Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Frau sprach: "Hab ich gegessen das mir Leid vertrie-
"ben hat
"Und sollt meiner armen Seel nimmer werden Rath,
"So thu ich einen Trunk darauf zu dieser Stund
"Von Essen und von Trinken kommt nimmer mehr in
"meinen Mund."

3.

Die Frau stand auf, sie eilet von dem Tische
Verbarg sich in ihr Gemach,
Und dacht ihrs Herzeus Schwere:
"Hilf Maria du himmlische Königin
"Daß mir nie so Leid geschah
"Ja an dem Brembergere.
"Um meinetwillen litt er Noth,
"Da war er gar unschuldig an,
"Es muß mich immer reuen, um ihn so leid ich hier den
"Tod
"Meines Leibes er nie gewaltig ward,
"Red ich bey meinem Treuen;
"Es kam mir nie so nah, daß mir von ihm ward ein
Umbefang,
"Des trauer ich sehr, mir ist mein Leben worden krank,
"Sich hat verkehrt Herz, Muth und all mein Sinn,
"Und wenn meins Lebens nimmer ist,
"So scheid mein arme Seel von mir dahin.
4.

Nun wollt ihr hören, wie lang die Frau des Lebens pflag,
Ohn Essen und Trinken hat sie kein Noth,
Als ich euch will bescheiden.

Die Frau ſprach: „Hab ich gegeſſen das mir Leid vertrie-
„ben hat
„Und ſollt meiner armen Seel nimmer werden Rath,
„So thu ich einen Trunk darauf zu dieſer Stund
„Von Eſſen und von Trinken kommt nimmer mehr in
„meinen Mund.“

3.

Die Frau ſtand auf, ſie eilet von dem Tiſche
Verbarg ſich in ihr Gemach,
Und dacht ihrs Herzeus Schwere:
„Hilf Maria du himmliſche Koͤnigin
„Daß mir nie ſo Leid geſchah
„Ja an dem Brembergere.
„Um meinetwillen litt er Noth,
„Da war er gar unſchuldig an,
„Es muß mich immer reuen, um ihn ſo leid ich hier den
„Tod
„Meines Leibes er nie gewaltig ward,
„Red ich bey meinem Treuen;
„Es kam mir nie ſo nah, daß mir von ihm ward ein
Umbefang,
„Des trauer ich ſehr, mir iſt mein Leben worden krank,
„Sich hat verkehrt Herz, Muth und all mein Sinn,
„Und wenn meins Lebens nimmer iſt,
„So ſcheid mein arme Seel von mir dahin.
4.

Nun wollt ihr hoͤren, wie lang die Frau des Lebens pflag,
Ohn Eſſen und Trinken hat ſie kein Noth,
Als ich euch will beſcheiden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0243" n="231"/>
              <l>Die Frau &#x017F;prach: &#x201E;Hab ich gege&#x017F;&#x017F;en das mir Leid vertrie-</l><lb/>
              <l>&#x201E;ben hat</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und &#x017F;ollt meiner armen Seel nimmer werden Rath,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So thu ich einen Trunk darauf zu die&#x017F;er Stund</l><lb/>
              <l>&#x201E;Von E&#x017F;&#x017F;en und von Trinken kommt nimmer mehr in</l><lb/>
              <l>&#x201E;meinen Mund.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <head>3.</head><lb/>
              <l>Die Frau &#x017F;tand auf, &#x017F;ie eilet von dem Ti&#x017F;che</l><lb/>
              <l>Verbarg &#x017F;ich in ihr Gemach,</l><lb/>
              <l>Und dacht ihrs Herzeus Schwere:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hilf Maria du himmli&#x017F;che Ko&#x0364;nigin</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß mir nie &#x017F;o Leid ge&#x017F;chah</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ja an dem Brembergere.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Um meinetwillen litt er Noth,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Da war er gar un&#x017F;chuldig an,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es muß mich immer reuen, um ihn &#x017F;o leid ich hier den</l><lb/>
              <l>&#x201E;Tod</l><lb/>
              <l>&#x201E;Meines Leibes er nie gewaltig ward,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Red ich bey meinem Treuen;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es kam mir nie &#x017F;o nah, daß mir von ihm ward ein</l><lb/>
              <l>Umbefang,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Des trauer ich &#x017F;ehr, mir i&#x017F;t mein Leben worden krank,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sich hat verkehrt Herz, Muth und all mein Sinn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und wenn meins Lebens nimmer i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So &#x017F;cheid mein arme Seel von mir dahin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <l>Nun wollt ihr ho&#x0364;ren, wie lang die Frau des Lebens pflag,</l><lb/>
              <l>Ohn E&#x017F;&#x017F;en und Trinken hat &#x017F;ie kein Noth,</l><lb/>
              <l>Als ich euch will be&#x017F;cheiden.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0243] Die Frau ſprach: „Hab ich gegeſſen das mir Leid vertrie- „ben hat „Und ſollt meiner armen Seel nimmer werden Rath, „So thu ich einen Trunk darauf zu dieſer Stund „Von Eſſen und von Trinken kommt nimmer mehr in „meinen Mund.“ 3. Die Frau ſtand auf, ſie eilet von dem Tiſche Verbarg ſich in ihr Gemach, Und dacht ihrs Herzeus Schwere: „Hilf Maria du himmliſche Koͤnigin „Daß mir nie ſo Leid geſchah „Ja an dem Brembergere. „Um meinetwillen litt er Noth, „Da war er gar unſchuldig an, „Es muß mich immer reuen, um ihn ſo leid ich hier den „Tod „Meines Leibes er nie gewaltig ward, „Red ich bey meinem Treuen; „Es kam mir nie ſo nah, daß mir von ihm ward ein Umbefang, „Des trauer ich ſehr, mir iſt mein Leben worden krank, „Sich hat verkehrt Herz, Muth und all mein Sinn, „Und wenn meins Lebens nimmer iſt, „So ſcheid mein arme Seel von mir dahin. 4. Nun wollt ihr hoͤren, wie lang die Frau des Lebens pflag, Ohn Eſſen und Trinken hat ſie kein Noth, Als ich euch will beſcheiden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/243
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/243>, abgerufen am 19.04.2021.