Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Zur Hochzeit mitgenommen,
In ein Gespräch gar mancherley
Sind da die Frauen kommen.

Jakob von Gültlings Frau zeigt an:
"Viel Tugend hat mein Edelmann,
"Viel Tugend thut er üben,
"Er ist besonnen, hat Vernunft,
"Er thut mich herzlich lieben.
"Doch leget er sich trunken nieder,
"Er oft gar schnell erwachet wieder,
"Ein'n Streich hat er empfangen
"Vor Mastrich in dem Niederland,
"Der thut ihm noch anhangen.
"Dann springt er von dem Bett herab,
"Daß ich mich oft verwundert hab,
"Wehrt sich um Leib und Leben,
"Doch thut er sich auf freundlich Wort
"Ganz stille niederlegen.
Des Degenfelders Frau zeigt an:
"Die Tugend liebt mein Edelmann,
"Doch thut er dies oft üben,
"Im Schlafe geht er manche Nacht,
"Thut mich damit betrüben."
Indem sie dies Gespräch vollendt,
Ging schier die Hochzeit auch zu End,
Da ging es an ein Scheiden,
Allein die beiden edlen Fraun
Lebten da länger in Freuden.

Zur Hochzeit mitgenommen,
In ein Geſpraͤch gar mancherley
Sind da die Frauen kommen.

Jakob von Guͤltlings Frau zeigt an:
„Viel Tugend hat mein Edelmann,
„Viel Tugend thut er uͤben,
„Er iſt beſonnen, hat Vernunft,
„Er thut mich herzlich lieben.
„Doch leget er ſich trunken nieder,
„Er oft gar ſchnell erwachet wieder,
„Ein'n Streich hat er empfangen
„Vor Maſtrich in dem Niederland,
„Der thut ihm noch anhangen.
„Dann ſpringt er von dem Bett herab,
„Daß ich mich oft verwundert hab,
„Wehrt ſich um Leib und Leben,
„Doch thut er ſich auf freundlich Wort
„Ganz ſtille niederlegen.
Des Degenfelders Frau zeigt an:
„Die Tugend liebt mein Edelmann,
„Doch thut er dies oft uͤben,
„Im Schlafe geht er manche Nacht,
„Thut mich damit betruͤben.“
Indem ſie dies Geſpraͤch vollendt,
Ging ſchier die Hochzeit auch zu End,
Da ging es an ein Scheiden,
Allein die beiden edlen Fraun
Lebten da laͤnger in Freuden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0276" n="264"/>
              <l>Zur Hochzeit mitgenommen,</l><lb/>
              <l>In ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch gar mancherley</l><lb/>
              <l>Sind da die Frauen kommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Jakob von Gu&#x0364;ltlings Frau zeigt an:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Viel Tugend hat mein Edelmann,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Viel Tugend thut er u&#x0364;ben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er i&#x017F;t be&#x017F;onnen, hat Vernunft,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er thut mich herzlich lieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Doch leget er &#x017F;ich trunken nieder,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er oft gar &#x017F;chnell erwachet wieder,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ein'n Streich hat er empfangen</l><lb/>
              <l>&#x201E;Vor Ma&#x017F;trich in dem Niederland,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der thut ihm noch anhangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Dann &#x017F;pringt er von dem Bett herab,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß ich mich oft verwundert hab,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wehrt &#x017F;ich um Leib und Leben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Doch thut er &#x017F;ich auf freundlich Wort</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ganz &#x017F;tille niederlegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Des Degenfelders Frau zeigt an:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Tugend liebt mein Edelmann,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Doch thut er dies oft u&#x0364;ben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Im Schlafe geht er manche Nacht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Thut mich damit betru&#x0364;ben.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Indem &#x017F;ie dies Ge&#x017F;pra&#x0364;ch vollendt,</l><lb/>
              <l>Ging &#x017F;chier die Hochzeit auch zu End,</l><lb/>
              <l>Da ging es an ein Scheiden,</l><lb/>
              <l>Allein die beiden edlen Fraun</l><lb/>
              <l>Lebten da la&#x0364;nger in Freuden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0276] Zur Hochzeit mitgenommen, In ein Geſpraͤch gar mancherley Sind da die Frauen kommen. Jakob von Guͤltlings Frau zeigt an: „Viel Tugend hat mein Edelmann, „Viel Tugend thut er uͤben, „Er iſt beſonnen, hat Vernunft, „Er thut mich herzlich lieben. „Doch leget er ſich trunken nieder, „Er oft gar ſchnell erwachet wieder, „Ein'n Streich hat er empfangen „Vor Maſtrich in dem Niederland, „Der thut ihm noch anhangen. „Dann ſpringt er von dem Bett herab, „Daß ich mich oft verwundert hab, „Wehrt ſich um Leib und Leben, „Doch thut er ſich auf freundlich Wort „Ganz ſtille niederlegen. Des Degenfelders Frau zeigt an: „Die Tugend liebt mein Edelmann, „Doch thut er dies oft uͤben, „Im Schlafe geht er manche Nacht, „Thut mich damit betruͤben.“ Indem ſie dies Geſpraͤch vollendt, Ging ſchier die Hochzeit auch zu End, Da ging es an ein Scheiden, Allein die beiden edlen Fraun Lebten da laͤnger in Freuden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/276
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/276>, abgerufen am 23.04.2021.