Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Und wüßten das all die Freunde mein,
Sie sängen mir ein Liedelein.



Es ist der Menschen weh und ach
So tausendfach
.

(Mündlich.)

Wie bin ich krank,
Gebt mir nur einen Trank,
Nur keine Pulver,
Und keine Pillen,
Die können meinen Schmerz nicht stillen:
Wie bin ich krank!
Wie bin ich matt!
Kaum eß ich mich nur satt;
Des Fiebers Wüten
Durchwühlt den Körper,
Schwächt alle Glieder:
Wie bin ich matt!
Ich sterbe ja,
Drum gute Nacht;
Mein Testament ist gemacht,
Sag meiner Phillis,
Sag mein Verlangen,
Dort seh ich sie, sie kommt gegangen,
Küß mir den Mund:
Ich bin gesund.


Und wuͤßten das all die Freunde mein,
Sie ſaͤngen mir ein Liedelein.



Es iſt der Menſchen weh und ach
So tauſendfach
.

(Muͤndlich.)

Wie bin ich krank,
Gebt mir nur einen Trank,
Nur keine Pulver,
Und keine Pillen,
Die koͤnnen meinen Schmerz nicht ſtillen:
Wie bin ich krank!
Wie bin ich matt!
Kaum eß ich mich nur ſatt;
Des Fiebers Wuͤten
Durchwuͤhlt den Koͤrper,
Schwaͤcht alle Glieder:
Wie bin ich matt!
Ich ſterbe ja,
Drum gute Nacht;
Mein Teſtament iſt gemacht,
Sag meiner Phillis,
Sag mein Verlangen,
Dort ſeh ich ſie, ſie kommt gegangen,
Kuͤß mir den Mund:
Ich bin geſund.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="8">
              <pb facs="#f0226" n="214"/>
              <l>Und wu&#x0364;ßten das all die Freunde mein,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;a&#x0364;ngen mir ein Liedelein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Es i&#x017F;t der Men&#x017F;chen weh und ach<lb/>
So tau&#x017F;endfach</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ie bin ich krank,</l><lb/>
              <l>Gebt mir nur einen Trank,</l><lb/>
              <l>Nur keine Pulver,</l><lb/>
              <l>Und keine Pillen,</l><lb/>
              <l>Die ko&#x0364;nnen meinen Schmerz nicht &#x017F;tillen:</l><lb/>
              <l>Wie bin ich krank!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie bin ich matt!</l><lb/>
              <l>Kaum eß ich mich nur &#x017F;att;</l><lb/>
              <l>Des Fiebers Wu&#x0364;ten</l><lb/>
              <l>Durchwu&#x0364;hlt den Ko&#x0364;rper,</l><lb/>
              <l>Schwa&#x0364;cht alle Glieder:</l><lb/>
              <l>Wie bin ich matt!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich &#x017F;terbe ja,</l><lb/>
              <l>Drum gute Nacht;</l><lb/>
              <l>Mein Te&#x017F;tament i&#x017F;t gemacht,</l><lb/>
              <l>Sag meiner Phillis,</l><lb/>
              <l>Sag mein Verlangen,</l><lb/>
              <l>Dort &#x017F;eh ich &#x017F;ie, &#x017F;ie kommt gegangen,</l><lb/>
              <l>Ku&#x0364;ß mir den Mund:</l><lb/>
              <l>Ich bin ge&#x017F;und.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0226] Und wuͤßten das all die Freunde mein, Sie ſaͤngen mir ein Liedelein. Es iſt der Menſchen weh und ach So tauſendfach. (Muͤndlich.) Wie bin ich krank, Gebt mir nur einen Trank, Nur keine Pulver, Und keine Pillen, Die koͤnnen meinen Schmerz nicht ſtillen: Wie bin ich krank! Wie bin ich matt! Kaum eß ich mich nur ſatt; Des Fiebers Wuͤten Durchwuͤhlt den Koͤrper, Schwaͤcht alle Glieder: Wie bin ich matt! Ich ſterbe ja, Drum gute Nacht; Mein Teſtament iſt gemacht, Sag meiner Phillis, Sag mein Verlangen, Dort ſeh ich ſie, ſie kommt gegangen, Kuͤß mir den Mund: Ich bin geſund.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/226
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/226>, abgerufen am 08.03.2021.