Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Ohn Zweifel wirds ihr lieber seyn,
Denn Silber, Gold und Edelstein,
Sie wird die Treue haben,
Dich wieder zu begaben.



Hans Steutlinger.

(Eingesandt.)

Was wollen wir singen und heben an,
Von einem Hans Steutlinger,
Hat aus dem Adel geheurathet,
Hat geheurath ein adliche Frau.
Ei Knechte lieber Knechte mein,
Sattel mir und dir zwei Pferd,
Gen Freiburg wollen wir reiten,
Gen Offenburg haben wir guten Weg.
Und da ich in Freiburg eine kam,
Fürs jungen Herrn Friedrich sein Hauß,
Da schaute der junge Herr Friedrich
Zum obern Fenster heraus.
Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger,
Kommt zu mir jezt herein,
Steigt ab jezt von euerem Sattel,
Helft essen die wildesten Schwein.
Vom Sattel will ich wohl steigen,
Will treten auch zu euch hinein,
Wenn ihr mir wollet verheißen,
Daß ich kein Gefangner mehr sey.

Ohn Zweifel wirds ihr lieber ſeyn,
Denn Silber, Gold und Edelſtein,
Sie wird die Treue haben,
Dich wieder zu begaben.



Hans Steutlinger.

(Eingeſandt.)

Was wollen wir ſingen und heben an,
Von einem Hans Steutlinger,
Hat aus dem Adel geheurathet,
Hat geheurath ein adliche Frau.
Ei Knechte lieber Knechte mein,
Sattel mir und dir zwei Pferd,
Gen Freiburg wollen wir reiten,
Gen Offenburg haben wir guten Weg.
Und da ich in Freiburg eine kam,
Fuͤrs jungen Herrn Friedrich ſein Hauß,
Da ſchaute der junge Herr Friedrich
Zum obern Fenſter heraus.
Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger,
Kommt zu mir jezt herein,
Steigt ab jezt von euerem Sattel,
Helft eſſen die wildeſten Schwein.
Vom Sattel will ich wohl ſteigen,
Will treten auch zu euch hinein,
Wenn ihr mir wollet verheißen,
Daß ich kein Gefangner mehr ſey.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0185" n="173"/>
              <l>Ohn Zweifel wirds ihr lieber &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Denn Silber, Gold und Edel&#x017F;tein,</l><lb/>
              <l>Sie wird die Treue haben,</l><lb/>
              <l>Dich wieder zu begaben.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Hans Steutlinger</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Einge&#x017F;andt.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>as wollen wir &#x017F;ingen und heben an,</l><lb/>
              <l>Von einem Hans Steutlinger,</l><lb/>
              <l>Hat aus dem Adel geheurathet,</l><lb/>
              <l>Hat geheurath ein adliche Frau.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ei Knechte lieber Knechte mein,</l><lb/>
              <l>Sattel mir und dir zwei Pferd,</l><lb/>
              <l>Gen Freiburg wollen wir reiten,</l><lb/>
              <l>Gen Offenburg haben wir guten Weg.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und da ich in Freiburg eine kam,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;rs jungen Herrn Friedrich &#x017F;ein Hauß,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chaute der junge Herr Friedrich</l><lb/>
              <l>Zum obern Fen&#x017F;ter heraus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger,</l><lb/>
              <l>Kommt zu mir jezt herein,</l><lb/>
              <l>Steigt ab jezt von euerem Sattel,</l><lb/>
              <l>Helft e&#x017F;&#x017F;en die wilde&#x017F;ten Schwein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Vom Sattel will ich wohl &#x017F;teigen,</l><lb/>
              <l>Will treten auch zu euch hinein,</l><lb/>
              <l>Wenn ihr mir wollet verheißen,</l><lb/>
              <l>Daß ich kein Gefangner mehr &#x017F;ey.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0185] Ohn Zweifel wirds ihr lieber ſeyn, Denn Silber, Gold und Edelſtein, Sie wird die Treue haben, Dich wieder zu begaben. Hans Steutlinger. (Eingeſandt.) Was wollen wir ſingen und heben an, Von einem Hans Steutlinger, Hat aus dem Adel geheurathet, Hat geheurath ein adliche Frau. Ei Knechte lieber Knechte mein, Sattel mir und dir zwei Pferd, Gen Freiburg wollen wir reiten, Gen Offenburg haben wir guten Weg. Und da ich in Freiburg eine kam, Fuͤrs jungen Herrn Friedrich ſein Hauß, Da ſchaute der junge Herr Friedrich Zum obern Fenſter heraus. Hans Steutlinger, lieber Hans Steutlinger, Kommt zu mir jezt herein, Steigt ab jezt von euerem Sattel, Helft eſſen die wildeſten Schwein. Vom Sattel will ich wohl ſteigen, Will treten auch zu euch hinein, Wenn ihr mir wollet verheißen, Daß ich kein Gefangner mehr ſey.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/185
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/185>, abgerufen am 05.03.2021.