Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Graf Friedrich edler Herre
So bitt ich euch so sehre:
Ihr wollt thun nach dem Willen mein,
Laßt mich die Nacht ein Jungfrau sein!
O allerliebste Gemahle mein!
Der Bitt' sollt du gewähret sein.
Mein Schaz! mein Trost, mein schönes Lieb,
Ob deinem Schmerzen ich mich betrüb.
Du herzigs Lieb! mein höchster Hort,
Ich bitt dich: hör mich nur ein Wort!
Hab ich dich tödlich wund erkennt,
Verzeih mir das vor deinem End!
Ach allerliebster Gemal und Herr!
Bekümmert euch doch nicht so sehr!
Es ist euch alles verziehen schon,
Nichts Arges habt ihr mir gethan.
Sie keht sich gegen die Wände,
Und nahm ein seeligs Ende,
In Gott endt sie ihr Leben fein,
Und blieb ein Jungfrau, keusch und rein.
Zu Morgens wollt sie haben
Ihr Vater reichlich begabet,
Da war sie schon verschieden
In Gottes Nahmen und Frieden.
Ihr Vater fragt all' Umstände,
Wie sie genommen hätt' ein Ende?
Graf Friedrich sprach: Ich armer Mann
Bin, Gott sei's klagt! selbst schuldig dran.

Graf Friedrich edler Herre
So bitt ich euch ſo ſehre:
Ihr wollt thun nach dem Willen mein,
Laßt mich die Nacht ein Jungfrau ſein!
O allerliebſte Gemahle mein!
Der Bitt' ſollt du gewaͤhret ſein.
Mein Schaz! mein Troſt, mein ſchoͤnes Lieb,
Ob deinem Schmerzen ich mich betruͤb.
Du herzigs Lieb! mein hoͤchſter Hort,
Ich bitt dich: hoͤr mich nur ein Wort!
Hab ich dich toͤdlich wund erkennt,
Verzeih mir das vor deinem End!
Ach allerliebſter Gemal und Herr!
Bekuͤmmert euch doch nicht ſo ſehr!
Es iſt euch alles verziehen ſchon,
Nichts Arges habt ihr mir gethan.
Sie keht ſich gegen die Waͤnde,
Und nahm ein ſeeligs Ende,
In Gott endt ſie ihr Leben fein,
Und blieb ein Jungfrau, keuſch und rein.
Zu Morgens wollt ſie haben
Ihr Vater reichlich begabet,
Da war ſie ſchon verſchieden
In Gottes Nahmen und Frieden.
Ihr Vater fragt all' Umſtaͤnde,
Wie ſie genommen haͤtt' ein Ende?
Graf Friedrich ſprach: Ich armer Mann
Bin, Gott ſei's klagt! ſelbſt ſchuldig dran.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0304" n="292"/>
            <lg n="18">
              <l>Graf Friedrich edler Herre</l><lb/>
              <l>So bitt ich euch &#x017F;o &#x017F;ehre:</l><lb/>
              <l>Ihr wollt thun nach dem Willen mein,</l><lb/>
              <l>Laßt mich die Nacht ein Jungfrau &#x017F;ein!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <l>O allerlieb&#x017F;te Gemahle mein!</l><lb/>
              <l>Der Bitt' &#x017F;ollt du gewa&#x0364;hret &#x017F;ein.</l><lb/>
              <l>Mein Schaz! mein Tro&#x017F;t, mein &#x017F;cho&#x0364;nes Lieb,</l><lb/>
              <l>Ob deinem Schmerzen ich mich betru&#x0364;b.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="20">
              <l>Du herzigs Lieb! mein ho&#x0364;ch&#x017F;ter Hort,</l><lb/>
              <l>Ich bitt dich: ho&#x0364;r mich nur ein Wort!</l><lb/>
              <l>Hab ich dich to&#x0364;dlich wund erkennt,</l><lb/>
              <l>Verzeih mir das vor deinem End!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="21">
              <l>Ach allerlieb&#x017F;ter Gemal und Herr!</l><lb/>
              <l>Beku&#x0364;mmert euch doch nicht &#x017F;o &#x017F;ehr!</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t euch alles verziehen &#x017F;chon,</l><lb/>
              <l>Nichts Arges habt ihr mir gethan.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="22">
              <l>Sie keht &#x017F;ich gegen die Wa&#x0364;nde,</l><lb/>
              <l>Und nahm ein &#x017F;eeligs Ende,</l><lb/>
              <l>In Gott endt &#x017F;ie ihr Leben fein,</l><lb/>
              <l>Und blieb ein Jungfrau, keu&#x017F;ch und rein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="23">
              <l>Zu Morgens wollt &#x017F;ie haben</l><lb/>
              <l>Ihr Vater reichlich begabet,</l><lb/>
              <l>Da war &#x017F;ie &#x017F;chon ver&#x017F;chieden</l><lb/>
              <l>In Gottes Nahmen und Frieden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="24">
              <l>Ihr Vater fragt all' Um&#x017F;ta&#x0364;nde,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ie genommen ha&#x0364;tt' ein Ende?</l><lb/>
              <l>Graf Friedrich &#x017F;prach: Ich armer Mann</l><lb/>
              <l>Bin, Gott &#x017F;ei's klagt! &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chuldig dran.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0304] Graf Friedrich edler Herre So bitt ich euch ſo ſehre: Ihr wollt thun nach dem Willen mein, Laßt mich die Nacht ein Jungfrau ſein! O allerliebſte Gemahle mein! Der Bitt' ſollt du gewaͤhret ſein. Mein Schaz! mein Troſt, mein ſchoͤnes Lieb, Ob deinem Schmerzen ich mich betruͤb. Du herzigs Lieb! mein hoͤchſter Hort, Ich bitt dich: hoͤr mich nur ein Wort! Hab ich dich toͤdlich wund erkennt, Verzeih mir das vor deinem End! Ach allerliebſter Gemal und Herr! Bekuͤmmert euch doch nicht ſo ſehr! Es iſt euch alles verziehen ſchon, Nichts Arges habt ihr mir gethan. Sie keht ſich gegen die Waͤnde, Und nahm ein ſeeligs Ende, In Gott endt ſie ihr Leben fein, Und blieb ein Jungfrau, keuſch und rein. Zu Morgens wollt ſie haben Ihr Vater reichlich begabet, Da war ſie ſchon verſchieden In Gottes Nahmen und Frieden. Ihr Vater fragt all' Umſtaͤnde, Wie ſie genommen haͤtt' ein Ende? Graf Friedrich ſprach: Ich armer Mann Bin, Gott ſei's klagt! ſelbſt ſchuldig dran.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/304
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/304>, abgerufen am 12.05.2021.