Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Sein Lob immer preise
Er hat gesungen mannigfalt,
Das red ich auf die Treue mein
Von einer schönen Frauen.
An ihm geschah grosse Gewalt,
Daß er verlor das Leben sein,
Sein Leib der ward ihm zerhauen.
Der Herr der sprach: "Du hast mir lieb die Fraue
mein
"O Bremberger es geht dir an das Leben dein!"
Sein Haupt das ward ihm abgeschlagen
Zu derselben Stund,
Das Herz er in dem Leibe trug,
Das aß der Fraue rother Mund.

2.

Der Herr der sprach: "Frau könnt ihr mich beschei-
den nun,
"Was ihr jetzund gegessen hand,
"Daß euchs der lieb Gott lohne."
Die Frau die sprach: "Und das weiß ich sicher
nicht
"Ich wollts also gern wissen thun,
"Es schmecket mir also schöne.
Er sprach: "Fürwahr glaub du mirs,
"Es ist gewesen Brembergers Herz,
"Er trugs in seinem Leibe
"Und bracht dir viel Schimpf und Scherz,
"Es konnt dir machen Freuden viel
"Und konnt dir Leid vertreiben."

Sein Lob immer preiſe
Er hat geſungen mannigfalt,
Das red ich auf die Treue mein
Von einer ſchoͤnen Frauen.
An ihm geſchah groſſe Gewalt,
Daß er verlor das Leben ſein,
Sein Leib der ward ihm zerhauen.
Der Herr der ſprach: „Du haſt mir lieb die Fraue
mein
„O Bremberger es geht dir an das Leben dein!“
Sein Haupt das ward ihm abgeſchlagen
Zu derſelben Stund,
Das Herz er in dem Leibe trug,
Das aß der Fraue rother Mund.

2.

Der Herr der ſprach: „Frau koͤnnt ihr mich beſchei-
den nun,
„Was ihr jetzund gegeſſen hand,
„Daß euchs der lieb Gott lohne.“
Die Frau die ſprach: „Und das weiß ich ſicher
nicht
„Ich wollts alſo gern wiſſen thun,
„Es ſchmecket mir alſo ſchoͤne.
Er ſprach: „Fuͤrwahr glaub du mirs,
„Es iſt geweſen Brembergers Herz,
„Er trugs in ſeinem Leibe
„Und bracht dir viel Schimpf und Scherz,
„Es konnt dir machen Freuden viel
„Und konnt dir Leid vertreiben.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0242" n="230"/>
              <l>Sein Lob immer prei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Er hat ge&#x017F;ungen mannigfalt,</l><lb/>
              <l>Das red ich auf die Treue mein</l><lb/>
              <l>Von einer &#x017F;cho&#x0364;nen Frauen.</l><lb/>
              <l>An ihm ge&#x017F;chah gro&#x017F;&#x017F;e Gewalt,</l><lb/>
              <l>Daß er verlor das Leben &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Sein Leib der ward ihm zerhauen.</l><lb/>
              <l>Der Herr der &#x017F;prach: &#x201E;Du ha&#x017F;t mir lieb die Fraue</l><lb/>
              <l>mein</l><lb/>
              <l>&#x201E;O Bremberger es geht dir an das Leben dein!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Sein Haupt das ward ihm abge&#x017F;chlagen</l><lb/>
              <l>Zu der&#x017F;elben Stund,</l><lb/>
              <l>Das Herz er in dem Leibe trug,</l><lb/>
              <l>Das aß der Fraue rother Mund.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head>2.</head><lb/>
              <l>Der Herr der &#x017F;prach: &#x201E;Frau ko&#x0364;nnt ihr mich be&#x017F;chei-</l><lb/>
              <l>den nun,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was ihr jetzund gege&#x017F;&#x017F;en hand,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß euchs der lieb Gott lohne.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Die Frau die &#x017F;prach: &#x201E;Und das weiß ich &#x017F;icher</l><lb/>
              <l>nicht</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich wollts al&#x017F;o gern wi&#x017F;&#x017F;en <choice><sic>thnn</sic><corr>thun</corr></choice>,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es &#x017F;chmecket mir al&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne.</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;prach: &#x201E;Fu&#x0364;rwahr glaub du mirs,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es i&#x017F;t gewe&#x017F;en Brembergers Herz,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er trugs in &#x017F;einem Leibe</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und bracht dir viel Schimpf und Scherz,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es konnt dir machen Freuden viel</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und konnt dir Leid vertreiben.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0242] Sein Lob immer preiſe Er hat geſungen mannigfalt, Das red ich auf die Treue mein Von einer ſchoͤnen Frauen. An ihm geſchah groſſe Gewalt, Daß er verlor das Leben ſein, Sein Leib der ward ihm zerhauen. Der Herr der ſprach: „Du haſt mir lieb die Fraue mein „O Bremberger es geht dir an das Leben dein!“ Sein Haupt das ward ihm abgeſchlagen Zu derſelben Stund, Das Herz er in dem Leibe trug, Das aß der Fraue rother Mund. 2. Der Herr der ſprach: „Frau koͤnnt ihr mich beſchei- den nun, „Was ihr jetzund gegeſſen hand, „Daß euchs der lieb Gott lohne.“ Die Frau die ſprach: „Und das weiß ich ſicher nicht „Ich wollts alſo gern wiſſen thun, „Es ſchmecket mir alſo ſchoͤne. Er ſprach: „Fuͤrwahr glaub du mirs, „Es iſt geweſen Brembergers Herz, „Er trugs in ſeinem Leibe „Und bracht dir viel Schimpf und Scherz, „Es konnt dir machen Freuden viel „Und konnt dir Leid vertreiben.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/242
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/242>, abgerufen am 16.04.2021.