Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorladung vor Gottes Gericht.

(Mündlich.)

Es sprach eine Mutter zu ihrem Sohn:
"Must heirathen, was sagst du dazu,
"Du must eine andre heirathen,
"Dein feines Lieb must du nun lassen."
"Ach nein, ach nein, das kann nicht seyn,
"Daß ich muß scheiden von meinem Schätzelein,
"Wir haben einander genommen,
"Können nicht mehr von einander kommen."
"Habest du genommen, wen du willt,
"Du bist mein Kind und folgest mir nit?"
Ey Mutter, jezt will ich dir folgen,
Ey geh es mir, wie es auch wolle.
Und da es war am Hochzeittag,
Und alle Leut so lustig warn,
Der gute Gesell war so betrübet
Von wegen seiner andern Herzliebsten.
Es stand nicht länger als drey Tage an,
Der gute Gesell so tödtlich krank war,
Er käm seiner Liebsten vor den Laden,
Ein Gott behüt will er von ihr haben.
Sie aber gab einen harten Fluch,
Davon er schon hatte zu viel und genug;
Ich will ihn meinen Aeltern aufladen,
Ich will beyde aufs jüngste Gericht laden.

Vorladung vor Gottes Gericht.

(Muͤndlich.)

Es ſprach eine Mutter zu ihrem Sohn:
„Muſt heirathen, was ſagſt du dazu,
„Du muſt eine andre heirathen,
„Dein feines Lieb muſt du nun laſſen.“
„Ach nein, ach nein, das kann nicht ſeyn,
„Daß ich muß ſcheiden von meinem Schaͤtzelein,
„Wir haben einander genommen,
„Koͤnnen nicht mehr von einander kommen.“
„Habeſt du genommen, wen du willt,
„Du biſt mein Kind und folgeſt mir nit?“
Ey Mutter, jezt will ich dir folgen,
Ey geh es mir, wie es auch wolle.
Und da es war am Hochzeittag,
Und alle Leut ſo luſtig warn,
Der gute Geſell war ſo betruͤbet
Von wegen ſeiner andern Herzliebſten.
Es ſtand nicht laͤnger als drey Tage an,
Der gute Geſell ſo toͤdtlich krank war,
Er kaͤm ſeiner Liebſten vor den Laden,
Ein Gott behuͤt will er von ihr haben.
Sie aber gab einen harten Fluch,
Davon er ſchon hatte zu viel und genug;
Ich will ihn meinen Aeltern aufladen,
Ich will beyde aufs juͤngſte Gericht laden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0220" n="208"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vorladung vor Gottes Gericht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;prach eine Mutter zu ihrem Sohn:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mu&#x017F;t heirathen, was &#x017F;ag&#x017F;t du dazu,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du mu&#x017F;t eine andre heirathen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dein feines Lieb mu&#x017F;t du nun la&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Ach nein, ach nein, das kann nicht &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß ich muß &#x017F;cheiden von meinem Scha&#x0364;tzelein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wir haben einander genommen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ko&#x0364;nnen nicht mehr von einander kommen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Habe&#x017F;t du genommen, wen du willt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du bi&#x017F;t mein Kind und folge&#x017F;t mir nit?&#x201C;</l><lb/>
              <l>Ey Mutter, jezt will ich dir folgen,</l><lb/>
              <l>Ey geh es mir, wie es auch wolle.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und da es war am Hochzeittag,</l><lb/>
              <l>Und alle Leut &#x017F;o lu&#x017F;tig warn,</l><lb/>
              <l>Der gute Ge&#x017F;ell war &#x017F;o betru&#x0364;bet</l><lb/>
              <l>Von wegen &#x017F;einer andern Herzlieb&#x017F;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Es &#x017F;tand nicht la&#x0364;nger als drey Tage an,</l><lb/>
              <l>Der gute Ge&#x017F;ell &#x017F;o to&#x0364;dtlich krank war,</l><lb/>
              <l>Er ka&#x0364;m &#x017F;einer Lieb&#x017F;ten vor den Laden,</l><lb/>
              <l>Ein Gott behu&#x0364;t will er von ihr haben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sie aber gab einen harten Fluch,</l><lb/>
              <l>Davon er &#x017F;chon hatte zu viel und genug;</l><lb/>
              <l>Ich will ihn meinen Aeltern aufladen,</l><lb/>
              <l>Ich will beyde aufs ju&#x0364;ng&#x017F;te Gericht laden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0220] Vorladung vor Gottes Gericht. (Muͤndlich.) Es ſprach eine Mutter zu ihrem Sohn: „Muſt heirathen, was ſagſt du dazu, „Du muſt eine andre heirathen, „Dein feines Lieb muſt du nun laſſen.“ „Ach nein, ach nein, das kann nicht ſeyn, „Daß ich muß ſcheiden von meinem Schaͤtzelein, „Wir haben einander genommen, „Koͤnnen nicht mehr von einander kommen.“ „Habeſt du genommen, wen du willt, „Du biſt mein Kind und folgeſt mir nit?“ Ey Mutter, jezt will ich dir folgen, Ey geh es mir, wie es auch wolle. Und da es war am Hochzeittag, Und alle Leut ſo luſtig warn, Der gute Geſell war ſo betruͤbet Von wegen ſeiner andern Herzliebſten. Es ſtand nicht laͤnger als drey Tage an, Der gute Geſell ſo toͤdtlich krank war, Er kaͤm ſeiner Liebſten vor den Laden, Ein Gott behuͤt will er von ihr haben. Sie aber gab einen harten Fluch, Davon er ſchon hatte zu viel und genug; Ich will ihn meinen Aeltern aufladen, Ich will beyde aufs juͤngſte Gericht laden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/220
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/220>, abgerufen am 08.03.2021.