Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Magst zu mir uf mi Pferd stige? --
Du mußt nu ritte ne halbi Stund
Bis das die Gutsche gegen us kunt!"
""Worum wött is Ritte nit besser erlide,
Als uf de hohe Galgen uf stige!"" -- --
Es stoht nit me als e halb Johr a,
Der König stellt e Gastmahl a. --
"Ach: Anneli, liebs Anneli mi
Wönmer lode die Väterli au dri? --
""O Nei! O Nei! Min Herr o nei!
Wönd lade mi Väterli nit drei!"" --
"Es fliegt e Vögeli nit so hoch
Es lot sie wieder nieder.
Wenn scho di Väterli zornig ist,
Der Zorn, der let sie wieder."



Graf Friedrich.

[Fliegendes Blat aus der Schweiz.]

Graf Friedrich thät ausreiten
Mit seinen Edelleuten,
Wollt' holen seine liebe Braut,
Die ihm zur Ehe war vertraut.
Als er mit seinem hellen Hauf
Ritt einen hohen Berg hinauf
An einem kleinen Weg,
Kam er auf einen schmalen Steg.
In dem Gedräng dem Grafen werth
Schoß aus der Scheid ein scharfes Schwerdt,
Verwundet ihm sein liebe Braut
Mit grosem Schmerz sein's Herzens traut.

2. Band. 19.

Magſt zu mir uf mi Pferd ſtige? —
Du mußt nu ritte ne halbi Stund
Bis das die Gutſche gegen us kunt!“
„„Worum woͤtt is Ritte nit beſſer erlide,
Als uf de hohe Galgen uf ſtige!““ — —
Es ſtoht nit me als e halb Johr a,
Der Koͤnig ſtellt e Gaſtmahl a. —
„Ach: Anneli, liebs Anneli mi
Woͤnmer lode die Vaͤterli au dri? —
„„O Nei! O Nei! Min Herr o nei!
Woͤnd lade mi Vaͤterli nit drei!““ —
„Es fliegt e Voͤgeli nit ſo hoch
Es lot ſie wieder nieder.
Wenn ſcho di Vaͤterli zornig iſt,
Der Zorn, der let ſie wieder.“



Graf Friedrich.

[Fliegendes Blat aus der Schweiz.]

Graf Friedrich thaͤt ausreiten
Mit ſeinen Edelleuten,
Wollt' holen ſeine liebe Braut,
Die ihm zur Ehe war vertraut.
Als er mit ſeinem hellen Hauf
Ritt einen hohen Berg hinauf
An einem kleinen Weg,
Kam er auf einen ſchmalen Steg.
In dem Gedraͤng dem Grafen werth
Schoß aus der Scheid ein ſcharfes Schwerdt,
Verwundet ihm ſein liebe Braut
Mit groſem Schmerz ſein's Herzens traut.

2. Band. 19.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0301" n="289"/>
              <l>Mag&#x017F;t zu mir uf mi Pferd &#x017F;tige? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Du mußt nu ritte ne halbi Stund</l><lb/>
              <l>Bis das die Gut&#x017F;che gegen us kunt!&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;&#x201E;Worum wo&#x0364;tt is Ritte nit be&#x017F;&#x017F;er erlide,</l><lb/>
              <l>Als uf de hohe Galgen uf &#x017F;tige!&#x201C;&#x201C; &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;toht nit me als e halb Johr a,</l><lb/>
              <l>Der Ko&#x0364;nig &#x017F;tellt e Ga&#x017F;tmahl a. &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach: Anneli, liebs Anneli mi</l><lb/>
              <l>Wo&#x0364;nmer lode die Va&#x0364;terli au dri? &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;&#x201E;O Nei! O Nei! Min Herr o nei!</l><lb/>
              <l>Wo&#x0364;nd lade mi Va&#x0364;terli nit drei!&#x201C;&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es fliegt e Vo&#x0364;geli nit &#x017F;o hoch</l><lb/>
              <l>Es lot &#x017F;ie wieder nieder.</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;cho di Va&#x0364;terli zornig i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Der Zorn, der let &#x017F;ie wieder.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Graf Friedrich</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[Fliegendes Blat aus der Schweiz.]</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>raf Friedrich tha&#x0364;t ausreiten</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einen Edelleuten,</l><lb/>
              <l>Wollt' holen &#x017F;eine liebe Braut,</l><lb/>
              <l>Die ihm zur Ehe war vertraut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Als er mit &#x017F;einem hellen Hauf</l><lb/>
              <l>Ritt einen hohen Berg hinauf</l><lb/>
              <l>An einem kleinen Weg,</l><lb/>
              <l>Kam er auf einen &#x017F;chmalen Steg.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>In dem Gedra&#x0364;ng dem Grafen werth</l><lb/>
              <l>Schoß aus der Scheid ein &#x017F;charfes Schwerdt,</l><lb/>
              <l>Verwundet ihm &#x017F;ein liebe Braut</l><lb/>
              <l>Mit gro&#x017F;em Schmerz &#x017F;ein's Herzens traut.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">2. Band. 19.</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0301] Magſt zu mir uf mi Pferd ſtige? — Du mußt nu ritte ne halbi Stund Bis das die Gutſche gegen us kunt!“ „„Worum woͤtt is Ritte nit beſſer erlide, Als uf de hohe Galgen uf ſtige!““ — — Es ſtoht nit me als e halb Johr a, Der Koͤnig ſtellt e Gaſtmahl a. — „Ach: Anneli, liebs Anneli mi Woͤnmer lode die Vaͤterli au dri? — „„O Nei! O Nei! Min Herr o nei! Woͤnd lade mi Vaͤterli nit drei!““ — „Es fliegt e Voͤgeli nit ſo hoch Es lot ſie wieder nieder. Wenn ſcho di Vaͤterli zornig iſt, Der Zorn, der let ſie wieder.“ Graf Friedrich. [Fliegendes Blat aus der Schweiz.] Graf Friedrich thaͤt ausreiten Mit ſeinen Edelleuten, Wollt' holen ſeine liebe Braut, Die ihm zur Ehe war vertraut. Als er mit ſeinem hellen Hauf Ritt einen hohen Berg hinauf An einem kleinen Weg, Kam er auf einen ſchmalen Steg. In dem Gedraͤng dem Grafen werth Schoß aus der Scheid ein ſcharfes Schwerdt, Verwundet ihm ſein liebe Braut Mit groſem Schmerz ſein's Herzens traut. 2. Band. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/301
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/301>, abgerufen am 05.03.2021.