Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Und da die beiden beisammen waren,
Sie meinen sie wären allein,
Da schlich wohl das älteste Kammerweib her,
Zum Schlüsselloch schaut sie hinein.
"Ach edler Herr, ach edler Herr!
"Groß Wunder, zu dieser Stund
"Da küßet der jung frische Zimmergesell,
"Die Frau Markgräfin an Mund."
"Und hat er geküßt meine schöne Frau,
"Des Todes muß er mir sein,
"Ein Galgen soll er sich selber baun
"Zu Schafhausen draus an dem Rhein."
Und als der Galgen gebauet war,
Sechshundert Schauladen hinaus,
Von lauter Silber und Edelgestein,
Steckt er darauf ein Straus.
Da sprach der Markgraf selber, wohl
Wir wollen ihn leben lan,
Ist keiner doch unter uns Allen hier
Der dies nicht hätte gethan.
Was zog er aus der Tasche heraus
Wohl hundert Goldkronen so roth,
Geh mir, geh mir aus dem Land hinaus,
Du findest wohl überall Brod.
Und als er hinaus gezogen war,
Da ging er über die Haid,
Da steht wohl des jungen Markgrafen sein Weib,
In ihrem schneeweißen Kleid.

Und da die beiden beiſammen waren,
Sie meinen ſie waͤren allein,
Da ſchlich wohl das aͤlteſte Kammerweib her,
Zum Schluͤſſelloch ſchaut ſie hinein.
„Ach edler Herr, ach edler Herr!
„Groß Wunder, zu dieſer Stund
„Da kuͤßet der jung friſche Zimmergeſell,
„Die Frau Markgraͤfin an Mund.“
„Und hat er gekuͤßt meine ſchoͤne Frau,
„Des Todes muß er mir ſein,
„Ein Galgen ſoll er ſich ſelber baun
„Zu Schafhauſen draus an dem Rhein.“
Und als der Galgen gebauet war,
Sechshundert Schauladen hinaus,
Von lauter Silber und Edelgeſtein,
Steckt er darauf ein Straus.
Da ſprach der Markgraf ſelber, wohl
Wir wollen ihn leben lan,
Iſt keiner doch unter uns Allen hier
Der dies nicht haͤtte gethan.
Was zog er aus der Taſche heraus
Wohl hundert Goldkronen ſo roth,
Geh mir, geh mir aus dem Land hinaus,
Du findeſt wohl uͤberall Brod.
Und als er hinaus gezogen war,
Da ging er uͤber die Haid,
Da ſteht wohl des jungen Markgrafen ſein Weib,
In ihrem ſchneeweißen Kleid.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0248" n="236"/>
            <lg n="5">
              <l>Und da die beiden bei&#x017F;ammen waren,</l><lb/>
              <l>Sie meinen &#x017F;ie wa&#x0364;ren allein,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chlich wohl das a&#x0364;lte&#x017F;te Kammerweib her,</l><lb/>
              <l>Zum Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elloch &#x017F;chaut &#x017F;ie hinein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;Ach edler Herr, ach edler Herr!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Groß Wunder, zu die&#x017F;er Stund</l><lb/>
              <l>&#x201E;Da ku&#x0364;ßet der jung fri&#x017F;che Zimmerge&#x017F;ell,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Frau Markgra&#x0364;fin an Mund.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;Und hat er geku&#x0364;ßt meine &#x017F;cho&#x0364;ne Frau,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Des Todes muß er mir &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ein Galgen &#x017F;oll er &#x017F;ich &#x017F;elber baun</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zu Schafhau&#x017F;en draus an dem Rhein.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Und als der Galgen gebauet war,</l><lb/>
              <l>Sechshundert Schauladen hinaus,</l><lb/>
              <l>Von lauter Silber und Edelge&#x017F;tein,</l><lb/>
              <l>Steckt er darauf ein Straus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Da &#x017F;prach der Markgraf &#x017F;elber, wohl</l><lb/>
              <l>Wir wollen ihn leben lan,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t keiner doch unter uns Allen hier</l><lb/>
              <l>Der dies nicht ha&#x0364;tte gethan.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Was zog er aus der Ta&#x017F;che heraus</l><lb/>
              <l>Wohl hundert Goldkronen &#x017F;o roth,</l><lb/>
              <l>Geh mir, geh mir aus dem Land hinaus,</l><lb/>
              <l>Du finde&#x017F;t wohl u&#x0364;berall Brod.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Und als er hinaus gezogen war,</l><lb/>
              <l>Da ging er u&#x0364;ber die Haid,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;teht wohl des jungen Markgrafen &#x017F;ein Weib,</l><lb/>
              <l>In ihrem &#x017F;chneeweißen Kleid.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0248] Und da die beiden beiſammen waren, Sie meinen ſie waͤren allein, Da ſchlich wohl das aͤlteſte Kammerweib her, Zum Schluͤſſelloch ſchaut ſie hinein. „Ach edler Herr, ach edler Herr! „Groß Wunder, zu dieſer Stund „Da kuͤßet der jung friſche Zimmergeſell, „Die Frau Markgraͤfin an Mund.“ „Und hat er gekuͤßt meine ſchoͤne Frau, „Des Todes muß er mir ſein, „Ein Galgen ſoll er ſich ſelber baun „Zu Schafhauſen draus an dem Rhein.“ Und als der Galgen gebauet war, Sechshundert Schauladen hinaus, Von lauter Silber und Edelgeſtein, Steckt er darauf ein Straus. Da ſprach der Markgraf ſelber, wohl Wir wollen ihn leben lan, Iſt keiner doch unter uns Allen hier Der dies nicht haͤtte gethan. Was zog er aus der Taſche heraus Wohl hundert Goldkronen ſo roth, Geh mir, geh mir aus dem Land hinaus, Du findeſt wohl uͤberall Brod. Und als er hinaus gezogen war, Da ging er uͤber die Haid, Da ſteht wohl des jungen Markgrafen ſein Weib, In ihrem ſchneeweißen Kleid.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/248
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/248>, abgerufen am 17.04.2021.