Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Ach was weinet die schöne Braut so sehr!
Must dein Härlein schließen ein
In dem weissen Häubelein.

Lache nicht, lache nicht, deine rothe rothe Schuh
Werden dich wohl drücken, sind eng genug dazu.
O Weyele weh, o Weyele weh!
Ach was weinet die schöne Braut so sehr.
Wenn die andern tanzen gehn
Wirst du bei der Wiege stehn.
Wincke nur wincke nicht, sind gar leichte leichte Winck
Bis du an dem Finger einen goldnen Hochzeit-Ring.
O Weyele weh, o Weyele weh!
Ach was weinet die schöne Braut so sehr!
Goldne Ketten legst du an,
Mußt in ein Gefängniß gahn.
Springe heut, springe heut deinen letzten letzten Tanz,
Morgen kannst du weinen auf den schönen Hochzeitkranz,
O Weyele weh, o Weyele weh!
Ach waß weinet die schöne Braut so sehr!
Must die Blumen lassen stehn.
Auf den Acker must du gehn.


Familiengemälde.

(Friderici Ehren-Liedlein. Rostock 1614. XXIV.)

An allem Ort und Ende,
Soll der gesegnet sein,
Den Arbeit seiner Hände,
Ernähret still und fein,

Ach was weinet die ſchoͤne Braut ſo ſehr!
Muſt dein Haͤrlein ſchließen ein
In dem weiſſen Haͤubelein.

Lache nicht, lache nicht, deine rothe rothe Schuh
Werden dich wohl druͤcken, ſind eng genug dazu.
O Weyele weh, o Weyele weh!
Ach was weinet die ſchoͤne Braut ſo ſehr.
Wenn die andern tanzen gehn
Wirſt du bei der Wiege ſtehn.
Wincke nur wincke nicht, ſind gar leichte leichte Winck
Bis du an dem Finger einen goldnen Hochzeit-Ring.
O Weyele weh, o Weyele weh!
Ach was weinet die ſchoͤne Braut ſo ſehr!
Goldne Ketten legſt du an,
Mußt in ein Gefaͤngniß gahn.
Springe heut, ſpringe heut deinen letzten letzten Tanz,
Morgen kannſt du weinen auf den ſchoͤnen Hochzeitkranz,
O Weyele weh, o Weyele weh!
Ach waß weinet die ſchoͤne Braut ſo ſehr!
Muſt die Blumen laſſen ſtehn.
Auf den Acker muſt du gehn.


Familiengemaͤlde.

(Friderici Ehren-Liedlein. Roſtock 1614. XXIV.)

An allem Ort und Ende,
Soll der geſegnet ſein,
Den Arbeit ſeiner Haͤnde,
Ernaͤhret ſtill und fein,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0025" n="13"/>
              <l>Ach was weinet die &#x017F;cho&#x0364;ne Braut &#x017F;o &#x017F;ehr!</l><lb/>
              <l>Mu&#x017F;t dein Ha&#x0364;rlein &#x017F;chließen ein</l><lb/>
              <l>In dem wei&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;ubelein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Lache nicht, lache nicht, deine rothe rothe Schuh</l><lb/>
              <l>Werden dich wohl dru&#x0364;cken, &#x017F;ind eng genug dazu.</l><lb/>
              <l>O Weyele weh, o Weyele weh!</l><lb/>
              <l>Ach was weinet die &#x017F;cho&#x0364;ne Braut &#x017F;o &#x017F;ehr.</l><lb/>
              <l>Wenn die andern tanzen gehn</l><lb/>
              <l>Wir&#x017F;t du bei der Wiege &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wincke nur wincke nicht, &#x017F;ind gar leichte leichte Winck</l><lb/>
              <l>Bis du an dem Finger einen goldnen Hochzeit-Ring.</l><lb/>
              <l>O Weyele weh, o Weyele weh!</l><lb/>
              <l>Ach was weinet die &#x017F;cho&#x0364;ne Braut &#x017F;o &#x017F;ehr!</l><lb/>
              <l>Goldne Ketten leg&#x017F;t du an,</l><lb/>
              <l>Mußt in ein Gefa&#x0364;ngniß gahn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Springe heut, &#x017F;pringe heut deinen letzten letzten Tanz,</l><lb/>
              <l>Morgen kann&#x017F;t du weinen auf den &#x017F;cho&#x0364;nen Hochzeitkranz,</l><lb/>
              <l>O Weyele weh, o Weyele weh!</l><lb/>
              <l>Ach waß weinet die &#x017F;cho&#x0364;ne Braut &#x017F;o &#x017F;ehr!</l><lb/>
              <l>Mu&#x017F;t die Blumen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehn.</l><lb/>
              <l>Auf den Acker mu&#x017F;t du gehn.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Familiengema&#x0364;lde</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Friderici Ehren-Liedlein. Ro&#x017F;tock 1614. <hi rendition="#aq">XXIV.</hi>)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>n allem Ort und Ende,</l><lb/>
              <l>Soll der ge&#x017F;egnet &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Den Arbeit &#x017F;einer Ha&#x0364;nde,</l><lb/>
              <l>Erna&#x0364;hret &#x017F;till und fein,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0025] Ach was weinet die ſchoͤne Braut ſo ſehr! Muſt dein Haͤrlein ſchließen ein In dem weiſſen Haͤubelein. Lache nicht, lache nicht, deine rothe rothe Schuh Werden dich wohl druͤcken, ſind eng genug dazu. O Weyele weh, o Weyele weh! Ach was weinet die ſchoͤne Braut ſo ſehr. Wenn die andern tanzen gehn Wirſt du bei der Wiege ſtehn. Wincke nur wincke nicht, ſind gar leichte leichte Winck Bis du an dem Finger einen goldnen Hochzeit-Ring. O Weyele weh, o Weyele weh! Ach was weinet die ſchoͤne Braut ſo ſehr! Goldne Ketten legſt du an, Mußt in ein Gefaͤngniß gahn. Springe heut, ſpringe heut deinen letzten letzten Tanz, Morgen kannſt du weinen auf den ſchoͤnen Hochzeitkranz, O Weyele weh, o Weyele weh! Ach waß weinet die ſchoͤne Braut ſo ſehr! Muſt die Blumen laſſen ſtehn. Auf den Acker muſt du gehn. Familiengemaͤlde. (Friderici Ehren-Liedlein. Roſtock 1614. XXIV.) An allem Ort und Ende, Soll der geſegnet ſein, Den Arbeit ſeiner Haͤnde, Ernaͤhret ſtill und fein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/25
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/25>, abgerufen am 05.03.2021.