Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Braut Vater sprach in Unmuth:
Hast du verderbet ihr junges Blut,
So must du auch darum aufgeben
Durch meine Hand dein junges Leben.
Indem so zog er aus sein Schwerdt,
Er stach den edlen Grafen werth,
Mit großen Schmerzen durch seinen Leib,
Daß er tod auf der Erden bleib.
Man band ihn an ein hohes Roß,
Man schleift ihn durch das tiefe Moos,
Darin man seinen Leib begrub;
Kürzlich zu blühen er anhub.
Es stund an bis den dritten Tag,
Da wuchsen drei Lilien auf seinem Grab
Darauf da stund geschrieben:
Er wär bei Gott geblieben.
Ein Stimm vom Himmel kam herab,
Man sollt ihn nehmen aus dem Grab!
Der schuldig war an seinem Tod,
Der muß darum leiden ewig Noth.
Man grub ihn wieder aus dem Moos,
Man führt ihn auf sein bestes Schloß,
Zu seiner Braut man ihn begrub,
Sein liebliche Farb sich erhub.
Er war bei dreien Tagen schon todt,
Noch blühte er als ein' Rose roth
Unter seinem Angesicht fürwahr,
Sein ganzer Leib war weis und klar.

Der Braut Vater ſprach in Unmuth:
Haſt du verderbet ihr junges Blut,
So muſt du auch darum aufgeben
Durch meine Hand dein junges Leben.
Indem ſo zog er aus ſein Schwerdt,
Er ſtach den edlen Grafen werth,
Mit großen Schmerzen durch ſeinen Leib,
Daß er tod auf der Erden bleib.
Man band ihn an ein hohes Roß,
Man ſchleift ihn durch das tiefe Moos,
Darin man ſeinen Leib begrub;
Kuͤrzlich zu bluͤhen er anhub.
Es ſtund an bis den dritten Tag,
Da wuchſen drei Lilien auf ſeinem Grab
Darauf da ſtund geſchrieben:
Er waͤr bei Gott geblieben.
Ein Stimm vom Himmel kam herab,
Man ſollt ihn nehmen aus dem Grab!
Der ſchuldig war an ſeinem Tod,
Der muß darum leiden ewig Noth.
Man grub ihn wieder aus dem Moos,
Man fuͤhrt ihn auf ſein beſtes Schloß,
Zu ſeiner Braut man ihn begrub,
Sein liebliche Farb ſich erhub.
Er war bei dreien Tagen ſchon todt,
Noch bluͤhte er als ein' Roſe roth
Unter ſeinem Angeſicht fuͤrwahr,
Sein ganzer Leib war weis und klar.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0305" n="293"/>
            <lg n="25">
              <l>Der Braut Vater &#x017F;prach in Unmuth:</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t du verderbet ihr junges Blut,</l><lb/>
              <l>So mu&#x017F;t du auch darum aufgeben</l><lb/>
              <l>Durch meine Hand dein junges Leben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="26">
              <l>Indem &#x017F;o zog er aus &#x017F;ein Schwerdt,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;tach den edlen Grafen werth,</l><lb/>
              <l>Mit großen Schmerzen durch &#x017F;einen Leib,</l><lb/>
              <l>Daß er tod auf der Erden bleib.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="27">
              <l>Man band ihn an ein hohes Roß,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;chleift ihn durch das tiefe Moos,</l><lb/>
              <l>Darin man &#x017F;einen Leib begrub;</l><lb/>
              <l>Ku&#x0364;rzlich zu blu&#x0364;hen er anhub.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="28">
              <l>Es &#x017F;tund an bis den dritten Tag,</l><lb/>
              <l>Da wuch&#x017F;en drei Lilien auf &#x017F;einem Grab</l><lb/>
              <l>Darauf da &#x017F;tund ge&#x017F;chrieben:</l><lb/>
              <l>Er wa&#x0364;r bei Gott geblieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="29">
              <l>Ein Stimm vom Himmel kam herab,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;ollt ihn nehmen aus dem Grab!</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;chuldig war an &#x017F;einem Tod,</l><lb/>
              <l>Der muß darum leiden ewig Noth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="30">
              <l>Man grub ihn wieder aus dem Moos,</l><lb/>
              <l>Man fu&#x0364;hrt ihn auf &#x017F;ein be&#x017F;tes Schloß,</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;einer Braut man ihn begrub,</l><lb/>
              <l>Sein liebliche Farb &#x017F;ich erhub.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="31">
              <l>Er war bei dreien Tagen &#x017F;chon todt,</l><lb/>
              <l>Noch blu&#x0364;hte er als ein' Ro&#x017F;e roth</l><lb/>
              <l>Unter &#x017F;einem Ange&#x017F;icht fu&#x0364;rwahr,</l><lb/>
              <l>Sein ganzer Leib war weis und klar.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0305] Der Braut Vater ſprach in Unmuth: Haſt du verderbet ihr junges Blut, So muſt du auch darum aufgeben Durch meine Hand dein junges Leben. Indem ſo zog er aus ſein Schwerdt, Er ſtach den edlen Grafen werth, Mit großen Schmerzen durch ſeinen Leib, Daß er tod auf der Erden bleib. Man band ihn an ein hohes Roß, Man ſchleift ihn durch das tiefe Moos, Darin man ſeinen Leib begrub; Kuͤrzlich zu bluͤhen er anhub. Es ſtund an bis den dritten Tag, Da wuchſen drei Lilien auf ſeinem Grab Darauf da ſtund geſchrieben: Er waͤr bei Gott geblieben. Ein Stimm vom Himmel kam herab, Man ſollt ihn nehmen aus dem Grab! Der ſchuldig war an ſeinem Tod, Der muß darum leiden ewig Noth. Man grub ihn wieder aus dem Moos, Man fuͤhrt ihn auf ſein beſtes Schloß, Zu ſeiner Braut man ihn begrub, Sein liebliche Farb ſich erhub. Er war bei dreien Tagen ſchon todt, Noch bluͤhte er als ein' Roſe roth Unter ſeinem Angeſicht fuͤrwahr, Sein ganzer Leib war weis und klar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/305
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/305>, abgerufen am 11.05.2021.