzen,
So werd ich ſchnelle bei dir ſein,
Und freudig Funken ſpritzen.
Das Waſſer ſprach: Wo Binſen ſtehn,
Da ſollſt du nach mir graben,
Du wirſt mich bei der Wurzel ſehn,
Da will ich dich erlaben.
Die Luft ſprach: Wenn an einem Baum
Die Blaͤttlein gehn und nicken,
Da bin ich auch in ſelbem Raum,
Und will dich bald erquicken.
All drei ſie ſprachen wonnſamlich:
Du edele Warheite!
Wo ſollen wir dann finden dich?
Die Wahrheit ſprach: Im Leide.
O ihr Schweſtern Mord uͤber Mord!
Kein eigen Haus mir bleibet,
Man findet mich nicht hier, nicht dort,
Ein jeder mich vertreibet.
Ich pocht auch bei Gelehrten an,
Weil ehrlich iſt ihr Wandel,
Doch iſt ihr Werk ein Lug und Wahn
Und ſpaͤrlich nach dem Handel.
Sie fingen mich und banden mich,
Begoſſen mich mit Dinten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0018" n="6"/>
              <l>Drum &#x017F;aget mir, eh ich entfleug,</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;oll ich euch &#x017F;tets finden?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das Feuer &#x017F;prach: Schlag an ein Stein</l><lb/>
              <l>Mit guten Schwerdtes Spitzen,</l><lb/>
              <l>So werd ich &#x017F;chnelle bei dir &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Und freudig Funken &#x017F;pritzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;prach: Wo Bin&#x017F;en &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;oll&#x017F;t du nach mir graben,</l><lb/>
              <l>Du wir&#x017F;t mich bei der Wurzel &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Da will ich dich erlaben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die Luft &#x017F;prach: Wenn an einem Baum</l><lb/>
              <l>Die Bla&#x0364;ttlein gehn und nicken,</l><lb/>
              <l>Da bin ich auch in &#x017F;elbem Raum,</l><lb/>
              <l>Und will dich bald erquicken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>All drei &#x017F;ie &#x017F;prachen wonn&#x017F;amlich:</l><lb/>
              <l>Du edele Warheite!</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ollen wir dann finden dich?</l><lb/>
              <l>Die Wahrheit &#x017F;prach: Im Leide.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>O ihr Schwe&#x017F;tern Mord u&#x0364;ber Mord!</l><lb/>
              <l>Kein eigen Haus mir bleibet,</l><lb/>
              <l>Man findet mich nicht hier, nicht dort,</l><lb/>
              <l>Ein jeder mich vertreibet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Ich pocht auch bei Gelehrten an,</l><lb/>
              <l>Weil ehrlich i&#x017F;t ihr Wandel,</l><lb/>
              <l>Doch i&#x017F;t ihr Werk ein Lug und Wahn</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;pa&#x0364;rlich nach dem Handel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Sie fingen mich und banden mich,</l><lb/>
              <l>Bego&#x017F;&#x017F;en mich mit Dinten,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0018] Drum ſaget mir, eh ich entfleug, Wo ſoll ich euch ſtets finden? Das Feuer ſprach: Schlag an ein Stein Mit guten Schwerdtes Spitzen, So werd ich ſchnelle bei dir ſein, Und freudig Funken ſpritzen. Das Waſſer ſprach: Wo Binſen ſtehn, Da ſollſt du nach mir graben, Du wirſt mich bei der Wurzel ſehn, Da will ich dich erlaben. Die Luft ſprach: Wenn an einem Baum Die Blaͤttlein gehn und nicken, Da bin ich auch in ſelbem Raum, Und will dich bald erquicken. All drei ſie ſprachen wonnſamlich: Du edele Warheite! Wo ſollen wir dann finden dich? Die Wahrheit ſprach: Im Leide. O ihr Schweſtern Mord uͤber Mord! Kein eigen Haus mir bleibet, Man findet mich nicht hier, nicht dort, Ein jeder mich vertreibet. Ich pocht auch bei Gelehrten an, Weil ehrlich iſt ihr Wandel, Doch iſt ihr Werk ein Lug und Wahn Und ſpaͤrlich nach dem Handel. Sie fingen mich und banden mich, Begoſſen mich mit Dinten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/18
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/18>, abgerufen am 16.04.2021.