Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Prager Lied.

1636.

O allerschönstes Jesulein,
Du Pragerisches, lieb und klein,
Klein an Gestalt, groß in der Macht,
Wie in Erfahrnuß schon gebracht.
Du Zierd des ganzen Erdenreich,
Mit deiner Hülf nicht von uns weich,
Weil du zu uns ankommen bist,
Demüthig sey von uns gegrüßt.
Du kommst zu uns aus Böhmen Land,
Ach, mach dein Hülf auch hier bekannt,
Wir fallen dir zu Füßen all,
Dein Gnad uns zeige überall.
O allerschönstes Jesulein,
Wie konnt es denn doch möglich sein,
Daß man so wenig dich geacht,
So lang dich in Vergessung bracht?
Sieben Jahr dauerte dein Elend,
Zerbrochen wurden dir deine Händ,
Bis endlich deiner Gnaden Strahlen
Auf einen treuen Diener gefallen.
Der ohngefähr zu Prag ankam,
Und dein Abwesenheit wahrnahm;
Cirillus ware er genannt,
Dem deine Gnaden schon bekannt.

Das Prager Lied.

1636.

O allerſchoͤnſtes Jeſulein,
Du Prageriſches, lieb und klein,
Klein an Geſtalt, groß in der Macht,
Wie in Erfahrnuß ſchon gebracht.
Du Zierd des ganzen Erdenreich,
Mit deiner Huͤlf nicht von uns weich,
Weil du zu uns ankommen biſt,
Demuͤthig ſey von uns gegruͤßt.
Du kommſt zu uns aus Boͤhmen Land,
Ach, mach dein Huͤlf auch hier bekannt,
Wir fallen dir zu Fuͤßen all,
Dein Gnad uns zeige uͤberall.
O allerſchoͤnſtes Jeſulein,
Wie konnt es denn doch moͤglich ſein,
Daß man ſo wenig dich geacht,
So lang dich in Vergeſſung bracht?
Sieben Jahr dauerte dein Elend,
Zerbrochen wurden dir deine Haͤnd,
Bis endlich deiner Gnaden Strahlen
Auf einen treuen Diener gefallen.
Der ohngefaͤhr zu Prag ankam,
Und dein Abweſenheit wahrnahm;
Cirillus ware er genannt,
Dem deine Gnaden ſchon bekannt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0199" n="187"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Prager Lied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">1636.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">O</hi> aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Je&#x017F;ulein,</l><lb/>
              <l>Du Prageri&#x017F;ches, lieb und klein,</l><lb/>
              <l>Klein an Ge&#x017F;talt, groß in der Macht,</l><lb/>
              <l>Wie in Erfahrnuß &#x017F;chon gebracht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du Zierd des ganzen Erdenreich,</l><lb/>
              <l>Mit deiner Hu&#x0364;lf nicht von uns weich,</l><lb/>
              <l>Weil du zu uns ankommen bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Demu&#x0364;thig &#x017F;ey von uns gegru&#x0364;ßt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du komm&#x017F;t zu uns aus Bo&#x0364;hmen Land,</l><lb/>
              <l>Ach, mach dein Hu&#x0364;lf auch hier bekannt,</l><lb/>
              <l>Wir fallen dir zu Fu&#x0364;ßen all,</l><lb/>
              <l>Dein Gnad uns zeige u&#x0364;berall.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>O aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Je&#x017F;ulein,</l><lb/>
              <l>Wie konnt es denn doch mo&#x0364;glich &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Daß man &#x017F;o wenig dich geacht,</l><lb/>
              <l>So lang dich in Verge&#x017F;&#x017F;ung bracht?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sieben Jahr dauerte dein Elend,</l><lb/>
              <l>Zerbrochen wurden dir deine Ha&#x0364;nd,</l><lb/>
              <l>Bis endlich deiner Gnaden Strahlen</l><lb/>
              <l>Auf einen treuen Diener gefallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der ohngefa&#x0364;hr zu Prag ankam,</l><lb/>
              <l>Und dein Abwe&#x017F;enheit wahrnahm;</l><lb/>
              <l>Cirillus ware er genannt,</l><lb/>
              <l>Dem deine Gnaden &#x017F;chon bekannt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0199] Das Prager Lied. 1636. O allerſchoͤnſtes Jeſulein, Du Prageriſches, lieb und klein, Klein an Geſtalt, groß in der Macht, Wie in Erfahrnuß ſchon gebracht. Du Zierd des ganzen Erdenreich, Mit deiner Huͤlf nicht von uns weich, Weil du zu uns ankommen biſt, Demuͤthig ſey von uns gegruͤßt. Du kommſt zu uns aus Boͤhmen Land, Ach, mach dein Huͤlf auch hier bekannt, Wir fallen dir zu Fuͤßen all, Dein Gnad uns zeige uͤberall. O allerſchoͤnſtes Jeſulein, Wie konnt es denn doch moͤglich ſein, Daß man ſo wenig dich geacht, So lang dich in Vergeſſung bracht? Sieben Jahr dauerte dein Elend, Zerbrochen wurden dir deine Haͤnd, Bis endlich deiner Gnaden Strahlen Auf einen treuen Diener gefallen. Der ohngefaͤhr zu Prag ankam, Und dein Abweſenheit wahrnahm; Cirillus ware er genannt, Dem deine Gnaden ſchon bekannt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/199
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/199>, abgerufen am 07.03.2021.