Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich geh nicht mehr zu Fuß,
Weil ich weiß, daß ich sterben muß.

Ihr lieben Herrn von Augsburg!
Noch eine Bitt an euch:
Den Kirchhof thut mir schenken,
Dazu ein seidenes Kiß'n,
Wo's gut drauf rasten ist.
Ach Jüngling, liebster Jüngling mein!
Das geht nicht bei der Stadt,
Der Kopf gehört an Galgen,
Der Körper auf das Rad,
Weil dus verschuldet hast!


Trit zu.
Wann alle Wässerlein fliessen,
Soll man trinken,
Wann ich mein Schatz nicht rufen darf, ju ja rufen darf,
So thu ich ihm winken.
Winken mit den Augen,
Und treten mit dem Fuß,
S'ist eine in der Stuben, ju ja Stuben,
Und die mir werden muß.
Warum soll sie mir nicht werden,
Denn ich seh sie gern,
Sie hat zwei blaue Aeugelein, ju ja Aeugelein,
Sie glänzen wie zwey Stern.

2 Band. 13.

Ich geh nicht mehr zu Fuß,
Weil ich weiß, daß ich ſterben muß.

Ihr lieben Herrn von Augsburg!
Noch eine Bitt an euch:
Den Kirchhof thut mir ſchenken,
Dazu ein ſeidenes Kiß'n,
Wo's gut drauf raſten iſt.
Ach Juͤngling, liebſter Juͤngling mein!
Das geht nicht bei der Stadt,
Der Kopf gehoͤrt an Galgen,
Der Koͤrper auf das Rad,
Weil dus verſchuldet haſt!


Trit zu.
Wann alle Waͤſſerlein flieſſen,
Soll man trinken,
Wann ich mein Schatz nicht rufen darf, ju ja rufen darf,
So thu ich ihm winken.
Winken mit den Augen,
Und treten mit dem Fuß,
S'iſt eine in der Stuben, ju ja Stuben,
Und die mir werden muß.
Warum ſoll ſie mir nicht werden,
Denn ich ſeh ſie gern,
Sie hat zwei blaue Aeugelein, ju ja Aeugelein,
Sie glaͤnzen wie zwey Stern.

2 Band. 13.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="7">
              <pb facs="#f0205" n="193"/>
              <l>Ich geh nicht mehr zu Fuß,</l><lb/>
              <l>Weil ich weiß, daß ich &#x017F;terben muß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Ihr lieben Herrn von Augsburg!</l><lb/>
              <l>Noch eine Bitt an euch:</l><lb/>
              <l>Den Kirchhof thut mir &#x017F;chenken,</l><lb/>
              <l>Dazu ein &#x017F;eidenes Kiß'n,</l><lb/>
              <l>Wo's gut drauf ra&#x017F;ten i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Ach Ju&#x0364;ngling, lieb&#x017F;ter Ju&#x0364;ngling mein!</l><lb/>
              <l>Das geht nicht bei der Stadt,</l><lb/>
              <l>Der Kopf geho&#x0364;rt an Galgen,</l><lb/>
              <l>Der Ko&#x0364;rper auf das Rad,</l><lb/>
              <l>Weil dus ver&#x017F;chuldet ha&#x017F;t!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Trit zu</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ann alle Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein flie&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Soll man trinken,</l><lb/>
              <l>Wann ich mein Schatz nicht rufen darf, ju ja rufen darf,</l><lb/>
              <l>So thu ich ihm winken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Winken mit den Augen,</l><lb/>
              <l>Und treten mit dem Fuß,</l><lb/>
              <l>S'i&#x017F;t eine in der Stuben, ju ja Stuben,</l><lb/>
              <l>Und die mir werden muß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Warum &#x017F;oll &#x017F;ie mir nicht werden,</l><lb/>
              <l>Denn ich &#x017F;eh &#x017F;ie gern,</l><lb/>
              <l>Sie hat zwei blaue Aeugelein, ju ja Aeugelein,</l><lb/>
              <l>Sie gla&#x0364;nzen wie zwey Stern.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">2 <hi rendition="#g">Band</hi>. 13.</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0205] Ich geh nicht mehr zu Fuß, Weil ich weiß, daß ich ſterben muß. Ihr lieben Herrn von Augsburg! Noch eine Bitt an euch: Den Kirchhof thut mir ſchenken, Dazu ein ſeidenes Kiß'n, Wo's gut drauf raſten iſt. Ach Juͤngling, liebſter Juͤngling mein! Das geht nicht bei der Stadt, Der Kopf gehoͤrt an Galgen, Der Koͤrper auf das Rad, Weil dus verſchuldet haſt! Trit zu. Wann alle Waͤſſerlein flieſſen, Soll man trinken, Wann ich mein Schatz nicht rufen darf, ju ja rufen darf, So thu ich ihm winken. Winken mit den Augen, Und treten mit dem Fuß, S'iſt eine in der Stuben, ju ja Stuben, Und die mir werden muß. Warum ſoll ſie mir nicht werden, Denn ich ſeh ſie gern, Sie hat zwei blaue Aeugelein, ju ja Aeugelein, Sie glaͤnzen wie zwey Stern. 2 Band. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/205
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/205>, abgerufen am 07.03.2021.