Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Je stärker er schläget,
Je höher ich flieg.

Ich als ein klein Bäumlein,
Im Garten da bin,
Gott selbst ist der Gärtner,
Und bigt mich zu ihm,
Er stutzet und butzet
Noch immer mein Zweig,
Daß ich soll aufwachsen,
Und höher aufsteig.
Ich muß es bekennen,
Gott hobelt mich sehr,
Er schneidt mich, er haut mich,
Doch fällt mirs nicht schwer,
Willst wissen warum?
Ich halte dafür,
Gott wollt ja gern schnitzeln,
Ein Engel aus mir.
Es kränket mich gar nicht,
Daß ein Krüppel ich bin,
Wer weiß ob nicht eben
Ein Glücksstern darin.
Gott ist ja so gar sehr
In die Krüpplein verliebt,
Weil er für sich selbsten
Sein Kurzweil drin geübt.


Je ſtaͤrker er ſchlaͤget,
Je hoͤher ich flieg.

Ich als ein klein Baͤumlein,
Im Garten da bin,
Gott ſelbſt iſt der Gaͤrtner,
Und bigt mich zu ihm,
Er ſtutzet und butzet
Noch immer mein Zweig,
Daß ich ſoll aufwachſen,
Und hoͤher aufſteig.
Ich muß es bekennen,
Gott hobelt mich ſehr,
Er ſchneidt mich, er haut mich,
Doch faͤllt mirs nicht ſchwer,
Willſt wiſſen warum?
Ich halte dafuͤr,
Gott wollt ja gern ſchnitzeln,
Ein Engel aus mir.
Es kraͤnket mich gar nicht,
Daß ein Kruͤppel ich bin,
Wer weiß ob nicht eben
Ein Gluͤcksſtern darin.
Gott iſt ja ſo gar ſehr
In die Kruͤpplein verliebt,
Weil er fuͤr ſich ſelbſten
Sein Kurzweil drin geuͤbt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0021" n="9"/>
              <l>Je &#x017F;ta&#x0364;rker er &#x017F;chla&#x0364;get,</l><lb/>
              <l>Je ho&#x0364;her ich flieg.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich als ein klein Ba&#x0364;umlein,</l><lb/>
              <l>Im Garten da bin,</l><lb/>
              <l>Gott &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t der Ga&#x0364;rtner,</l><lb/>
              <l>Und bigt mich zu ihm,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;tutzet und butzet</l><lb/>
              <l>Noch immer mein Zweig,</l><lb/>
              <l>Daß ich &#x017F;oll aufwach&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und ho&#x0364;her auf&#x017F;teig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich muß es bekennen,</l><lb/>
              <l>Gott hobelt mich &#x017F;ehr,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;chneidt mich, er haut mich,</l><lb/>
              <l>Doch fa&#x0364;llt mirs nicht &#x017F;chwer,</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en warum?</l><lb/>
              <l>Ich halte dafu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Gott wollt ja gern &#x017F;chnitzeln,</l><lb/>
              <l>Ein Engel aus mir.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Es kra&#x0364;nket mich gar nicht,</l><lb/>
              <l>Daß ein Kru&#x0364;ppel ich bin,</l><lb/>
              <l>Wer weiß ob nicht eben</l><lb/>
              <l>Ein Glu&#x0364;cks&#x017F;tern darin.</l><lb/>
              <l>Gott i&#x017F;t ja &#x017F;o gar &#x017F;ehr</l><lb/>
              <l>In die Kru&#x0364;pplein verliebt,</l><lb/>
              <l>Weil er fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Sein Kurzweil drin geu&#x0364;bt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0021] Je ſtaͤrker er ſchlaͤget, Je hoͤher ich flieg. Ich als ein klein Baͤumlein, Im Garten da bin, Gott ſelbſt iſt der Gaͤrtner, Und bigt mich zu ihm, Er ſtutzet und butzet Noch immer mein Zweig, Daß ich ſoll aufwachſen, Und hoͤher aufſteig. Ich muß es bekennen, Gott hobelt mich ſehr, Er ſchneidt mich, er haut mich, Doch faͤllt mirs nicht ſchwer, Willſt wiſſen warum? Ich halte dafuͤr, Gott wollt ja gern ſchnitzeln, Ein Engel aus mir. Es kraͤnket mich gar nicht, Daß ein Kruͤppel ich bin, Wer weiß ob nicht eben Ein Gluͤcksſtern darin. Gott iſt ja ſo gar ſehr In die Kruͤpplein verliebt, Weil er fuͤr ſich ſelbſten Sein Kurzweil drin geuͤbt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/21
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/21>, abgerufen am 22.04.2021.