Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Im kühlen Wasser fließet
Sein rosenrothes Blut,
Das Bächlein sich ergießet
Wohl in die Meeresfluth.
Vom hohen Himmel sehen
Zwei blaue Aeugelein,
Seh ich mein Englein stehen
In einem Sternelein.
Dort droben auf dem Berge
Da steht das hohe Rad,
Will ich mich drunter legen
Und trauern früh und spat.
Hast du mich denn verlassen
Der mich betrogen hat,
Will ich die Welt verlassen,
Bekennen meine That.
Der Leib der wird begraben,
Der Kopf steht auf dem Rad,
Es fressen den die Raben
Der mich verführet hat.


Der Traum.

In des Regenbogen überlangem Ton.
(Altes Manuscript.)

Ein mal lag ich
In Schlafes Qual,
Mich däucht ich war
Im kuͤhlen Waſſer fließet
Sein roſenrothes Blut,
Das Baͤchlein ſich ergießet
Wohl in die Meeresfluth.
Vom hohen Himmel ſehen
Zwei blaue Aeugelein,
Seh ich mein Englein ſtehen
In einem Sternelein.
Dort droben auf dem Berge
Da ſteht das hohe Rad,
Will ich mich drunter legen
Und trauern fruͤh und ſpat.
Haſt du mich denn verlaſſen
Der mich betrogen hat,
Will ich die Welt verlaſſen,
Bekennen meine That.
Der Leib der wird begraben,
Der Kopf ſteht auf dem Rad,
Es freſſen den die Raben
Der mich verfuͤhret hat.


Der Traum.

In des Regenbogen uͤberlangem Ton.
(Altes Manuſcript.)

Ein mal lag ich
In Schlafes Qual,
Mich daͤucht ich war
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0235" n="223"/>
            <lg n="3">
              <l>Im ku&#x0364;hlen Wa&#x017F;&#x017F;er fließet</l><lb/>
              <l>Sein ro&#x017F;enrothes Blut,</l><lb/>
              <l>Das Ba&#x0364;chlein &#x017F;ich ergießet</l><lb/>
              <l>Wohl in die Meeresfluth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Vom hohen Himmel &#x017F;ehen</l><lb/>
              <l>Zwei blaue Aeugelein,</l><lb/>
              <l>Seh ich mein Englein &#x017F;tehen</l><lb/>
              <l>In einem Sternelein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Dort droben auf dem Berge</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;teht das hohe Rad,</l><lb/>
              <l>Will ich mich drunter legen</l><lb/>
              <l>Und trauern fru&#x0364;h und &#x017F;pat.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ha&#x017F;t du mich denn verla&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Der mich betrogen hat,</l><lb/>
              <l>Will ich die Welt verla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Bekennen meine That.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der Leib der wird begraben,</l><lb/>
              <l>Der Kopf &#x017F;teht auf dem Rad,</l><lb/>
              <l>Es fre&#x017F;&#x017F;en den die Raben</l><lb/>
              <l>Der mich verfu&#x0364;hret hat.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Traum</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">In des Regenbogen u&#x0364;berlangem Ton.<lb/>
(Altes Manu&#x017F;cript.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in mal lag ich</l><lb/>
              <l>In Schlafes Qual,</l><lb/>
              <l>Mich da&#x0364;ucht ich war</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0235] Im kuͤhlen Waſſer fließet Sein roſenrothes Blut, Das Baͤchlein ſich ergießet Wohl in die Meeresfluth. Vom hohen Himmel ſehen Zwei blaue Aeugelein, Seh ich mein Englein ſtehen In einem Sternelein. Dort droben auf dem Berge Da ſteht das hohe Rad, Will ich mich drunter legen Und trauern fruͤh und ſpat. Haſt du mich denn verlaſſen Der mich betrogen hat, Will ich die Welt verlaſſen, Bekennen meine That. Der Leib der wird begraben, Der Kopf ſteht auf dem Rad, Es freſſen den die Raben Der mich verfuͤhret hat. Der Traum. In des Regenbogen uͤberlangem Ton. (Altes Manuſcript.) Ein mal lag ich In Schlafes Qual, Mich daͤucht ich war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/235
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/235>, abgerufen am 08.03.2021.