Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Er nahm das Mädel gefangen,
Gefangen must du sein!
Er zog ihr aus die Kleider,
Und schlug sie also sehr,
Hat ihr genommen die Ehr.
Zu Augsburg in dem Wirthshaus
Saß er bei Speis und Trank;
Da kam dasselb'ge Mägdlein,
Griff ihn an seine Hand,
Schloß ihn in Ketten und Band.
Zu Augsburg auf dem Thurme,
Wo er gefangen saß,
Da kam seine liebste Frau Mutter:
Mein Sohn was machst du da?
Was hast du da gemacht?
Was ich allhier wohl mache,
Das darf ich euch schon sag'n:
Ich hab das schwarzbraun Mägdelein
Geschlagen also sehr,
Hab ihr genommen die Ehr.
Ach Jüngling! liebster Jüngling,
Ist das nicht Schand und Spott?
Dein Kopf der gehört an Galgen,
Dein Körper auf das Rad,
Weil du's verschuldet hast.
Ach Mutter, liebste Mutter mein!
Ist denn der Bericht schon da?
So bestellt mir Roß und Wagen,
Er nahm das Maͤdel gefangen,
Gefangen muſt du ſein!
Er zog ihr aus die Kleider,
Und ſchlug ſie alſo ſehr,
Hat ihr genommen die Ehr.
Zu Augsburg in dem Wirthshaus
Saß er bei Speis und Trank;
Da kam daſſelb'ge Maͤgdlein,
Griff ihn an ſeine Hand,
Schloß ihn in Ketten und Band.
Zu Augsburg auf dem Thurme,
Wo er gefangen ſaß,
Da kam ſeine liebſte Frau Mutter:
Mein Sohn was machſt du da?
Was haſt du da gemacht?
Was ich allhier wohl mache,
Das darf ich euch ſchon ſag'n:
Ich hab das ſchwarzbraun Maͤgdelein
Geſchlagen alſo ſehr,
Hab ihr genommen die Ehr.
Ach Juͤngling! liebſter Juͤngling,
Iſt das nicht Schand und Spott?
Dein Kopf der gehoͤrt an Galgen,
Dein Koͤrper auf das Rad,
Weil du's verſchuldet haſt.
Ach Mutter, liebſte Mutter mein!
Iſt denn der Bericht ſchon da?
So beſtellt mir Roß und Wagen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0204" n="192"/>
            <lg n="2">
              <l>Er nahm das Ma&#x0364;del gefangen,</l><lb/>
              <l>Gefangen mu&#x017F;t du &#x017F;ein!</l><lb/>
              <l>Er zog ihr aus die Kleider,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chlug &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;ehr,</l><lb/>
              <l>Hat ihr genommen die Ehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zu Augsburg in dem Wirthshaus</l><lb/>
              <l>Saß er bei Speis und Trank;</l><lb/>
              <l>Da kam da&#x017F;&#x017F;elb'ge Ma&#x0364;gdlein,</l><lb/>
              <l>Griff ihn an &#x017F;eine Hand,</l><lb/>
              <l>Schloß ihn in Ketten und Band.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Zu Augsburg auf dem Thurme,</l><lb/>
              <l>Wo er gefangen &#x017F;aß,</l><lb/>
              <l>Da kam &#x017F;eine lieb&#x017F;te Frau Mutter:</l><lb/>
              <l>Mein Sohn was mach&#x017F;t du da?</l><lb/>
              <l>Was ha&#x017F;t du da gemacht?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Was ich allhier wohl mache,</l><lb/>
              <l>Das darf ich euch &#x017F;chon &#x017F;ag'n:</l><lb/>
              <l>Ich hab das &#x017F;chwarzbraun Ma&#x0364;gdelein</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;chlagen al&#x017F;o &#x017F;ehr,</l><lb/>
              <l>Hab ihr genommen die Ehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ach Ju&#x0364;ngling! lieb&#x017F;ter Ju&#x0364;ngling,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t das nicht Schand und Spott?</l><lb/>
              <l>Dein Kopf der geho&#x0364;rt an Galgen,</l><lb/>
              <l>Dein Ko&#x0364;rper auf das Rad,</l><lb/>
              <l>Weil du's ver&#x017F;chuldet ha&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ach Mutter, lieb&#x017F;te Mutter mein!</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t denn der Bericht &#x017F;chon da?</l><lb/>
              <l>So be&#x017F;tellt mir Roß und Wagen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0204] Er nahm das Maͤdel gefangen, Gefangen muſt du ſein! Er zog ihr aus die Kleider, Und ſchlug ſie alſo ſehr, Hat ihr genommen die Ehr. Zu Augsburg in dem Wirthshaus Saß er bei Speis und Trank; Da kam daſſelb'ge Maͤgdlein, Griff ihn an ſeine Hand, Schloß ihn in Ketten und Band. Zu Augsburg auf dem Thurme, Wo er gefangen ſaß, Da kam ſeine liebſte Frau Mutter: Mein Sohn was machſt du da? Was haſt du da gemacht? Was ich allhier wohl mache, Das darf ich euch ſchon ſag'n: Ich hab das ſchwarzbraun Maͤgdelein Geſchlagen alſo ſehr, Hab ihr genommen die Ehr. Ach Juͤngling! liebſter Juͤngling, Iſt das nicht Schand und Spott? Dein Kopf der gehoͤrt an Galgen, Dein Koͤrper auf das Rad, Weil du's verſchuldet haſt. Ach Mutter, liebſte Mutter mein! Iſt denn der Bericht ſchon da? So beſtellt mir Roß und Wagen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/204
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/204>, abgerufen am 20.04.2021.