Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Tragödie.

(Nach Joh. Georg Tibranns Narration von Wallfahrten. Constanz bey
Straub 1598.)

Ein Graf von frommem edlem Muth,
An Sitten hochgeehrt und gut,
Ging täglich in die Kirch zur Zeit,
Von seiner Burg nicht sonder weit.
Und einmal trug es sich da zu,
Daß er sich niedersetzt in Ruh,
Entschläft er betend vorm Altar
Der Sankt Kathrina heilig war.
Ein Jungfrau sah er vor sich stehn,
Mit einer Krone blinkend schön,
Wie Spinngeweb voll Himmelsthau
Wenn Morgenlicht auf Rosen schaut,
Von Demant schien es eine Laube,
Voll Strahlen schien hindurch der Glaube.
An ihrer Seite konnt er schauen
Zwey schöne stehende Jungfrauen,
Doch wie viel schöner die Gekrönte
Aus tausend bunten Vögeln tönte.
Der Jüngling fürcht sich vor dem Wunder,
Er neigt sich, schlägt die Augen unter.
Sie sprach: Da du doch edel bist,
"Wie zeigst du dich unadelich,
"Wir kommen darum, wie wir sollen,
"Daß wir dich jezt ansehen wollen;
"So deckst du deine Augen zu,
"In dieser deiner müden Ruh,
"Willt du dir ein Gemahl gern freyen,
Tragoͤdie.

(Nach Joh. Georg Tibranns Narration von Wallfahrten. Conſtanz bey
Straub 1598.)

Ein Graf von frommem edlem Muth,
An Sitten hochgeehrt und gut,
Ging taͤglich in die Kirch zur Zeit,
Von ſeiner Burg nicht ſonder weit.
Und einmal trug es ſich da zu,
Daß er ſich niederſetzt in Ruh,
Entſchlaͤft er betend vorm Altar
Der Sankt Kathrina heilig war.
Ein Jungfrau ſah er vor ſich ſtehn,
Mit einer Krone blinkend ſchoͤn,
Wie Spinngeweb voll Himmelsthau
Wenn Morgenlicht auf Roſen ſchaut,
Von Demant ſchien es eine Laube,
Voll Strahlen ſchien hindurch der Glaube.
An ihrer Seite konnt er ſchauen
Zwey ſchoͤne ſtehende Jungfrauen,
Doch wie viel ſchoͤner die Gekroͤnte
Aus tauſend bunten Voͤgeln toͤnte.
Der Juͤngling fuͤrcht ſich vor dem Wunder,
Er neigt ſich, ſchlaͤgt die Augen unter.
Sie ſprach: Da du doch edel biſt,
„Wie zeigſt du dich unadelich,
„Wir kommen darum, wie wir ſollen,
„Daß wir dich jezt anſehen wollen;
„So deckſt du deine Augen zu,
„In dieſer deiner muͤden Ruh,
„Willt du dir ein Gemahl gern freyen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0331" n="319"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Trago&#x0364;die</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Nach Joh. Georg Tibranns Narration von Wallfahrten. Con&#x017F;tanz bey<lb/>
Straub 1598.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in Graf von frommem edlem Muth,</l><lb/>
              <l>An Sitten hochgeehrt und gut,</l><lb/>
              <l>Ging ta&#x0364;glich in die Kirch zur Zeit,</l><lb/>
              <l>Von &#x017F;einer Burg nicht &#x017F;onder weit.</l><lb/>
              <l>Und einmal trug es &#x017F;ich da zu,</l><lb/>
              <l>Daß er &#x017F;ich nieder&#x017F;etzt in Ruh,</l><lb/>
              <l>Ent&#x017F;chla&#x0364;ft er betend vorm Altar</l><lb/>
              <l>Der Sankt Kathrina heilig war.</l><lb/>
              <l>Ein Jungfrau &#x017F;ah er vor &#x017F;ich &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Mit einer Krone blinkend &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Wie Spinngeweb voll Himmelsthau</l><lb/>
              <l>Wenn Morgenlicht auf Ro&#x017F;en &#x017F;chaut,</l><lb/>
              <l>Von Demant &#x017F;chien es eine Laube,</l><lb/>
              <l>Voll Strahlen &#x017F;chien hindurch der Glaube.</l><lb/>
              <l>An ihrer Seite konnt er &#x017F;chauen</l><lb/>
              <l>Zwey &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;tehende Jungfrauen,</l><lb/>
              <l>Doch wie viel &#x017F;cho&#x0364;ner die Gekro&#x0364;nte</l><lb/>
              <l>Aus tau&#x017F;end bunten Vo&#x0364;geln to&#x0364;nte.</l><lb/>
              <l>Der Ju&#x0364;ngling fu&#x0364;rcht &#x017F;ich vor dem Wunder,</l><lb/>
              <l>Er neigt &#x017F;ich, &#x017F;chla&#x0364;gt die Augen unter.</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;prach: Da du doch edel bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wie zeig&#x017F;t du dich unadelich,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wir kommen darum, wie wir &#x017F;ollen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß wir dich jezt an&#x017F;ehen wollen;</l><lb/>
              <l>&#x201E;So deck&#x017F;t du deine Augen zu,</l><lb/>
              <l>&#x201E;In die&#x017F;er deiner mu&#x0364;den Ruh,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Willt du dir ein Gemahl gern freyen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0331] Tragoͤdie. (Nach Joh. Georg Tibranns Narration von Wallfahrten. Conſtanz bey Straub 1598.) Ein Graf von frommem edlem Muth, An Sitten hochgeehrt und gut, Ging taͤglich in die Kirch zur Zeit, Von ſeiner Burg nicht ſonder weit. Und einmal trug es ſich da zu, Daß er ſich niederſetzt in Ruh, Entſchlaͤft er betend vorm Altar Der Sankt Kathrina heilig war. Ein Jungfrau ſah er vor ſich ſtehn, Mit einer Krone blinkend ſchoͤn, Wie Spinngeweb voll Himmelsthau Wenn Morgenlicht auf Roſen ſchaut, Von Demant ſchien es eine Laube, Voll Strahlen ſchien hindurch der Glaube. An ihrer Seite konnt er ſchauen Zwey ſchoͤne ſtehende Jungfrauen, Doch wie viel ſchoͤner die Gekroͤnte Aus tauſend bunten Voͤgeln toͤnte. Der Juͤngling fuͤrcht ſich vor dem Wunder, Er neigt ſich, ſchlaͤgt die Augen unter. Sie ſprach: Da du doch edel biſt, „Wie zeigſt du dich unadelich, „Wir kommen darum, wie wir ſollen, „Daß wir dich jezt anſehen wollen; „So deckſt du deine Augen zu, „In dieſer deiner muͤden Ruh, „Willt du dir ein Gemahl gern freyen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/331
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/331>, abgerufen am 07.03.2021.