Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Die löbliche Gesellschaft Moselsar.

(Phil. v. Sittewald Strafschriften II. T. S. 661.)

Die löbliche Gesellschaft zwischen Rhein
Und der Mosel allzeit rüstig seyn,
Nach Unfall sie nicht fragen,
Das Terich (Land) hin und her,
Langes durch und die quer,
Zu Fuß und Pferd durchjagen,
Frisch sie es wagen,
Kein Scheuen tragen.
Ueber hohe Berg, durch tiefe Thal,
Fallen sie oftmals ein wie der Strahl,
All Weg ohn Weg sie finden,
Zu düstrer Nachteszeit
Wann schlunen (schlafen) ander Leut,
Sie alles fein aufbinden,
Ohn Licht anzünden,
Bleibt nichts dahinten.
Laffel, der weiß gar fein auszusehn,
Wo irgend in einem Gfar Klebis (Pferd) stehn,
Wanns wär auf zwanzig Meilen,
Beym hellen Mondenschein,
Die Gleicher (Mitgesell) ins gemein,
In einer kurzen Weilen
Sie übereilen,
Und redlich theilen.
Battrowitz, der alcht (geht) zur Hinterthür hinein,
Bobowitz sazt sich hinter ein Haufen Stein,
Mit den andern Gesellen,
Die loͤbliche Geſellſchaft Moſelſar.

(Phil. v. Sittewald Strafſchriften II. T. S. 661.)

Die loͤbliche Geſellſchaft zwiſchen Rhein
Und der Moſel allzeit ruͤſtig ſeyn,
Nach Unfall ſie nicht fragen,
Das Terich (Land) hin und her,
Langes durch und die quer,
Zu Fuß und Pferd durchjagen,
Friſch ſie es wagen,
Kein Scheuen tragen.
Ueber hohe Berg, durch tiefe Thal,
Fallen ſie oftmals ein wie der Strahl,
All Weg ohn Weg ſie finden,
Zu duͤſtrer Nachteszeit
Wann ſchlunen (ſchlafen) ander Leut,
Sie alles fein aufbinden,
Ohn Licht anzuͤnden,
Bleibt nichts dahinten.
Laffel, der weiß gar fein auszuſehn,
Wo irgend in einem Gfar Klebis (Pferd) ſtehn,
Wanns waͤr auf zwanzig Meilen,
Beym hellen Mondenſchein,
Die Gleicher (Mitgeſell) ins gemein,
In einer kurzen Weilen
Sie uͤbereilen,
Und redlich theilen.
Battrowitz, der alcht (geht) zur Hinterthuͤr hinein,
Bobowitz ſazt ſich hinter ein Haufen Stein,
Mit den andern Geſellen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0201" n="189"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die lo&#x0364;bliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft Mo&#x017F;el&#x017F;ar</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Phil. v. Sittewald Straf&#x017F;chriften <hi rendition="#aq">II.</hi> T. S. 661.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie lo&#x0364;bliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zwi&#x017F;chen Rhein</l><lb/>
              <l>Und der Mo&#x017F;el allzeit ru&#x0364;&#x017F;tig &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Nach Unfall &#x017F;ie nicht fragen,</l><lb/>
              <l>Das Terich (Land) hin und her,</l><lb/>
              <l>Langes durch und die quer,</l><lb/>
              <l>Zu Fuß und Pferd durchjagen,</l><lb/>
              <l>Fri&#x017F;ch &#x017F;ie es wagen,</l><lb/>
              <l>Kein Scheuen tragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ueber hohe Berg, durch tiefe Thal,</l><lb/>
              <l>Fallen &#x017F;ie oftmals ein wie der Strahl,</l><lb/>
              <l>All Weg ohn Weg &#x017F;ie finden,</l><lb/>
              <l>Zu du&#x0364;&#x017F;trer Nachteszeit</l><lb/>
              <l>Wann &#x017F;chlunen (&#x017F;chlafen) ander Leut,</l><lb/>
              <l>Sie alles fein aufbinden,</l><lb/>
              <l>Ohn Licht anzu&#x0364;nden,</l><lb/>
              <l>Bleibt nichts dahinten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Laffel, der weiß gar fein auszu&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Wo irgend in einem Gfar Klebis (Pferd) &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Wanns wa&#x0364;r auf zwanzig Meilen,</l><lb/>
              <l>Beym hellen Monden&#x017F;chein,</l><lb/>
              <l>Die Gleicher (Mitge&#x017F;ell) ins gemein,</l><lb/>
              <l>In einer kurzen Weilen</l><lb/>
              <l>Sie u&#x0364;bereilen,</l><lb/>
              <l>Und redlich theilen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Battrowitz, der alcht (geht) zur Hinterthu&#x0364;r hinein,</l><lb/>
              <l>Bobowitz &#x017F;azt &#x017F;ich hinter ein Haufen Stein,</l><lb/>
              <l>Mit den andern Ge&#x017F;ellen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0201] Die loͤbliche Geſellſchaft Moſelſar. (Phil. v. Sittewald Strafſchriften II. T. S. 661.) Die loͤbliche Geſellſchaft zwiſchen Rhein Und der Moſel allzeit ruͤſtig ſeyn, Nach Unfall ſie nicht fragen, Das Terich (Land) hin und her, Langes durch und die quer, Zu Fuß und Pferd durchjagen, Friſch ſie es wagen, Kein Scheuen tragen. Ueber hohe Berg, durch tiefe Thal, Fallen ſie oftmals ein wie der Strahl, All Weg ohn Weg ſie finden, Zu duͤſtrer Nachteszeit Wann ſchlunen (ſchlafen) ander Leut, Sie alles fein aufbinden, Ohn Licht anzuͤnden, Bleibt nichts dahinten. Laffel, der weiß gar fein auszuſehn, Wo irgend in einem Gfar Klebis (Pferd) ſtehn, Wanns waͤr auf zwanzig Meilen, Beym hellen Mondenſchein, Die Gleicher (Mitgeſell) ins gemein, In einer kurzen Weilen Sie uͤbereilen, Und redlich theilen. Battrowitz, der alcht (geht) zur Hinterthuͤr hinein, Bobowitz ſazt ſich hinter ein Haufen Stein, Mit den andern Geſellen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/201
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/201>, abgerufen am 05.03.2021.