Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Steh auf du schnöde Magd, steh' auf,
Füll deinen Gästen die Häfelein auf!

"O nein! laß du schön Annelein in Ruh,
Füll deine Häfelein selber zu, :,:
Mein' Schwester Annelein mus's nimmer mehr thun:
Er saß wol auf sein hohes Pferd,
Und er sein Schwesterlein hinter ihm nahm,
Er nahm schön Annelein beym Gürtelschloß,
Er schwungs wol hinter sich auf sein Roß.
Und wie er durch den Hof einrit,
Sein Mutter ihm entgegen schrit:
Bis mir Gott willkommen du Sohne mein,
Und auch dies zarte Fräuelein!
Es ist doch nicht mein Fräuelein, :,:
Es ist doch nur euer liebes Kind,
Was wir so lang verlohren gehan.
Sie setzen schön Annelein oben an Tisch,
Sie geben ihm gesotten und gebratne Fisch,
Sie stecken ihm an einen güldnen Ring:
Jezt bist du wieder mein Königskind!


Der Staar und das Badwännelein.

(in der Spinustube eines hessischen Dorfs aufgeschrieben.)

Herr Konrad war ein müder Mann,
Er band sein Roß am Wirthshaus an.
Das Mägdlein sprach, steig ab, steig ab,
Ihre Aeuglein schwankten auf und ab.

Steh auf du ſchnoͤde Magd, ſteh' auf,
Fuͤll deinen Gaͤſten die Haͤfelein auf!

„O nein! laß du ſchoͤn Annelein in Ruh,
Fuͤll deine Haͤfelein ſelber zu, :,:
Mein' Schweſter Annelein mus's nimmer mehr thun:
Er ſaß wol auf ſein hohes Pferd,
Und er ſein Schweſterlein hinter ihm nahm,
Er nahm ſchoͤn Annelein beym Guͤrtelſchloß,
Er ſchwungs wol hinter ſich auf ſein Roß.
Und wie er durch den Hof einrit,
Sein Mutter ihm entgegen ſchrit:
Bis mir Gott willkommen du Sohne mein,
Und auch dies zarte Fraͤuelein!
Es iſt doch nicht mein Fraͤuelein, :,:
Es iſt doch nur euer liebes Kind,
Was wir ſo lang verlohren gehan.
Sie ſetzen ſchoͤn Annelein oben an Tiſch,
Sie geben ihm geſotten und gebratne Fiſch,
Sie ſtecken ihm an einen guͤldnen Ring:
Jezt biſt du wieder mein Koͤnigskind!


Der Staar und das Badwaͤnnelein.

(in der Spinuſtube eines heſſiſchen Dorfs aufgeſchrieben.)

Herr Konrad war ein muͤder Mann,
Er band ſein Roß am Wirthshaus an.
Das Maͤgdlein ſprach, ſteig ab, ſteig ab,
Ihre Aeuglein ſchwankten auf und ab.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="15">
              <pb facs="#f0289" n="277"/>
              <l>Steh auf du &#x017F;chno&#x0364;de Magd, &#x017F;teh' auf,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;ll deinen Ga&#x0364;&#x017F;ten die Ha&#x0364;felein auf!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>&#x201E;O nein! laß du &#x017F;cho&#x0364;n Annelein in Ruh,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;ll deine Ha&#x0364;felein &#x017F;elber zu, :,:</l><lb/>
              <l>Mein' Schwe&#x017F;ter Annelein mus's nimmer mehr <choice><sic>thuu</sic><corr>thun</corr></choice>:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Er &#x017F;aß wol auf &#x017F;ein hohes Pferd,</l><lb/>
              <l>Und er &#x017F;ein Schwe&#x017F;terlein hinter ihm nahm,</l><lb/>
              <l>Er nahm &#x017F;cho&#x0364;n Annelein beym Gu&#x0364;rtel&#x017F;chloß,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;chwungs wol hinter &#x017F;ich auf &#x017F;ein Roß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Und wie er durch den Hof einrit,</l><lb/>
              <l>Sein Mutter ihm entgegen &#x017F;chrit:</l><lb/>
              <l>Bis mir Gott willkommen du Sohne mein,</l><lb/>
              <l>Und auch dies zarte Fra&#x0364;uelein!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <l>Es i&#x017F;t doch nicht mein Fra&#x0364;uelein, :,:</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t doch nur euer liebes Kind,</l><lb/>
              <l>Was wir &#x017F;o lang verlohren gehan.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="20">
              <l>Sie &#x017F;etzen &#x017F;cho&#x0364;n Annelein oben an Ti&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Sie geben ihm ge&#x017F;otten und gebratne Fi&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;tecken ihm an einen gu&#x0364;ldnen Ring:</l><lb/>
              <l>Jezt bi&#x017F;t du wieder mein Ko&#x0364;nigskind!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Staar und das Badwa&#x0364;nnelein</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(in der Spinu&#x017F;tube eines he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Dorfs aufge&#x017F;chrieben.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>err Konrad war ein mu&#x0364;der Mann,</l><lb/>
              <l>Er band &#x017F;ein Roß am Wirthshaus an.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Ma&#x0364;gdlein &#x017F;prach, &#x017F;teig ab, &#x017F;teig ab,</l><lb/>
              <l>Ihre Aeuglein &#x017F;chwankten auf und ab.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0289] Steh auf du ſchnoͤde Magd, ſteh' auf, Fuͤll deinen Gaͤſten die Haͤfelein auf! „O nein! laß du ſchoͤn Annelein in Ruh, Fuͤll deine Haͤfelein ſelber zu, :,: Mein' Schweſter Annelein mus's nimmer mehr thun: Er ſaß wol auf ſein hohes Pferd, Und er ſein Schweſterlein hinter ihm nahm, Er nahm ſchoͤn Annelein beym Guͤrtelſchloß, Er ſchwungs wol hinter ſich auf ſein Roß. Und wie er durch den Hof einrit, Sein Mutter ihm entgegen ſchrit: Bis mir Gott willkommen du Sohne mein, Und auch dies zarte Fraͤuelein! Es iſt doch nicht mein Fraͤuelein, :,: Es iſt doch nur euer liebes Kind, Was wir ſo lang verlohren gehan. Sie ſetzen ſchoͤn Annelein oben an Tiſch, Sie geben ihm geſotten und gebratne Fiſch, Sie ſtecken ihm an einen guͤldnen Ring: Jezt biſt du wieder mein Koͤnigskind! Der Staar und das Badwaͤnnelein. (in der Spinuſtube eines heſſiſchen Dorfs aufgeſchrieben.) Herr Konrad war ein muͤder Mann, Er band ſein Roß am Wirthshaus an. Das Maͤgdlein ſprach, ſteig ab, ſteig ab, Ihre Aeuglein ſchwankten auf und ab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/289
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/289>, abgerufen am 07.03.2021.