Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
In zweyen Monden und das werd wahr,
Ich lad sie vor Gottes Gericht so gar.
In zweyen Monden sie starben znsammen,
Ihr Weinen thät löschen die höllischen Flammen.


Eigensinn.

(Aus Hr. v. Stromers Familienbuche vom Jahre 1581.)

Hast du's nicht gefischet,
So fisch es aber noch,
Hat sie der Schimpf gereuet,
So thu' ers aber noch.
Ist es denn Unglück heuer alles mein,
Ade du schönes Liebelein,
Du must mein eigen seyn.
Weiß ich mir ein Mädelein
Auf dieser Erden,
Ist sie mir beschert,
So muß sie mir auch werden,
Wohl über allen Dank,
Geschieht es aber heuer nicht,
So geschieht es überlang.
Da kauft er ihr ein Gürtlein schmal,
Das war gesprenkelt überall,
Es hing gesprenkelt wohl auf den Fuß,
Es reut mich, daß ich sterben muß.
Sterb ich denn so bin ich todt,
So gräbt man mich in die Röslein roth,
2. Band. 14.
In zweyen Monden und das werd wahr,
Ich lad ſie vor Gottes Gericht ſo gar.
In zweyen Monden ſie ſtarben znſammen,
Ihr Weinen thaͤt loͤſchen die hoͤlliſchen Flammen.


Eigenſinn.

(Aus Hr. v. Stromers Familienbuche vom Jahre 1581.)

Haſt du's nicht gefiſchet,
So fiſch es aber noch,
Hat ſie der Schimpf gereuet,
So thu' ers aber noch.
Iſt es denn Ungluͤck heuer alles mein,
Ade du ſchoͤnes Liebelein,
Du muſt mein eigen ſeyn.
Weiß ich mir ein Maͤdelein
Auf dieſer Erden,
Iſt ſie mir beſchert,
So muß ſie mir auch werden,
Wohl uͤber allen Dank,
Geſchieht es aber heuer nicht,
So geſchieht es uͤberlang.
Da kauft er ihr ein Guͤrtlein ſchmal,
Das war geſprenkelt uͤberall,
Es hing geſprenkelt wohl auf den Fuß,
Es reut mich, daß ich ſterben muß.
Sterb ich denn ſo bin ich todt,
So graͤbt man mich in die Roͤslein roth,
2. Band. 14.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0221" n="209"/>
            <lg n="7">
              <l>In zweyen Monden und das werd wahr,</l><lb/>
              <l>Ich lad &#x017F;ie vor Gottes Gericht &#x017F;o gar.</l><lb/>
              <l>In zweyen Monden &#x017F;ie &#x017F;tarben zn&#x017F;ammen,</l><lb/>
              <l>Ihr Weinen tha&#x0364;t lo&#x0364;&#x017F;chen die ho&#x0364;lli&#x017F;chen Flammen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eigen&#x017F;inn</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Aus Hr. v. Stromers Familienbuche vom Jahre 1581.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>a&#x017F;t du's nicht gefi&#x017F;chet,</l><lb/>
              <l>So fi&#x017F;ch es aber noch,</l><lb/>
              <l>Hat &#x017F;ie der Schimpf gereuet,</l><lb/>
              <l>So thu' ers aber noch.</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t es denn Unglu&#x0364;ck heuer alles mein,</l><lb/>
              <l>Ade du &#x017F;cho&#x0364;nes Liebelein,</l><lb/>
              <l>Du mu&#x017F;t mein eigen &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Weiß ich mir ein Ma&#x0364;delein</l><lb/>
              <l>Auf die&#x017F;er Erden,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t &#x017F;ie mir be&#x017F;chert,</l><lb/>
              <l>So muß &#x017F;ie mir auch werden,</l><lb/>
              <l>Wohl u&#x0364;ber allen Dank,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;chieht es aber heuer nicht,</l><lb/>
              <l>So ge&#x017F;chieht es u&#x0364;berlang.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Da kauft er ihr ein Gu&#x0364;rtlein &#x017F;chmal,</l><lb/>
              <l>Das war ge&#x017F;prenkelt u&#x0364;berall,</l><lb/>
              <l>Es hing ge&#x017F;prenkelt wohl auf den Fuß,</l><lb/>
              <l>Es reut mich, daß ich &#x017F;terben muß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sterb ich denn &#x017F;o bin ich todt,</l><lb/>
              <l>So gra&#x0364;bt man mich in die Ro&#x0364;slein roth,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">2. <hi rendition="#g">Band</hi>. 14.</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0221] In zweyen Monden und das werd wahr, Ich lad ſie vor Gottes Gericht ſo gar. In zweyen Monden ſie ſtarben znſammen, Ihr Weinen thaͤt loͤſchen die hoͤlliſchen Flammen. Eigenſinn. (Aus Hr. v. Stromers Familienbuche vom Jahre 1581.) Haſt du's nicht gefiſchet, So fiſch es aber noch, Hat ſie der Schimpf gereuet, So thu' ers aber noch. Iſt es denn Ungluͤck heuer alles mein, Ade du ſchoͤnes Liebelein, Du muſt mein eigen ſeyn. Weiß ich mir ein Maͤdelein Auf dieſer Erden, Iſt ſie mir beſchert, So muß ſie mir auch werden, Wohl uͤber allen Dank, Geſchieht es aber heuer nicht, So geſchieht es uͤberlang. Da kauft er ihr ein Guͤrtlein ſchmal, Das war geſprenkelt uͤberall, Es hing geſprenkelt wohl auf den Fuß, Es reut mich, daß ich ſterben muß. Sterb ich denn ſo bin ich todt, So graͤbt man mich in die Roͤslein roth, 2. Band. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/221
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/221>, abgerufen am 08.03.2021.