Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie trägt ihm auf gebackne Fisch,
Und einen Schweinebraten,
Und als es war, als da man schlief:
Ach Mann ich kann nicht schlafen!
Sie macht das Pfännchen mit Fette heiß,
Und schütt's dem Reiter in Hals hinein.
Kriegt ihn an seiner schneeweissen Hand
Und schleift ihn in Keller in kühlen Sand:
Da kannst du liegen
Bis morgen Mittag verschwiegen;
Des Morgens als sein Kammerad kam:
Wo ist der Reiter?
"Der Reiter und der ist weiter,
"Der Reiter der kann weiter sein,"
Er kann in eurem Hause sein.
Hat sie den Reiter was Leids gethan,
So hat sie's ihrem lieben Sohn gethan,
Der aus dem Krieg ist kommen.


Sie hat sich in den Brunnen gesprengt,
Er hat sich in die Scheuer gehängt,
Müssen an einem Tag drei sterben.


Sie traͤgt ihm auf gebackne Fiſch,
Und einen Schweinebraten,
Und als es war, als da man ſchlief:
Ach Mann ich kann nicht ſchlafen!
Sie macht das Pfaͤnnchen mit Fette heiß,
Und ſchuͤtt's dem Reiter in Hals hinein.
Kriegt ihn an ſeiner ſchneeweiſſen Hand
Und ſchleift ihn in Keller in kuͤhlen Sand:
Da kannſt du liegen
Bis morgen Mittag verſchwiegen;
Des Morgens als ſein Kammerad kam:
Wo iſt der Reiter?
„Der Reiter und der iſt weiter,
„Der Reiter der kann weiter ſein,“
Er kann in eurem Hauſe ſein.
Hat ſie den Reiter was Leids gethan,
So hat ſie's ihrem lieben Sohn gethan,
Der aus dem Krieg iſt kommen.


Sie hat ſich in den Brunnen geſprengt,
Er hat ſich in die Scheuer gehaͤngt,
Muͤſſen an einem Tag drei ſterben.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0210" n="198"/>
            <lg n="4">
              <l>Sie tra&#x0364;gt ihm auf gebackne Fi&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Und einen Schweinebraten,</l><lb/>
              <l>Und als es war, als da man &#x017F;chlief:</l><lb/>
              <l>Ach Mann ich kann nicht &#x017F;chlafen!</l><lb/>
              <l>Sie macht das Pfa&#x0364;nnchen mit Fette heiß,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chu&#x0364;tt's dem Reiter in Hals hinein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Kriegt ihn an &#x017F;einer &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;en Hand</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chleift ihn in Keller in ku&#x0364;hlen Sand:</l><lb/>
              <l>Da kann&#x017F;t du liegen</l><lb/>
              <l>Bis morgen Mittag ver&#x017F;chwiegen;</l><lb/>
              <l>Des Morgens als &#x017F;ein Kammerad kam:</l><lb/>
              <l>Wo i&#x017F;t der Reiter?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;Der Reiter und der i&#x017F;t weiter,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Reiter der kann weiter &#x017F;ein,&#x201C;</l><lb/>
              <l>Er kann in eurem Hau&#x017F;e &#x017F;ein.</l><lb/>
              <l>Hat &#x017F;ie den Reiter was Leids gethan,</l><lb/>
              <l>So hat &#x017F;ie's ihrem lieben Sohn gethan,</l><lb/>
              <l>Der aus dem Krieg i&#x017F;t kommen.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg n="7">
              <l>Sie hat &#x017F;ich in den Brunnen ge&#x017F;prengt,</l><lb/>
              <l>Er hat &#x017F;ich in die Scheuer geha&#x0364;ngt,</l><lb/>
              <l>Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an einem Tag drei &#x017F;terben.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0210] Sie traͤgt ihm auf gebackne Fiſch, Und einen Schweinebraten, Und als es war, als da man ſchlief: Ach Mann ich kann nicht ſchlafen! Sie macht das Pfaͤnnchen mit Fette heiß, Und ſchuͤtt's dem Reiter in Hals hinein. Kriegt ihn an ſeiner ſchneeweiſſen Hand Und ſchleift ihn in Keller in kuͤhlen Sand: Da kannſt du liegen Bis morgen Mittag verſchwiegen; Des Morgens als ſein Kammerad kam: Wo iſt der Reiter? „Der Reiter und der iſt weiter, „Der Reiter der kann weiter ſein,“ Er kann in eurem Hauſe ſein. Hat ſie den Reiter was Leids gethan, So hat ſie's ihrem lieben Sohn gethan, Der aus dem Krieg iſt kommen. Sie hat ſich in den Brunnen geſprengt, Er hat ſich in die Scheuer gehaͤngt, Muͤſſen an einem Tag drei ſterben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/210
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/210>, abgerufen am 21.04.2021.