Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Wo'naus, wohin du arme Seele,
Wir wollen jetzt bei Gott einkehren?
Ich hab ja schon bei Gott eingekehrt,
Er hat mir hinausgewehrt.
Was hast du dann für Sünd gethan,
Daß du nicht darfst in Himmel gahn?
Ich hab ja alle Samstag Nacht,
Ein Rosen Kränzlein 'naus gemacht.
Hast du sonst keine Sünd gethan,
Darfst du mit mir in Himmel gahn.
Und als sie kamen vors himmlische Thor,
Sanct Petrus sprach: Wer ist davor?
Es ist davor eine arme Seele,
Sie möchte gern bei Gott einkehren.
Maria nahm sie bei der Hand,
Und führt sie ins gelobte Land.
Da ward ihr gleich ein Stuhl bereit't,
Von nun an bis in Ewigkeit.


Sündenlast.

(Mündlich.)

Es sterben zwei Brüder in einem Tag,
Ein armer und ein reicher,
Der reiche, der wird in die Hölle begraben,
Der arme in den Himmel.

Wo'naus, wohin du arme Seele,
Wir wollen jetzt bei Gott einkehren?
Ich hab ja ſchon bei Gott eingekehrt,
Er hat mir hinausgewehrt.
Was haſt du dann fuͤr Suͤnd gethan,
Daß du nicht darfſt in Himmel gahn?
Ich hab ja alle Samſtag Nacht,
Ein Roſen Kraͤnzlein 'naus gemacht.
Haſt du ſonſt keine Suͤnd gethan,
Darfſt du mit mir in Himmel gahn.
Und als ſie kamen vors himmliſche Thor,
Sanct Petrus ſprach: Wer iſt davor?
Es iſt davor eine arme Seele,
Sie moͤchte gern bei Gott einkehren.
Maria nahm ſie bei der Hand,
Und fuͤhrt ſie ins gelobte Land.
Da ward ihr gleich ein Stuhl bereit't,
Von nun an bis in Ewigkeit.


Suͤndenlaſt.

(Muͤndlich.)

Es ſterben zwei Bruͤder in einem Tag,
Ein armer und ein reicher,
Der reiche, der wird in die Hoͤlle begraben,
Der arme in den Himmel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0231" n="218[219]"/>
            <lg n="7">
              <l>Wo'naus, wohin du arme Seele,</l><lb/>
              <l>Wir wollen jetzt bei Gott einkehren?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Ich hab ja &#x017F;chon bei Gott eingekehrt,</l><lb/>
              <l>Er hat mir hinausgewehrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Was ha&#x017F;t du dann fu&#x0364;r Su&#x0364;nd gethan,</l><lb/>
              <l>Daß du nicht darf&#x017F;t in Himmel gahn?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Ich hab ja alle Sam&#x017F;tag Nacht,</l><lb/>
              <l>Ein Ro&#x017F;en Kra&#x0364;nzlein 'naus gemacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Ha&#x017F;t du &#x017F;on&#x017F;t keine Su&#x0364;nd gethan,</l><lb/>
              <l>Darf&#x017F;t du mit mir in Himmel gahn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Und als &#x017F;ie kamen vors himmli&#x017F;che Thor,</l><lb/>
              <l>Sanct Petrus &#x017F;prach: Wer i&#x017F;t davor?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Es i&#x017F;t davor eine arme Seele,</l><lb/>
              <l>Sie mo&#x0364;chte gern bei Gott einkehren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Maria nahm &#x017F;ie bei der Hand,</l><lb/>
              <l>Und fu&#x0364;hrt &#x017F;ie ins gelobte Land.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Da ward ihr gleich ein Stuhl bereit't,</l><lb/>
              <l>Von nun an bis in Ewigkeit.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Su&#x0364;ndenla&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;terben zwei Bru&#x0364;der in einem Tag,</l><lb/>
              <l>Ein armer und ein reicher,</l><lb/>
              <l>Der reiche, der wird in die Ho&#x0364;lle begraben,</l><lb/>
              <l>Der arme in den Himmel.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218[219]/0231] Wo'naus, wohin du arme Seele, Wir wollen jetzt bei Gott einkehren? Ich hab ja ſchon bei Gott eingekehrt, Er hat mir hinausgewehrt. Was haſt du dann fuͤr Suͤnd gethan, Daß du nicht darfſt in Himmel gahn? Ich hab ja alle Samſtag Nacht, Ein Roſen Kraͤnzlein 'naus gemacht. Haſt du ſonſt keine Suͤnd gethan, Darfſt du mit mir in Himmel gahn. Und als ſie kamen vors himmliſche Thor, Sanct Petrus ſprach: Wer iſt davor? Es iſt davor eine arme Seele, Sie moͤchte gern bei Gott einkehren. Maria nahm ſie bei der Hand, Und fuͤhrt ſie ins gelobte Land. Da ward ihr gleich ein Stuhl bereit't, Von nun an bis in Ewigkeit. Suͤndenlaſt. (Muͤndlich.) Es ſterben zwei Bruͤder in einem Tag, Ein armer und ein reicher, Der reiche, der wird in die Hoͤlle begraben, Der arme in den Himmel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/231
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 218[219]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/231>, abgerufen am 23.04.2021.