Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Zur Hand gewann sie Reu und Leid,
Zerriß ihr königliches Kleid,
Und legt sich an
Wohl einen grauen Orden.
Albertus lehrt sie in der Beicht,
Wie sie Versühnung wohl erreicht,
Mit strenger Buß,
Um ihre Schuld und Morden.
Vor ihrer Zell wohl achtzehn Jahr,
Neun Vögel sangen traurig gar,
Den gab sie Speiß,
Und weinet bitterlichen.
Und da die Zeit verstrichen war,
Da waren es neun Engel klar,
Die führen sie
Wohl in das Himmelreiche.


Wächter hüt dich bas.

(Fliegendes Blatt. Nürnberg bei Valentin Neuber um 1596.)

Es wohnet Lieb bey Liebe,
Dazu groß Herzeleid,
Ein edle Herzoginne,
Ein Ritter hochgemayt,
Sie hätten einander von Herzen lieb,
Daß sie vor grosser Hute
Zusammen kamen nie.

Zur Hand gewann ſie Reu und Leid,
Zerriß ihr koͤnigliches Kleid,
Und legt ſich an
Wohl einen grauen Orden.
Albertus lehrt ſie in der Beicht,
Wie ſie Verſuͤhnung wohl erreicht,
Mit ſtrenger Buß,
Um ihre Schuld und Morden.
Vor ihrer Zell wohl achtzehn Jahr,
Neun Voͤgel ſangen traurig gar,
Den gab ſie Speiß,
Und weinet bitterlichen.
Und da die Zeit verſtrichen war,
Da waren es neun Engel klar,
Die fuͤhren ſie
Wohl in das Himmelreiche.


Waͤchter huͤt dich bas.

(Fliegendes Blatt. Nuͤrnberg bei Valentin Neuber um 1596.)

Es wohnet Lieb bey Liebe,
Dazu groß Herzeleid,
Ein edle Herzoginne,
Ein Ritter hochgemayt,
Sie haͤtten einander von Herzen lieb,
Daß ſie vor groſſer Hute
Zuſammen kamen nie.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0255" n="243"/>
            <lg n="40">
              <l>Zur Hand gewann &#x017F;ie Reu und Leid,</l><lb/>
              <l>Zerriß ihr ko&#x0364;nigliches Kleid,</l><lb/>
              <l>Und legt &#x017F;ich an</l><lb/>
              <l>Wohl einen grauen Orden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="41">
              <l>Albertus lehrt &#x017F;ie in der Beicht,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ie Ver&#x017F;u&#x0364;hnung wohl erreicht,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;trenger Buß,</l><lb/>
              <l>Um ihre Schuld und Morden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="42">
              <l>Vor ihrer Zell wohl achtzehn Jahr,</l><lb/>
              <l>Neun Vo&#x0364;gel &#x017F;angen traurig gar,</l><lb/>
              <l>Den gab &#x017F;ie Speiß,</l><lb/>
              <l>Und weinet bitterlichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="43">
              <l>Und da die Zeit ver&#x017F;trichen war,</l><lb/>
              <l>Da waren es neun Engel klar,</l><lb/>
              <l>Die fu&#x0364;hren &#x017F;ie</l><lb/>
              <l>Wohl in das Himmelreiche.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wa&#x0364;chter hu&#x0364;t dich bas</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegendes Blatt. Nu&#x0364;rnberg bei Valentin Neuber um 1596.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s wohnet Lieb bey Liebe,</l><lb/>
              <l>Dazu groß Herzeleid,</l><lb/>
              <l>Ein edle Herzoginne,</l><lb/>
              <l>Ein Ritter hochgemayt,</l><lb/>
              <l>Sie ha&#x0364;tten einander von Herzen lieb,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie vor gro&#x017F;&#x017F;er Hute</l><lb/>
              <l>Zu&#x017F;ammen kamen nie.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0255] Zur Hand gewann ſie Reu und Leid, Zerriß ihr koͤnigliches Kleid, Und legt ſich an Wohl einen grauen Orden. Albertus lehrt ſie in der Beicht, Wie ſie Verſuͤhnung wohl erreicht, Mit ſtrenger Buß, Um ihre Schuld und Morden. Vor ihrer Zell wohl achtzehn Jahr, Neun Voͤgel ſangen traurig gar, Den gab ſie Speiß, Und weinet bitterlichen. Und da die Zeit verſtrichen war, Da waren es neun Engel klar, Die fuͤhren ſie Wohl in das Himmelreiche. Waͤchter huͤt dich bas. (Fliegendes Blatt. Nuͤrnberg bei Valentin Neuber um 1596.) Es wohnet Lieb bey Liebe, Dazu groß Herzeleid, Ein edle Herzoginne, Ein Ritter hochgemayt, Sie haͤtten einander von Herzen lieb, Daß ſie vor groſſer Hute Zuſammen kamen nie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/255
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/255>, abgerufen am 02.03.2021.