Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Gott will ihm dazu geben,
Ein Ehfrau tugendreich,
Die einr fruchtbaren Weinreben
Sich soll verhalten gleich.

Recht wie junge Oehlzweige
Wachsen und grünen frisch,
So sollen in der Reihe,
Die Kindlein um den Tisch,
Gar fein und höflich stehen,
In Zucht und guter Sitt,
Der Vater soll sie sehen,
Im dritt und vierten Glied.


Das Wappenschild.

(Fliegendes Blat.)

Stürmt, reißt und rast ihr Unglückswinde,
Zeigt eure ganze Tiranney,
Zerbrecht, zerschlagt so Zweig als Rinde,
Und werft den Hofnungsbaum entzwey;
Dies Hagelwetter
Trift Stamm und Blätter,
Die Wurzel bleibt,
Bis Sturm und Regen
Ihr Wüthen legen,
Daß sie von neuem grünt und Aeste treibt.
Mein Herz giebt keinem Diamanten,
Mein Geist der Eiche wenig nach;
Wenn Erd und Himmel mich verbannten,

Gott will ihm dazu geben,
Ein Ehfrau tugendreich,
Die einr fruchtbaren Weinreben
Sich ſoll verhalten gleich.

Recht wie junge Oehlzweige
Wachſen und gruͤnen friſch,
So ſollen in der Reihe,
Die Kindlein um den Tiſch,
Gar fein und hoͤflich ſtehen,
In Zucht und guter Sitt,
Der Vater ſoll ſie ſehen,
Im dritt und vierten Glied.


Das Wappenſchild.

(Fliegendes Blat.)

Stuͤrmt, reißt und raſt ihr Ungluͤckswinde,
Zeigt eure ganze Tiranney,
Zerbrecht, zerſchlagt ſo Zweig als Rinde,
Und werft den Hofnungsbaum entzwey;
Dies Hagelwetter
Trift Stamm und Blaͤtter,
Die Wurzel bleibt,
Bis Sturm und Regen
Ihr Wuͤthen legen,
Daß ſie von neuem gruͤnt und Aeſte treibt.
Mein Herz giebt keinem Diamanten,
Mein Geiſt der Eiche wenig nach;
Wenn Erd und Himmel mich verbannten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0026" n="14"/>
              <l>Gott will ihm dazu geben,</l><lb/>
              <l>Ein Ehfrau tugendreich,</l><lb/>
              <l>Die einr fruchtbaren Weinreben</l><lb/>
              <l>Sich &#x017F;oll verhalten gleich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Recht wie junge Oehlzweige</l><lb/>
              <l>Wach&#x017F;en und gru&#x0364;nen fri&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;ollen in der Reihe,</l><lb/>
              <l>Die Kindlein um den Ti&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Gar fein und ho&#x0364;flich &#x017F;tehen,</l><lb/>
              <l>In Zucht und guter Sitt,</l><lb/>
              <l>Der Vater &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Im dritt und vierten Glied.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Wappen&#x017F;child</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegendes Blat.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>tu&#x0364;rmt, reißt und ra&#x017F;t ihr Unglu&#x0364;ckswinde,</l><lb/>
              <l>Zeigt eure ganze Tiranney,</l><lb/>
              <l>Zerbrecht, zer&#x017F;chlagt &#x017F;o Zweig als Rinde,</l><lb/>
              <l>Und werft den Hofnungsbaum entzwey;</l><lb/>
              <l>Dies Hagelwetter</l><lb/>
              <l>Trift Stamm und Bla&#x0364;tter,</l><lb/>
              <l>Die Wurzel bleibt,</l><lb/>
              <l>Bis Sturm und Regen</l><lb/>
              <l>Ihr Wu&#x0364;then legen,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie von neuem gru&#x0364;nt und Ae&#x017F;te treibt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein Herz giebt keinem Diamanten,</l><lb/>
              <l>Mein Gei&#x017F;t der Eiche wenig nach;</l><lb/>
              <l>Wenn Erd und Himmel mich verbannten,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0026] Gott will ihm dazu geben, Ein Ehfrau tugendreich, Die einr fruchtbaren Weinreben Sich ſoll verhalten gleich. Recht wie junge Oehlzweige Wachſen und gruͤnen friſch, So ſollen in der Reihe, Die Kindlein um den Tiſch, Gar fein und hoͤflich ſtehen, In Zucht und guter Sitt, Der Vater ſoll ſie ſehen, Im dritt und vierten Glied. Das Wappenſchild. (Fliegendes Blat.) Stuͤrmt, reißt und raſt ihr Ungluͤckswinde, Zeigt eure ganze Tiranney, Zerbrecht, zerſchlagt ſo Zweig als Rinde, Und werft den Hofnungsbaum entzwey; Dies Hagelwetter Trift Stamm und Blaͤtter, Die Wurzel bleibt, Bis Sturm und Regen Ihr Wuͤthen legen, Daß ſie von neuem gruͤnt und Aeſte treibt. Mein Herz giebt keinem Diamanten, Mein Geiſt der Eiche wenig nach; Wenn Erd und Himmel mich verbannten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/26
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/26>, abgerufen am 23.04.2021.