Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Die schweren Brombeeren.

(Vielfach schriftlich und mündlich.)

Es wollt ein Mägdlein früh aufstehn,
Drey Stündelein vor dem Tag,
Wollt in den grünen Wald n'aus gehn,
Brombeerlein brechen ab.
Und als sie in den Wald nein kam,
Begegnet ihr Jägers Knecht.
Ey Mädchen scher dich weg nach Haus,
Dem Herren ist das nicht recht.
Und als das Mädchen rückwärts kam,
Begegnet ihr Jägers Sohn:
"Ey Mädchen brech dir ohne Scham,
"Ein Schooß voll gönn ich dir schon."
"Ein Schooß voll den begehr ich nicht,
"Ein Handvoll hab ich genug."
Die Brombeeren standen da so dicht,
Sie suchten da immerzu.
Und als ein halbes Jahr um war,
Brombeerlein wurden groß,
Und als ein drey Vierteljahr um waren,
Ein Kindlein auf dem Schooß.
Ach Gott sind das die Brombeerlein,
Die ich mir gebrochen hab,
Komm her du falsches Jägerlein,
Hilf tragen mich ins Grab.


Die ſchweren Brombeeren.

(Vielfach ſchriftlich und muͤndlich.)

Es wollt ein Maͤgdlein fruͤh aufſtehn,
Drey Stuͤndelein vor dem Tag,
Wollt in den gruͤnen Wald n'aus gehn,
Brombeerlein brechen ab.
Und als ſie in den Wald nein kam,
Begegnet ihr Jaͤgers Knecht.
Ey Maͤdchen ſcher dich weg nach Haus,
Dem Herren iſt das nicht recht.
Und als das Maͤdchen ruͤckwaͤrts kam,
Begegnet ihr Jaͤgers Sohn:
„Ey Maͤdchen brech dir ohne Scham,
„Ein Schooß voll goͤnn ich dir ſchon.“
„Ein Schooß voll den begehr ich nicht,
„Ein Handvoll hab ich genug.“
Die Brombeeren ſtanden da ſo dicht,
Sie ſuchten da immerzu.
Und als ein halbes Jahr um war,
Brombeerlein wurden groß,
Und als ein drey Vierteljahr um waren,
Ein Kindlein auf dem Schooß.
Ach Gott ſind das die Brombeerlein,
Die ich mir gebrochen hab,
Komm her du falſches Jaͤgerlein,
Hilf tragen mich ins Grab.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0218" n="206"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die &#x017F;chweren Brombeeren</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Vielfach &#x017F;chriftlich und mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s wollt ein Ma&#x0364;gdlein fru&#x0364;h auf&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Drey Stu&#x0364;ndelein vor dem Tag,</l><lb/>
              <l>Wollt in den gru&#x0364;nen Wald n'aus gehn,</l><lb/>
              <l>Brombeerlein brechen ab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und als &#x017F;ie in den Wald nein kam,</l><lb/>
              <l>Begegnet ihr Ja&#x0364;gers Knecht.</l><lb/>
              <l>Ey Ma&#x0364;dchen &#x017F;cher dich weg nach Haus,</l><lb/>
              <l>Dem Herren i&#x017F;t das nicht recht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und als das Ma&#x0364;dchen ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts kam,</l><lb/>
              <l>Begegnet ihr Ja&#x0364;gers Sohn:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ey Ma&#x0364;dchen brech dir ohne Scham,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ein Schooß voll go&#x0364;nn ich dir &#x017F;chon.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Ein Schooß voll den begehr ich nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ein Handvoll hab ich genug.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Die Brombeeren &#x017F;tanden da &#x017F;o dicht,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;uchten da immerzu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und als ein halbes Jahr um war,</l><lb/>
              <l>Brombeerlein wurden groß,</l><lb/>
              <l>Und als ein drey Vierteljahr um waren,</l><lb/>
              <l>Ein Kindlein auf dem Schooß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ach Gott &#x017F;ind das die Brombeerlein,</l><lb/>
              <l>Die ich mir gebrochen hab,</l><lb/>
              <l>Komm her du fal&#x017F;ches Ja&#x0364;gerlein,</l><lb/>
              <l>Hilf tragen mich ins Grab.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0218] Die ſchweren Brombeeren. (Vielfach ſchriftlich und muͤndlich.) Es wollt ein Maͤgdlein fruͤh aufſtehn, Drey Stuͤndelein vor dem Tag, Wollt in den gruͤnen Wald n'aus gehn, Brombeerlein brechen ab. Und als ſie in den Wald nein kam, Begegnet ihr Jaͤgers Knecht. Ey Maͤdchen ſcher dich weg nach Haus, Dem Herren iſt das nicht recht. Und als das Maͤdchen ruͤckwaͤrts kam, Begegnet ihr Jaͤgers Sohn: „Ey Maͤdchen brech dir ohne Scham, „Ein Schooß voll goͤnn ich dir ſchon.“ „Ein Schooß voll den begehr ich nicht, „Ein Handvoll hab ich genug.“ Die Brombeeren ſtanden da ſo dicht, Sie ſuchten da immerzu. Und als ein halbes Jahr um war, Brombeerlein wurden groß, Und als ein drey Vierteljahr um waren, Ein Kindlein auf dem Schooß. Ach Gott ſind das die Brombeerlein, Die ich mir gebrochen hab, Komm her du falſches Jaͤgerlein, Hilf tragen mich ins Grab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/218
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/218>, abgerufen am 08.03.2021.