Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Inne die Rosen, inne den Klee,
Kein solch braun Mädlein bekomm ich nimmer-
mehr.

Von der Erden wohl in das Haus,
Schau liebe Frau Mutter wie bin ich so groß,
Da kauft er ihr ein Ringelein von Gold,
Ach ja du schönes Mädelein, wie bin ich dir
so hold.
Da war bedecket ein Bettlein mit Fleiß,
Da begrüßt er das Mägdlein mit ganzem Fleiß,
Er drucket sie mit lieblicher Art,
Hat mir dasselbe Mägdelein drey Jahr zu Lieb
gewart.


Zucht bringt Frucht.

(Fliegendes Blat.)

Es flohen drei Sterne wohl über den Rhein,
Es hätt' eine Wittwe drey Töchterlein;
Die eine starb wie es Abend war
Und die Sonne nicht mehr schiene klar,
Die Andre um die Mitternacht,
Die dritte um die Morgenwacht.
Sie nahmen sich all einander die Händ
Und kamen vor den Himmel behend,
Sie klopften leise au die Thür,
Sankt Petrus sprach: Wer ist dafür?
Es stehn drei arme Seelen hier,
Ach, macht bald auf die Himmelsthür.

Inne die Roſen, inne den Klee,
Kein ſolch braun Maͤdlein bekomm ich nimmer-
mehr.

Von der Erden wohl in das Haus,
Schau liebe Frau Mutter wie bin ich ſo groß,
Da kauft er ihr ein Ringelein von Gold,
Ach ja du ſchoͤnes Maͤdelein, wie bin ich dir
ſo hold.
Da war bedecket ein Bettlein mit Fleiß,
Da begruͤßt er das Maͤgdlein mit ganzem Fleiß,
Er drucket ſie mit lieblicher Art,
Hat mir daſſelbe Maͤgdelein drey Jahr zu Lieb
gewart.


Zucht bringt Frucht.

(Fliegendes Blat.)

Es flohen drei Sterne wohl uͤber den Rhein,
Es haͤtt' eine Wittwe drey Toͤchterlein;
Die eine ſtarb wie es Abend war
Und die Sonne nicht mehr ſchiene klar,
Die Andre um die Mitternacht,
Die dritte um die Morgenwacht.
Sie nahmen ſich all einander die Haͤnd
Und kamen vor den Himmel behend,
Sie klopften leiſe au die Thuͤr,
Sankt Petrus ſprach: Wer iſt dafuͤr?
Es ſtehn drei arme Seelen hier,
Ach, macht bald auf die Himmelsthuͤr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0222" n="210"/>
              <l>Inne die Ro&#x017F;en, inne den Klee,</l><lb/>
              <l>Kein &#x017F;olch braun Ma&#x0364;dlein bekomm ich nimmer-</l><lb/>
              <l>mehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Von der Erden wohl in das Haus,</l><lb/>
              <l>Schau liebe Frau Mutter wie bin ich &#x017F;o groß,</l><lb/>
              <l>Da kauft er ihr ein Ringelein von Gold,</l><lb/>
              <l>Ach ja du &#x017F;cho&#x0364;nes Ma&#x0364;delein, wie bin ich dir</l><lb/>
              <l>&#x017F;o hold.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Da war bedecket ein Bettlein mit Fleiß,</l><lb/>
              <l>Da begru&#x0364;ßt er das Ma&#x0364;gdlein mit ganzem Fleiß,</l><lb/>
              <l>Er drucket &#x017F;ie mit lieblicher Art,</l><lb/>
              <l>Hat mir da&#x017F;&#x017F;elbe Ma&#x0364;gdelein drey Jahr zu Lieb</l><lb/>
              <l>gewart.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zucht bringt Frucht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegendes Blat.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s flohen drei Sterne wohl u&#x0364;ber den Rhein,</l><lb/>
              <l>Es ha&#x0364;tt' eine Wittwe drey To&#x0364;chterlein;</l><lb/>
              <l>Die eine &#x017F;tarb wie es Abend war</l><lb/>
              <l>Und die Sonne nicht mehr &#x017F;chiene klar,</l><lb/>
              <l>Die Andre um die Mitternacht,</l><lb/>
              <l>Die dritte um die Morgenwacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie nahmen &#x017F;ich all einander die Ha&#x0364;nd</l><lb/>
              <l>Und kamen vor den Himmel behend,</l><lb/>
              <l>Sie klopften lei&#x017F;e au die Thu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Sankt Petrus &#x017F;prach: Wer i&#x017F;t dafu&#x0364;r?</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;tehn drei arme Seelen hier,</l><lb/>
              <l>Ach, macht bald auf die Himmelsthu&#x0364;r.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0222] Inne die Roſen, inne den Klee, Kein ſolch braun Maͤdlein bekomm ich nimmer- mehr. Von der Erden wohl in das Haus, Schau liebe Frau Mutter wie bin ich ſo groß, Da kauft er ihr ein Ringelein von Gold, Ach ja du ſchoͤnes Maͤdelein, wie bin ich dir ſo hold. Da war bedecket ein Bettlein mit Fleiß, Da begruͤßt er das Maͤgdlein mit ganzem Fleiß, Er drucket ſie mit lieblicher Art, Hat mir daſſelbe Maͤgdelein drey Jahr zu Lieb gewart. Zucht bringt Frucht. (Fliegendes Blat.) Es flohen drei Sterne wohl uͤber den Rhein, Es haͤtt' eine Wittwe drey Toͤchterlein; Die eine ſtarb wie es Abend war Und die Sonne nicht mehr ſchiene klar, Die Andre um die Mitternacht, Die dritte um die Morgenwacht. Sie nahmen ſich all einander die Haͤnd Und kamen vor den Himmel behend, Sie klopften leiſe au die Thuͤr, Sankt Petrus ſprach: Wer iſt dafuͤr? Es ſtehn drei arme Seelen hier, Ach, macht bald auf die Himmelsthuͤr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/222
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/222>, abgerufen am 13.04.2021.