Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Schwimm hin, schwimm her du Ringlein.

(Mündlich.)

Nichts schöneres kann mich erfreuen,
Als wenn es der Sommer angeht,
Da blühen die Rosen im Mayen,
Trompeter die blasen ins Feld.
Trompeter die haben's geblasen;
Soldaten marschieren in's Feld,
Sie ziehen dem Feinde entgegen,
Zum Streite wohl sind sie bestellt.
Dort drunten in's Kaisers Schloßgarten,
Da stehet ein Feigenbaum,
Da müssen wir alle ablegen
Pistolen und Säbelgezeug.
Ach Schätzel was hab ich erfahren,
Daß du jetzt willst reisen von hier,
Willst reisen in's fremde Land nause,
Wann kommst du wieder zu mir?
Und da ich im fremden Land drausen war,
Gedacht ich gleich wieder nach Haus;
Ach wär ich zu Hause geblieben,
Und hätte gehalten mein Wort!
Und als ich wieder nach Hause kam,
Feins Liebchen stand unter der Thür;
Gott grüß dich du Hübsche, du Feine,
Von Herzen gefallest du mir!

2 Band. 2.
Schwimm hin, ſchwimm her du Ringlein.

(Muͤndlich.)

Nichts ſchoͤneres kann mich erfreuen,
Als wenn es der Sommer angeht,
Da bluͤhen die Roſen im Mayen,
Trompeter die blaſen ins Feld.
Trompeter die haben's geblaſen;
Soldaten marſchieren in's Feld,
Sie ziehen dem Feinde entgegen,
Zum Streite wohl ſind ſie beſtellt.
Dort drunten in's Kaiſers Schloßgarten,
Da ſtehet ein Feigenbaum,
Da muͤſſen wir alle ablegen
Piſtolen und Saͤbelgezeug.
Ach Schaͤtzel was hab ich erfahren,
Daß du jetzt willſt reiſen von hier,
Willſt reiſen in's fremde Land nauſe,
Wann kommſt du wieder zu mir?
Und da ich im fremden Land drauſen war,
Gedacht ich gleich wieder nach Haus;
Ach waͤr ich zu Hauſe geblieben,
Und haͤtte gehalten mein Wort!
Und als ich wieder nach Hauſe kam,
Feins Liebchen ſtand unter der Thuͤr;
Gott gruͤß dich du Huͤbſche, du Feine,
Von Herzen gefalleſt du mir!

2 Band. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="17"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Schwimm hin</hi>, <hi rendition="#g">&#x017F;chwimm her du Ringlein</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>ichts &#x017F;cho&#x0364;neres kann mich erfreuen,</l><lb/>
              <l>Als wenn es der Sommer angeht,</l><lb/>
              <l>Da blu&#x0364;hen die Ro&#x017F;en im Mayen,</l><lb/>
              <l>Trompeter die bla&#x017F;en ins Feld.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Trompeter die haben's gebla&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Soldaten mar&#x017F;chieren in's Feld,</l><lb/>
              <l>Sie ziehen dem Feinde entgegen,</l><lb/>
              <l>Zum Streite wohl &#x017F;ind &#x017F;ie be&#x017F;tellt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dort drunten in's Kai&#x017F;ers Schloßgarten,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;tehet ein Feigenbaum,</l><lb/>
              <l>Da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir alle ablegen</l><lb/>
              <l>Pi&#x017F;tolen und Sa&#x0364;belgezeug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ach Scha&#x0364;tzel was hab ich erfahren,</l><lb/>
              <l>Daß du jetzt will&#x017F;t rei&#x017F;en von hier,</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t rei&#x017F;en in's fremde Land nau&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Wann komm&#x017F;t du wieder zu mir?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und da ich im fremden Land drau&#x017F;en war,</l><lb/>
              <l>Gedacht ich gleich wieder nach Haus;</l><lb/>
              <l>Ach wa&#x0364;r ich zu Hau&#x017F;e geblieben,</l><lb/>
              <l>Und ha&#x0364;tte gehalten mein Wort!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und als ich wieder nach Hau&#x017F;e kam,</l><lb/>
              <l>Feins Liebchen &#x017F;tand unter der Thu&#x0364;r;</l><lb/>
              <l>Gott gru&#x0364;ß dich du Hu&#x0364;b&#x017F;che, du Feine,</l><lb/>
              <l>Von Herzen gefalle&#x017F;t du mir!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">2 Band. 2.</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0029] Schwimm hin, ſchwimm her du Ringlein. (Muͤndlich.) Nichts ſchoͤneres kann mich erfreuen, Als wenn es der Sommer angeht, Da bluͤhen die Roſen im Mayen, Trompeter die blaſen ins Feld. Trompeter die haben's geblaſen; Soldaten marſchieren in's Feld, Sie ziehen dem Feinde entgegen, Zum Streite wohl ſind ſie beſtellt. Dort drunten in's Kaiſers Schloßgarten, Da ſtehet ein Feigenbaum, Da muͤſſen wir alle ablegen Piſtolen und Saͤbelgezeug. Ach Schaͤtzel was hab ich erfahren, Daß du jetzt willſt reiſen von hier, Willſt reiſen in's fremde Land nauſe, Wann kommſt du wieder zu mir? Und da ich im fremden Land drauſen war, Gedacht ich gleich wieder nach Haus; Ach waͤr ich zu Hauſe geblieben, Und haͤtte gehalten mein Wort! Und als ich wieder nach Hauſe kam, Feins Liebchen ſtand unter der Thuͤr; Gott gruͤß dich du Huͤbſche, du Feine, Von Herzen gefalleſt du mir! 2 Band. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/29
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/29>, abgerufen am 05.03.2021.