Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Hörst du wohl den Schuß hier fallen,
Schönste vor dem Schlafkämmerlein schallen,
Ach warum ließest du mich nicht herein,
Konntest ach so unbarmherzig seyn.
Gehtes dir wohl, so denke an mich,
Gehtes dir übel, so kränket es mich
Froh wollt ich seyn, wenns dir und mir wohlgeht,
Obgleich mein treues Herz in Blute steht.


Rosenkranz
Tritt an den Tanz
.

(Mitgetheilt von H. Nehrlich.)

Es starben zwey Schwestern an einem Tag,
Sie wurden an einem Tag begraben.
Und als sie kamen vors himmlische Thor,
Sanct Petrus sprach: Wer ist davor
Es sind davor zwey arme Seelen,
Sie möchten gern bei Gott einkehren.
Die erste die soll zu ihm gehn,
Die zweyte soll den breiten Weg gehn.
Der breite Weg gar böse steht,
Der zu der leidigen Höll eingeht.
Und da sie den breiten Weg auffe kam,
Begegnet ihr die heilige Frau.

Hoͤrſt du wohl den Schuß hier fallen,
Schoͤnſte vor dem Schlafkaͤmmerlein ſchallen,
Ach warum ließeſt du mich nicht herein,
Konnteſt ach ſo unbarmherzig ſeyn.
Gehtes dir wohl, ſo denke an mich,
Gehtes dir uͤbel, ſo kraͤnket es mich
Froh wollt ich ſeyn, wenns dir und mir wohlgeht,
Obgleich mein treues Herz in Blute ſteht.


Roſenkranz
Tritt an den Tanz
.

(Mitgetheilt von H. Nehrlich.)

Es ſtarben zwey Schweſtern an einem Tag,
Sie wurden an einem Tag begraben.
Und als ſie kamen vors himmliſche Thor,
Sanct Petrus ſprach: Wer iſt davor
Es ſind davor zwey arme Seelen,
Sie moͤchten gern bei Gott einkehren.
Die erſte die ſoll zu ihm gehn,
Die zweyte ſoll den breiten Weg gehn.
Der breite Weg gar boͤſe ſteht,
Der zu der leidigen Hoͤll eingeht.
Und da ſie den breiten Weg auffe kam,
Begegnet ihr die heilige Frau.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0230" n="218"/>
            <lg n="8">
              <l>Ho&#x0364;r&#x017F;t du wohl den Schuß hier fallen,</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;n&#x017F;te vor dem Schlafka&#x0364;mmerlein &#x017F;challen,</l><lb/>
              <l>Ach warum ließe&#x017F;t du mich nicht herein,</l><lb/>
              <l>Konnte&#x017F;t ach &#x017F;o unbarmherzig &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Gehtes dir wohl, &#x017F;o denke an mich,</l><lb/>
              <l>Gehtes dir u&#x0364;bel, &#x017F;o kra&#x0364;nket es mich</l><lb/>
              <l>Froh wollt ich &#x017F;eyn, wenns dir und mir wohlgeht,</l><lb/>
              <l>Obgleich mein treues Herz in Blute &#x017F;teht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ro&#x017F;enkranz<lb/>
Tritt an den Tanz</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mitgetheilt von H. Nehrlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;tarben zwey Schwe&#x017F;tern an einem Tag,</l><lb/>
              <l>Sie wurden an einem Tag begraben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und als &#x017F;ie kamen vors himmli&#x017F;che Thor,</l><lb/>
              <l>Sanct Petrus &#x017F;prach: Wer i&#x017F;t davor</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es &#x017F;ind davor zwey arme Seelen,</l><lb/>
              <l>Sie mo&#x0364;chten gern bei Gott einkehren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die er&#x017F;te die &#x017F;oll zu ihm gehn,</l><lb/>
              <l>Die zweyte &#x017F;oll den breiten Weg gehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der breite Weg gar bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Der zu der leidigen Ho&#x0364;ll eingeht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und da &#x017F;ie den breiten Weg auffe kam,</l><lb/>
              <l>Begegnet ihr die heilige Frau.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0230] Hoͤrſt du wohl den Schuß hier fallen, Schoͤnſte vor dem Schlafkaͤmmerlein ſchallen, Ach warum ließeſt du mich nicht herein, Konnteſt ach ſo unbarmherzig ſeyn. Gehtes dir wohl, ſo denke an mich, Gehtes dir uͤbel, ſo kraͤnket es mich Froh wollt ich ſeyn, wenns dir und mir wohlgeht, Obgleich mein treues Herz in Blute ſteht. Roſenkranz Tritt an den Tanz. (Mitgetheilt von H. Nehrlich.) Es ſtarben zwey Schweſtern an einem Tag, Sie wurden an einem Tag begraben. Und als ſie kamen vors himmliſche Thor, Sanct Petrus ſprach: Wer iſt davor Es ſind davor zwey arme Seelen, Sie moͤchten gern bei Gott einkehren. Die erſte die ſoll zu ihm gehn, Die zweyte ſoll den breiten Weg gehn. Der breite Weg gar boͤſe ſteht, Der zu der leidigen Hoͤll eingeht. Und da ſie den breiten Weg auffe kam, Begegnet ihr die heilige Frau.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/230
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/230>, abgerufen am 14.05.2021.