Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Nu ick dy nich stören kan, so gah du all dar hen.
Do he tom Avenddanz kahm, to de Kinder speele gahn,
Se leth er Ogen herummer gahn, ehr se den Richter fand,
De Richter de was grot, he toeg aff synen Hoet,
He toeg aff synen Hoet, he küssede se vör den Mund
An den Tanz dar se stund.



Alle bey Gott, die sich lieben.

(Mündlich.)

Es hatt' ein Herr ein Töchterlein,
Mit Nahmen hieß es Annelein,
Ein Herrn wollt man ihr geben,
Frau Markgräfin sollte es werden.
Ach Vater ich nehm noch keinen Mann,
Ich bin nicht älter dann elf Jahr,
Ich bin ein Kind und sterb fürwahr.
Es stund nicht an ein halbes Jahr,
Das Fräulein mit dem Kinde ging,
Sie bat ihren Herrn im Guten,
Er sollt jezt holen ihre Mutter.
Und als er in den finstern Wald eintrit,
Ihm seine Schwieger entgegen schritt:
"Wo habt ihr dann euer Fräulein?"
Mein Fräulein liegt in großer Noth,
Fürcht, wenn wir kommen, sei sie schon todt;
Mein Fräulein liegt in Ehren
Ein Kind soll sie gebähren.
Und als er über die Heide ritt,
Ein Hirtlein hört er pfeifen,
Ein Glöcklein hört er läuten.

Nu ick dy nich ſtoͤren kan, ſo gah du all dar hen.
Do he tom Avenddanz kahm, to de Kinder ſpeele gahn,
Se leth er Ogen herummer gahn, ehr ſe den Richter fand,
De Richter de was grot, he toeg aff ſynen Hoet,
He toeg aff ſynen Hoet, he kuͤſſede ſe voͤr den Mund
An den Tanz dar ſe ſtund.



Alle bey Gott, die ſich lieben.

(Muͤndlich.)

Es hatt' ein Herr ein Toͤchterlein,
Mit Nahmen hieß es Annelein,
Ein Herrn wollt man ihr geben,
Frau Markgraͤfin ſollte es werden.
Ach Vater ich nehm noch keinen Mann,
Ich bin nicht aͤlter dann elf Jahr,
Ich bin ein Kind und ſterb fuͤrwahr.
Es ſtund nicht an ein halbes Jahr,
Das Fraͤulein mit dem Kinde ging,
Sie bat ihren Herrn im Guten,
Er ſollt jezt holen ihre Mutter.
Und als er in den finſtern Wald eintrit,
Ihm ſeine Schwieger entgegen ſchritt:
„Wo habt ihr dann euer Fraͤulein?“
Mein Fraͤulein liegt in großer Noth,
Fuͤrcht, wenn wir kommen, ſei ſie ſchon todt;
Mein Fraͤulein liegt in Ehren
Ein Kind ſoll ſie gebaͤhren.
Und als er uͤber die Heide ritt,
Ein Hirtlein hoͤrt er pfeifen,
Ein Gloͤcklein hoͤrt er laͤuten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0262" n="250"/>
              <l>Nu ick dy nich &#x017F;to&#x0364;ren kan, &#x017F;o gah du all dar hen.</l><lb/>
              <l>Do he tom Avenddanz kahm, to de Kinder &#x017F;peele gahn,</l><lb/>
              <l>Se leth er Ogen herummer gahn, ehr &#x017F;e den Richter fand,</l><lb/>
              <l>De Richter de was grot, he toeg aff &#x017F;ynen Hoet,</l><lb/>
              <l>He toeg aff &#x017F;ynen Hoet, he ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ede &#x017F;e vo&#x0364;r den Mund</l><lb/>
              <l>An den Tanz dar &#x017F;e &#x017F;tund.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Alle bey Gott, die &#x017F;ich lieben</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s hatt' ein Herr ein To&#x0364;chterlein,</l><lb/>
              <l>Mit Nahmen hieß es Annelein,</l><lb/>
              <l>Ein Herrn wollt man ihr geben,</l><lb/>
              <l>Frau Markgra&#x0364;fin &#x017F;ollte es werden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ach Vater ich nehm noch keinen Mann,</l><lb/>
              <l>Ich bin nicht a&#x0364;lter dann elf Jahr,</l><lb/>
              <l>Ich bin ein Kind und &#x017F;terb fu&#x0364;rwahr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es &#x017F;tund nicht an ein halbes Jahr,</l><lb/>
              <l>Das Fra&#x0364;ulein mit dem Kinde ging,</l><lb/>
              <l>Sie bat ihren Herrn im Guten,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ollt jezt holen ihre Mutter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und als er in den fin&#x017F;tern Wald eintrit,</l><lb/>
              <l>Ihm &#x017F;eine Schwieger entgegen &#x017F;chritt:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wo habt ihr dann euer Fra&#x0364;ulein?&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Mein Fra&#x0364;ulein liegt in großer Noth,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;rcht, wenn wir kommen, &#x017F;ei &#x017F;ie &#x017F;chon todt;</l><lb/>
              <l>Mein Fra&#x0364;ulein liegt in Ehren</l><lb/>
              <l>Ein Kind &#x017F;oll &#x017F;ie geba&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und als er u&#x0364;ber die Heide ritt,</l><lb/>
              <l>Ein Hirtlein ho&#x0364;rt er pfeifen,</l><lb/>
              <l>Ein Glo&#x0364;cklein ho&#x0364;rt er la&#x0364;uten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0262] Nu ick dy nich ſtoͤren kan, ſo gah du all dar hen. Do he tom Avenddanz kahm, to de Kinder ſpeele gahn, Se leth er Ogen herummer gahn, ehr ſe den Richter fand, De Richter de was grot, he toeg aff ſynen Hoet, He toeg aff ſynen Hoet, he kuͤſſede ſe voͤr den Mund An den Tanz dar ſe ſtund. Alle bey Gott, die ſich lieben. (Muͤndlich.) Es hatt' ein Herr ein Toͤchterlein, Mit Nahmen hieß es Annelein, Ein Herrn wollt man ihr geben, Frau Markgraͤfin ſollte es werden. Ach Vater ich nehm noch keinen Mann, Ich bin nicht aͤlter dann elf Jahr, Ich bin ein Kind und ſterb fuͤrwahr. Es ſtund nicht an ein halbes Jahr, Das Fraͤulein mit dem Kinde ging, Sie bat ihren Herrn im Guten, Er ſollt jezt holen ihre Mutter. Und als er in den finſtern Wald eintrit, Ihm ſeine Schwieger entgegen ſchritt: „Wo habt ihr dann euer Fraͤulein?“ Mein Fraͤulein liegt in großer Noth, Fuͤrcht, wenn wir kommen, ſei ſie ſchon todt; Mein Fraͤulein liegt in Ehren Ein Kind ſoll ſie gebaͤhren. Und als er uͤber die Heide ritt, Ein Hirtlein hoͤrt er pfeifen, Ein Gloͤcklein hoͤrt er laͤuten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/262
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/262>, abgerufen am 08.03.2021.