Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Und das erhört die Königin,
Die auf dem Bette lag.
"O höret edler Herre,
"Was ist des Wächters Klag,
"Wie ihm die Nacht doch hätt gethan,
"Ich fürcht, daß unsre Tochter,
"Die hab nicht recht gethan."
Der König zu der Königinn sprach:
"Zünd an ein Kerzlein Licht,
"Und lug in alle Burge,
"Ob ihr sie findet nicht,
"Kannst du sie in dem Bett nicht sehn,
"So wirds demselben Wächter
"Wohl an sein Leben gehn."
Die Königinn war geschwinde,
Sie zündt ein Kerzlein Licht,
Sie lugt in alle Burgen,
Sie fand die Tochter nicht.
Sie thät ins Bette sehn,
O reicher Christ vom Himmel
Wie wird es heut ergehn.
Sie liessen den Wächter fahen,
Sie legten ihn auf den Tisch,
In Stücken thut man ihn schneiden,
Gleich wie ein Salmenfisch.
Und warum thäten sie ihm das,
Daß sich ein andrer Wächter
Sollt hüten desto bas.


Und das erhoͤrt die Koͤnigin,
Die auf dem Bette lag.
„O hoͤret edler Herre,
„Was iſt des Waͤchters Klag,
„Wie ihm die Nacht doch haͤtt gethan,
„Ich fuͤrcht, daß unſre Tochter,
„Die hab nicht recht gethan.“
Der Koͤnig zu der Koͤniginn ſprach:
„Zuͤnd an ein Kerzlein Licht,
„Und lug in alle Burge,
„Ob ihr ſie findet nicht,
„Kannſt du ſie in dem Bett nicht ſehn,
„So wirds demſelben Waͤchter
„Wohl an ſein Leben gehn.“
Die Koͤniginn war geſchwinde,
Sie zuͤndt ein Kerzlein Licht,
Sie lugt in alle Burgen,
Sie fand die Tochter nicht.
Sie thaͤt ins Bette ſehn,
O reicher Chriſt vom Himmel
Wie wird es heut ergehn.
Sie lieſſen den Waͤchter fahen,
Sie legten ihn auf den Tiſch,
In Stuͤcken thut man ihn ſchneiden,
Gleich wie ein Salmenfiſch.
Und warum thaͤten ſie ihm das,
Daß ſich ein andrer Waͤchter
Sollt huͤten deſto bas.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0259" n="247"/>
            <lg n="14">
              <l>Und das erho&#x0364;rt die Ko&#x0364;nigin,</l><lb/>
              <l>Die auf dem Bette lag.</l><lb/>
              <l>&#x201E;O ho&#x0364;ret edler Herre,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was i&#x017F;t des Wa&#x0364;chters Klag,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wie ihm die Nacht doch ha&#x0364;tt gethan,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich fu&#x0364;rcht, daß un&#x017F;re Tochter,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die hab nicht recht gethan.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Der Ko&#x0364;nig zu der Ko&#x0364;niginn &#x017F;prach:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zu&#x0364;nd an ein Kerzlein Licht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und <choice><sic>lng</sic><corr>lug</corr></choice> in alle Burge,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ob ihr &#x017F;ie findet nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kann&#x017F;t du &#x017F;ie in dem Bett nicht &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So wirds dem&#x017F;elben Wa&#x0364;chter</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wohl an &#x017F;ein Leben gehn.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Die Ko&#x0364;niginn war ge&#x017F;chwinde,</l><lb/>
              <l>Sie zu&#x0364;ndt ein Kerzlein Licht,</l><lb/>
              <l>Sie lugt in alle Burgen,</l><lb/>
              <l>Sie fand die Tochter nicht.</l><lb/>
              <l>Sie tha&#x0364;t ins Bette &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>O reicher Chri&#x017F;t vom Himmel</l><lb/>
              <l>Wie wird es heut ergehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Sie lie&#x017F;&#x017F;en den Wa&#x0364;chter fahen,</l><lb/>
              <l>Sie legten ihn auf den Ti&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>In Stu&#x0364;cken thut man ihn &#x017F;chneiden,</l><lb/>
              <l>Gleich wie ein Salmenfi&#x017F;ch.</l><lb/>
              <l>Und warum tha&#x0364;ten &#x017F;ie ihm das,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ich ein andrer Wa&#x0364;chter</l><lb/>
              <l>Sollt hu&#x0364;ten de&#x017F;to bas.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0259] Und das erhoͤrt die Koͤnigin, Die auf dem Bette lag. „O hoͤret edler Herre, „Was iſt des Waͤchters Klag, „Wie ihm die Nacht doch haͤtt gethan, „Ich fuͤrcht, daß unſre Tochter, „Die hab nicht recht gethan.“ Der Koͤnig zu der Koͤniginn ſprach: „Zuͤnd an ein Kerzlein Licht, „Und lug in alle Burge, „Ob ihr ſie findet nicht, „Kannſt du ſie in dem Bett nicht ſehn, „So wirds demſelben Waͤchter „Wohl an ſein Leben gehn.“ Die Koͤniginn war geſchwinde, Sie zuͤndt ein Kerzlein Licht, Sie lugt in alle Burgen, Sie fand die Tochter nicht. Sie thaͤt ins Bette ſehn, O reicher Chriſt vom Himmel Wie wird es heut ergehn. Sie lieſſen den Waͤchter fahen, Sie legten ihn auf den Tiſch, In Stuͤcken thut man ihn ſchneiden, Gleich wie ein Salmenfiſch. Und warum thaͤten ſie ihm das, Daß ſich ein andrer Waͤchter Sollt huͤten deſto bas.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/259
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/259>, abgerufen am 19.04.2021.