Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedankenstille.
Vögel thut euch nicht verweilen,
Kommet, eilet schnell herzu,
Wölfe höret auf zu heulen,
Denn ihr störet meine Ruh.
Götter kommt und helft mir klagen,
Ihr sollt alle Zeugen seyn,
Dürft ich es den Lüften sagen
Und entdecken meine Pein.
Wehet nur ihr sanften Winde,
Bächlein rauschet nicht so sehr,
Fliest und wehet jetzt gelinde
Gebt doch meinem Lied Gehör.
Aest und Zweige thut nicht wanken,
Bäum und Blätter haltet still,
Weil ich jetzo in Gedanken,
Euch mein Lied entdecken will.


Der Bremberger.

Fliegendes Blat.

1.

Mit Urlaub Frau um euren werthen Diestmann
Geheissen war der Bremberger
Ein edler Ritter weise,
In seinem Ton ich euch wohl singen kann,
Darin mir niemand verdenke,
Gedankenſtille.
Voͤgel thut euch nicht verweilen,
Kommet, eilet ſchnell herzu,
Woͤlfe hoͤret auf zu heulen,
Denn ihr ſtoͤret meine Ruh.
Goͤtter kommt und helft mir klagen,
Ihr ſollt alle Zeugen ſeyn,
Duͤrft ich es den Luͤften ſagen
Und entdecken meine Pein.
Wehet nur ihr ſanften Winde,
Baͤchlein rauſchet nicht ſo ſehr,
Flieſt und wehet jetzt gelinde
Gebt doch meinem Lied Gehoͤr.
Aeſt und Zweige thut nicht wanken,
Baͤum und Blaͤtter haltet ſtill,
Weil ich jetzo in Gedanken,
Euch mein Lied entdecken will.


Der Bremberger.

Fliegendes Blat.

1.

Mit Urlaub Frau um euren werthen Dieſtmann
Geheiſſen war der Bremberger
Ein edler Ritter weiſe,
In ſeinem Ton ich euch wohl ſingen kann,
Darin mir niemand verdenke,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0241" n="229"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Gedanken&#x017F;tille</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>o&#x0364;gel thut euch nicht verweilen,</l><lb/>
              <l>Kommet, eilet &#x017F;chnell herzu,</l><lb/>
              <l>Wo&#x0364;lfe ho&#x0364;ret auf zu heulen,</l><lb/>
              <l>Denn ihr &#x017F;to&#x0364;ret meine Ruh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Go&#x0364;tter kommt und helft mir klagen,</l><lb/>
              <l>Ihr &#x017F;ollt alle Zeugen &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Du&#x0364;rft ich es den Lu&#x0364;ften &#x017F;agen</l><lb/>
              <l>Und entdecken meine Pein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wehet nur ihr &#x017F;anften Winde,</l><lb/>
              <l>Ba&#x0364;chlein rau&#x017F;chet nicht &#x017F;o &#x017F;ehr,</l><lb/>
              <l>Flie&#x017F;t und wehet jetzt gelinde</l><lb/>
              <l>Gebt doch meinem Lied Geho&#x0364;r.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ae&#x017F;t und Zweige thut nicht wanken,</l><lb/>
              <l>Ba&#x0364;um und Bla&#x0364;tter haltet &#x017F;till,</l><lb/>
              <l>Weil ich jetzo in Gedanken,</l><lb/>
              <l>Euch mein Lied entdecken will.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Bremberger</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head>1.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">M</hi>it Urlaub Frau um euren werthen Die&#x017F;tmann</l><lb/>
              <l>Gehei&#x017F;&#x017F;en war der Bremberger</l><lb/>
              <l>Ein edler Ritter wei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einem Ton ich euch wohl &#x017F;ingen kann,</l><lb/>
              <l>Darin mir niemand verdenke,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0241] Gedankenſtille. Voͤgel thut euch nicht verweilen, Kommet, eilet ſchnell herzu, Woͤlfe hoͤret auf zu heulen, Denn ihr ſtoͤret meine Ruh. Goͤtter kommt und helft mir klagen, Ihr ſollt alle Zeugen ſeyn, Duͤrft ich es den Luͤften ſagen Und entdecken meine Pein. Wehet nur ihr ſanften Winde, Baͤchlein rauſchet nicht ſo ſehr, Flieſt und wehet jetzt gelinde Gebt doch meinem Lied Gehoͤr. Aeſt und Zweige thut nicht wanken, Baͤum und Blaͤtter haltet ſtill, Weil ich jetzo in Gedanken, Euch mein Lied entdecken will. Der Bremberger. Fliegendes Blat. 1. Mit Urlaub Frau um euren werthen Dieſtmann Geheiſſen war der Bremberger Ein edler Ritter weiſe, In ſeinem Ton ich euch wohl ſingen kann, Darin mir niemand verdenke,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/241
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/241>, abgerufen am 05.03.2021.