Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Ja ihre Qual war übergroß,
Sie kriegte manchen harten Stoß.

Sie sprach: Das ist mein Mutter Schuld,
Daß sie mein Bosheit hat erduldt,
Und mich in Frevel lassen gehn,
Nicht einmal sauer drum gesehn,
Da meine Schwestern im Himmelssaal,
So siz ich in der Höllen-Qual.
Was hilft mir nun mein Uebermuth,
Mein Reichthum, Ehre, Geld und Gut?
Was hilft mir nun all Zierd und Pracht?
Ach hätt' ich nie daran gedacht!
So säß ich nicht in dieser Flammen,
Da alle Qualen schlagen zusammen.


Das wackre Maidlein.

(Altes fliegendes Blat. Nürnberg bei Valentin Neiber, 1500.)

Es war ein wacker Maidlein wohlgethan,
Sie ging an ihres Vaters Zinne stahn,
Sie sah daraus,
Sie sah dahere reiten
Ihrem Herzen einen Trost.
Ach Maidelein voll der Wonne,
Falbet euch die Sonne,
Daß ihr seyd worden bleich,
Hat euch ein andrer lieber dann ich,
Das reuet mich.

Ja ihre Qual war uͤbergroß,
Sie kriegte manchen harten Stoß.

Sie ſprach: Das iſt mein Mutter Schuld,
Daß ſie mein Bosheit hat erduldt,
Und mich in Frevel laſſen gehn,
Nicht einmal ſauer drum geſehn,
Da meine Schweſtern im Himmelsſaal,
So ſiz ich in der Hoͤllen-Qual.
Was hilft mir nun mein Uebermuth,
Mein Reichthum, Ehre, Geld und Gut?
Was hilft mir nun all Zierd und Pracht?
Ach haͤtt' ich nie daran gedacht!
So ſaͤß ich nicht in dieſer Flammen,
Da alle Qualen ſchlagen zuſammen.


Das wackre Maidlein.

(Altes fliegendes Blat. Nuͤrnberg bei Valentin Neiber, 1500.)

Es war ein wacker Maidlein wohlgethan,
Sie ging an ihres Vaters Zinne ſtahn,
Sie ſah daraus,
Sie ſah dahere reiten
Ihrem Herzen einen Troſt.
Ach Maidelein voll der Wonne,
Falbet euch die Sonne,
Daß ihr ſeyd worden bleich,
Hat euch ein andrer lieber dann ich,
Das reuet mich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="7">
              <pb facs="#f0224" n="212"/>
              <l>Ja ihre Qual war u&#x0364;bergroß,</l><lb/>
              <l>Sie kriegte manchen harten Stoß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Sie &#x017F;prach: Das i&#x017F;t mein Mutter Schuld,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie mein Bosheit hat erduldt,</l><lb/>
              <l>Und mich in Frevel la&#x017F;&#x017F;en gehn,</l><lb/>
              <l>Nicht einmal &#x017F;auer drum ge&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Da meine Schwe&#x017F;tern im Himmels&#x017F;aal,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;iz ich in der Ho&#x0364;llen-Qual.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Was hilft mir nun mein Uebermuth,</l><lb/>
              <l>Mein Reichthum, Ehre, Geld und Gut?</l><lb/>
              <l>Was hilft mir nun all Zierd und Pracht?</l><lb/>
              <l>Ach ha&#x0364;tt' ich nie daran gedacht!</l><lb/>
              <l>So &#x017F;a&#x0364;ß ich nicht in die&#x017F;er Flammen,</l><lb/>
              <l>Da alle Qualen &#x017F;chlagen zu&#x017F;ammen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das wackre Maidlein</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Altes fliegendes Blat. Nu&#x0364;rnberg bei Valentin Neiber, 1500.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s war ein wacker Maidlein wohlgethan,</l><lb/>
              <l>Sie ging an ihres Vaters Zinne &#x017F;tahn,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ah daraus,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ah dahere reiten</l><lb/>
              <l>Ihrem Herzen einen Tro&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ach Maidelein voll der Wonne,</l><lb/>
              <l>Falbet euch die Sonne,</l><lb/>
              <l>Daß ihr &#x017F;eyd worden bleich,</l><lb/>
              <l>Hat euch ein andrer lieber dann ich,</l><lb/>
              <l>Das reuet mich.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0224] Ja ihre Qual war uͤbergroß, Sie kriegte manchen harten Stoß. Sie ſprach: Das iſt mein Mutter Schuld, Daß ſie mein Bosheit hat erduldt, Und mich in Frevel laſſen gehn, Nicht einmal ſauer drum geſehn, Da meine Schweſtern im Himmelsſaal, So ſiz ich in der Hoͤllen-Qual. Was hilft mir nun mein Uebermuth, Mein Reichthum, Ehre, Geld und Gut? Was hilft mir nun all Zierd und Pracht? Ach haͤtt' ich nie daran gedacht! So ſaͤß ich nicht in dieſer Flammen, Da alle Qualen ſchlagen zuſammen. Das wackre Maidlein. (Altes fliegendes Blat. Nuͤrnberg bei Valentin Neiber, 1500.) Es war ein wacker Maidlein wohlgethan, Sie ging an ihres Vaters Zinne ſtahn, Sie ſah daraus, Sie ſah dahere reiten Ihrem Herzen einen Troſt. Ach Maidelein voll der Wonne, Falbet euch die Sonne, Daß ihr ſeyd worden bleich, Hat euch ein andrer lieber dann ich, Das reuet mich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/224
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/224>, abgerufen am 07.03.2021.