Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Recht als ein andrer Hunde
Viel Jahre lag er so.

Die Konigin thät sich legen,
Gebahr ein Sohne gut,
Der ward ein stolzer Degen,
Und hätt ein frommen Muth.
Als der die Sach erkannte,
Bracht er zu aller Stund
Seim Anherrn Speiß und Tranke,
Was er nur finden kunt.
Er bat ihn an eim Taae
Um eine Roßdeck alt,
Daß er nit kalt da lage,
Der fromm Jüngling lief bald.
Da er zum Roßstall kame,
Ein Roßdeck, die war gut,
Er von dem Pferd da nahme,
Zerriß sie mit Unmuth.
Sein Vater ihn da fraget:
Was ihm die Roßdeck thät:
"Ich bring sie halb, er saget
"Deim Vater an sein Bett."
Das Halbtheil ich behalte
Für dich, wenn du da ruhst,
Wo deinen Vater alte,
Du jezt versperren thust.


Recht als ein andrer Hunde
Viel Jahre lag er ſo.

Die Konigin thaͤt ſich legen,
Gebahr ein Sohne gut,
Der ward ein ſtolzer Degen,
Und haͤtt ein frommen Muth.
Als der die Sach erkannte,
Bracht er zu aller Stund
Seim Anherrn Speiß und Tranke,
Was er nur finden kunt.
Er bat ihn an eim Taae
Um eine Roßdeck alt,
Daß er nit kalt da lage,
Der fromm Juͤngling lief bald.
Da er zum Roßſtall kame,
Ein Roßdeck, die war gut,
Er von dem Pferd da nahme,
Zerriß ſie mit Unmuth.
Sein Vater ihn da fraget:
Was ihm die Roßdeck thaͤt:
„Ich bring ſie halb, er ſaget
„Deim Vater an ſein Bett.“
Das Halbtheil ich behalte
Fuͤr dich, wenn du da ruhſt,
Wo deinen Vater alte,
Du jezt verſperren thuſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="6">
              <pb facs="#f0282" n="270"/>
              <l>Recht als <choice><sic>eiu</sic><corr>ein</corr></choice> andrer Hunde</l><lb/>
              <l>Viel Jahre lag er &#x017F;o.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Die Konigin tha&#x0364;t &#x017F;ich legen,</l><lb/>
              <l>Gebahr ein Sohne gut,</l><lb/>
              <l>Der ward ein &#x017F;tolzer Degen,</l><lb/>
              <l>Und ha&#x0364;tt ein frommen Muth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Als der die Sach erkannte,</l><lb/>
              <l>Bracht er zu aller Stund</l><lb/>
              <l>Seim Anherrn Speiß und Tranke,</l><lb/>
              <l>Was er nur finden kunt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Er bat ihn an eim Taae</l><lb/>
              <l>Um eine Roßdeck alt,</l><lb/>
              <l>Daß er nit kalt da lage,</l><lb/>
              <l>Der fromm Ju&#x0364;ngling lief bald.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Da er zum Roß&#x017F;tall kame,</l><lb/>
              <l>Ein Roßdeck, die war gut,</l><lb/>
              <l>Er von dem Pferd da nahme,</l><lb/>
              <l>Zerriß &#x017F;ie mit Unmuth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Sein Vater ihn da fraget:</l><lb/>
              <l>Was ihm die Roßdeck tha&#x0364;t:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich bring &#x017F;ie halb, er &#x017F;aget</l><lb/>
              <l>&#x201E;Deim Vater an &#x017F;ein Bett.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Das Halbtheil ich behalte</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r dich, wenn du da ruh&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wo deinen Vater alte,</l><lb/>
              <l>Du jezt ver&#x017F;perren thu&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0282] Recht als ein andrer Hunde Viel Jahre lag er ſo. Die Konigin thaͤt ſich legen, Gebahr ein Sohne gut, Der ward ein ſtolzer Degen, Und haͤtt ein frommen Muth. Als der die Sach erkannte, Bracht er zu aller Stund Seim Anherrn Speiß und Tranke, Was er nur finden kunt. Er bat ihn an eim Taae Um eine Roßdeck alt, Daß er nit kalt da lage, Der fromm Juͤngling lief bald. Da er zum Roßſtall kame, Ein Roßdeck, die war gut, Er von dem Pferd da nahme, Zerriß ſie mit Unmuth. Sein Vater ihn da fraget: Was ihm die Roßdeck thaͤt: „Ich bring ſie halb, er ſaget „Deim Vater an ſein Bett.“ Das Halbtheil ich behalte Fuͤr dich, wenn du da ruhſt, Wo deinen Vater alte, Du jezt verſperren thuſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/282
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/282>, abgerufen am 11.04.2021.