Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Wo's schneiet rothe Rosen,
Da regnet
's Thränen drein.

(Mündlich.)

Wohl heute noch und Morgen,
Da bleibe ich bei dir;
Wenn aber kömmt der dritte Tag,
So muß ich fort von hier.
Wann kömmst du aber wieder,
Herzallerliebster mein;
Und brichst die rothen Rosen,
Und trinkst den kühlen Wein?
Wenns schneiet rothe Rosen,
Wenns regnet kühlen Wein;
So lang sollst du noch harren,
Herzallerliebste mein.
Ging sie ins Vaters Gärtelein,
Legt nieder sich, schlief ein;
Da träumet ihr ein Träumelein,
Wies regnet kühlen Wein.
Und als sie da erwachte,
Da war es lauter Nichts;
Da blühten wohl die Rosen,
Und blühten über sie.
Ein Haus thät sie sich bauen,
Von lauter grünem Klee;
Thät aus zum Himmel schauen,
Wohl nach dem Rosenschnee.

Wo's ſchneiet rothe Roſen,
Da regnet
's Thraͤnen drein.

(Muͤndlich.)

Wohl heute noch und Morgen,
Da bleibe ich bei dir;
Wenn aber koͤmmt der dritte Tag,
So muß ich fort von hier.
Wann koͤmmſt du aber wieder,
Herzallerliebſter mein;
Und brichſt die rothen Roſen,
Und trinkſt den kuͤhlen Wein?
Wenns ſchneiet rothe Roſen,
Wenns regnet kuͤhlen Wein;
So lang ſollſt du noch harren,
Herzallerliebſte mein.
Ging ſie ins Vaters Gaͤrtelein,
Legt nieder ſich, ſchlief ein;
Da traͤumet ihr ein Traͤumelein,
Wies regnet kuͤhlen Wein.
Und als ſie da erwachte,
Da war es lauter Nichts;
Da bluͤhten wohl die Roſen,
Und bluͤhten uͤber ſie.
Ein Haus thaͤt ſie ſich bauen,
Von lauter gruͤnem Klee;
Thaͤt aus zum Himmel ſchauen,
Wohl nach dem Roſenſchnee.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0233" n="221"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wo</hi>'<hi rendition="#g">s &#x017F;chneiet rothe Ro&#x017F;en,<lb/>
Da regnet</hi>'<hi rendition="#g">s Thra&#x0364;nen drein</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ohl heute noch und Morgen,</l><lb/>
              <l>Da bleibe ich bei dir;</l><lb/>
              <l>Wenn aber ko&#x0364;mmt der dritte Tag,</l><lb/>
              <l>So muß ich fort von hier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wann ko&#x0364;mm&#x017F;t du aber wieder,</l><lb/>
              <l>Herzallerlieb&#x017F;ter mein;</l><lb/>
              <l>Und brich&#x017F;t die rothen Ro&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und trink&#x017F;t den ku&#x0364;hlen Wein?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenns &#x017F;chneiet rothe Ro&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wenns regnet ku&#x0364;hlen Wein;</l><lb/>
              <l>So lang &#x017F;oll&#x017F;t du noch harren,</l><lb/>
              <l>Herzallerlieb&#x017F;te mein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ging &#x017F;ie ins Vaters Ga&#x0364;rtelein,</l><lb/>
              <l>Legt nieder &#x017F;ich, &#x017F;chlief ein;</l><lb/>
              <l>Da tra&#x0364;umet ihr ein Tra&#x0364;umelein,</l><lb/>
              <l>Wies regnet ku&#x0364;hlen Wein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und als &#x017F;ie da erwachte,</l><lb/>
              <l>Da war es lauter Nichts;</l><lb/>
              <l>Da blu&#x0364;hten wohl die Ro&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und blu&#x0364;hten u&#x0364;ber &#x017F;ie.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ein Haus tha&#x0364;t &#x017F;ie &#x017F;ich bauen,</l><lb/>
              <l>Von lauter gru&#x0364;nem Klee;</l><lb/>
              <l>Tha&#x0364;t aus zum Himmel &#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Wohl nach dem Ro&#x017F;en&#x017F;chnee.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0233] Wo's ſchneiet rothe Roſen, Da regnet's Thraͤnen drein. (Muͤndlich.) Wohl heute noch und Morgen, Da bleibe ich bei dir; Wenn aber koͤmmt der dritte Tag, So muß ich fort von hier. Wann koͤmmſt du aber wieder, Herzallerliebſter mein; Und brichſt die rothen Roſen, Und trinkſt den kuͤhlen Wein? Wenns ſchneiet rothe Roſen, Wenns regnet kuͤhlen Wein; So lang ſollſt du noch harren, Herzallerliebſte mein. Ging ſie ins Vaters Gaͤrtelein, Legt nieder ſich, ſchlief ein; Da traͤumet ihr ein Traͤumelein, Wies regnet kuͤhlen Wein. Und als ſie da erwachte, Da war es lauter Nichts; Da bluͤhten wohl die Roſen, Und bluͤhten uͤber ſie. Ein Haus thaͤt ſie ſich bauen, Von lauter gruͤnem Klee; Thaͤt aus zum Himmel ſchauen, Wohl nach dem Roſenſchnee.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/233
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/233>, abgerufen am 16.04.2021.