Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Gerechter Gott! sechs Jahr verflossen,
Haben wir Churmainzer viel Blut vergossen,
Und ist zu hoffen noch keine Ruh.
Herr Albini hat Grimmen und Zorn,
Er saß zu Pferd mit Stieflen und Sporn:
Schießt und haut und stecht nun todt.
O ihr Grenadiere! zum Aufmarschieren,
Mit blutigen Fahnen zum Abmarschieren,
Auf diesen stolzen Franken los!
Frisch gewagt, ist halb gewonnen,
Nicht verzagt, es wird schon kommen,
Wenn's Churmainz gehören soll.
O ihr Churmainzer all zusammen,
Zu Pferd, zu Fuß in Gottes Namen,
Ergreift den Feind nur herzhaft an,
Gott der Herr wird uns beschützen,
Seinen Schutz und Seegen schicken,
General Albini führt uns an.


Der Ueberläufer.

(Mündlich.)

In den Garten wollen wir gehen,
Wo die schönen Rosen stehen,
Da stehen der Rosen gar zu viel,
Brech ich mir eine, wo ich will.
Wir haben gar öfters beysammen gesessen,
Wie ist mir mein Schatz so treu gewesen,
Gerechter Gott! ſechs Jahr verfloſſen,
Haben wir Churmainzer viel Blut vergoſſen,
Und iſt zu hoffen noch keine Ruh.
Herr Albini hat Grimmen und Zorn,
Er ſaß zu Pferd mit Stieflen und Sporn:
Schießt und haut und ſtecht nun todt.
O ihr Grenadiere! zum Aufmarſchieren,
Mit blutigen Fahnen zum Abmarſchieren,
Auf dieſen ſtolzen Franken los!
Friſch gewagt, iſt halb gewonnen,
Nicht verzagt, es wird ſchon kommen,
Wenn's Churmainz gehoͤren ſoll.
O ihr Churmainzer all zuſammen,
Zu Pferd, zu Fuß in Gottes Namen,
Ergreift den Feind nur herzhaft an,
Gott der Herr wird uns beſchuͤtzen,
Seinen Schutz und Seegen ſchicken,
General Albini fuͤhrt uns an.


Der Ueberlaͤufer.

(Muͤndlich.)

In den Garten wollen wir gehen,
Wo die ſchoͤnen Roſen ſtehen,
Da ſtehen der Roſen gar zu viel,
Brech ich mir eine, wo ich will.
Wir haben gar oͤfters beyſammen geſeſſen,
Wie iſt mir mein Schatz ſo treu geweſen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0033" n="21"/>
            <lg n="3">
              <l>Gerechter Gott! &#x017F;echs Jahr verflo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Haben wir Churmainzer viel Blut vergo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t zu hoffen noch keine Ruh.</l><lb/>
              <l>Herr Albini hat Grimmen und Zorn,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;aß zu Pferd mit Stieflen und Sporn:</l><lb/>
              <l>Schießt und haut und &#x017F;techt nun todt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>O ihr Grenadiere! zum Aufmar&#x017F;chieren,</l><lb/>
              <l>Mit blutigen Fahnen zum Abmar&#x017F;chieren,</l><lb/>
              <l>Auf die&#x017F;en &#x017F;tolzen Franken los!</l><lb/>
              <l>Fri&#x017F;ch gewagt, i&#x017F;t halb gewonnen,</l><lb/>
              <l>Nicht verzagt, es wird &#x017F;chon kommen,</l><lb/>
              <l>Wenn's Churmainz geho&#x0364;ren &#x017F;oll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>O ihr Churmainzer all zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
              <l>Zu Pferd, zu Fuß in Gottes Namen,</l><lb/>
              <l>Ergreift den Feind nur herzhaft an,</l><lb/>
              <l>Gott der Herr wird uns be&#x017F;chu&#x0364;tzen,</l><lb/>
              <l>Seinen Schutz und Seegen &#x017F;chicken,</l><lb/>
              <l>General Albini fu&#x0364;hrt uns an.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Ueberla&#x0364;ufer</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>n den Garten wollen wir gehen,</l><lb/>
              <l>Wo die &#x017F;cho&#x0364;nen Ro&#x017F;en &#x017F;tehen,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;tehen der Ro&#x017F;en gar zu viel,</l><lb/>
              <l>Brech ich mir eine, wo ich will.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wir haben gar o&#x0364;fters bey&#x017F;ammen ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wie i&#x017F;t mir mein Schatz &#x017F;o treu gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0033] Gerechter Gott! ſechs Jahr verfloſſen, Haben wir Churmainzer viel Blut vergoſſen, Und iſt zu hoffen noch keine Ruh. Herr Albini hat Grimmen und Zorn, Er ſaß zu Pferd mit Stieflen und Sporn: Schießt und haut und ſtecht nun todt. O ihr Grenadiere! zum Aufmarſchieren, Mit blutigen Fahnen zum Abmarſchieren, Auf dieſen ſtolzen Franken los! Friſch gewagt, iſt halb gewonnen, Nicht verzagt, es wird ſchon kommen, Wenn's Churmainz gehoͤren ſoll. O ihr Churmainzer all zuſammen, Zu Pferd, zu Fuß in Gottes Namen, Ergreift den Feind nur herzhaft an, Gott der Herr wird uns beſchuͤtzen, Seinen Schutz und Seegen ſchicken, General Albini fuͤhrt uns an. Der Ueberlaͤufer. (Muͤndlich.) In den Garten wollen wir gehen, Wo die ſchoͤnen Roſen ſtehen, Da ſtehen der Roſen gar zu viel, Brech ich mir eine, wo ich will. Wir haben gar oͤfters beyſammen geſeſſen, Wie iſt mir mein Schatz ſo treu geweſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/33
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/33>, abgerufen am 07.03.2021.