Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierzehn Meil hin unter baß
Zu einem Stern, heißt Finster.

Den finstern Stern wollen wir lan stahn,
Und wollen zu Salvator eingahn,
Groß Wunderzeichen anschauen.
So rufen wir Gott und St. Jakob an,
Und unsre liebe Frauen.
Bei St. Jakob vergiebt man Pein und Schuld,
Der liebe Gott sei uns allen hold,
In seinem höchsten Throne,
Der St. Jakob dienen thut,
Der lieb Gott soll ihm lohnen.


Der Pilgrim.

(Procopii Paschale. p. 263.)

Der Geistliche.

Winter ist hin, der Pilgrim zieht ins Feld,
Im Frühling er sich umschaut in der Welt,
Wo er hinkommt, find er kein bleibend Städt,
Fühlet ers jezt, was ihn da führen wohl thät,
Im Sinn ihm liegen nur heilige Oerter,
Wohin er auch zieht, dahin nur begehrt er,
Von seinem Vorhaben zurücke nicht weichet,
Bis er das Veterland endlich erreichet.
Geistlicher Pilgrim, halt dich nicht auf,
Laß dich nicht hindern, weit ist dein Lauf,
Hie in kein Ding verliebe dich sehr,

Vierzehn Meil hin unter baß
Zu einem Stern, heißt Finſter.

Den finſtern Stern wollen wir lan ſtahn,
Und wollen zu Salvator eingahn,
Groß Wunderzeichen anſchauen.
So rufen wir Gott und St. Jakob an,
Und unſre liebe Frauen.
Bei St. Jakob vergiebt man Pein und Schuld,
Der liebe Gott ſei uns allen hold,
In ſeinem hoͤchſten Throne,
Der St. Jakob dienen thut,
Der lieb Gott ſoll ihm lohnen.


Der Pilgrim.

(Procopii Paschale. p. 263.)

Der Geiſtliche.

Winter iſt hin, der Pilgrim zieht ins Feld,
Im Fruͤhling er ſich umſchaut in der Welt,
Wo er hinkommt, find er kein bleibend Staͤdt,
Fuͤhlet ers jezt, was ihn da fuͤhren wohl thaͤt,
Im Sinn ihm liegen nur heilige Oerter,
Wohin er auch zieht, dahin nur begehrt er,
Von ſeinem Vorhaben zuruͤcke nicht weichet,
Bis er das Veterland endlich erreichet.
Geiſtlicher Pilgrim, halt dich nicht auf,
Laß dich nicht hindern, weit iſt dein Lauf,
Hie in kein Ding verliebe dich ſehr,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="24">
              <pb facs="#f0344" n="332"/>
              <l>Vierzehn Meil hin unter baß</l><lb/>
              <l>Zu einem Stern, heißt Fin&#x017F;ter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="25">
              <l>Den fin&#x017F;tern Stern wollen wir lan &#x017F;tahn,</l><lb/>
              <l>Und wollen zu Salvator eingahn,</l><lb/>
              <l>Groß Wunderzeichen an&#x017F;chauen.</l><lb/>
              <l>So rufen wir Gott und St. Jakob an,</l><lb/>
              <l>Und un&#x017F;re liebe Frauen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="26">
              <l>Bei St. Jakob vergiebt man Pein und Schuld,</l><lb/>
              <l>Der liebe Gott &#x017F;ei uns allen hold,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Throne,</l><lb/>
              <l>Der St. Jakob dienen thut,</l><lb/>
              <l>Der lieb Gott &#x017F;oll ihm lohnen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Pilgrim</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(<hi rendition="#aq">Procopii Paschale. p.</hi> 263.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head><hi rendition="#g">Der Gei&#x017F;tliche</hi>.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">W</hi>inter i&#x017F;t hin, der Pilgrim zieht ins Feld,</l><lb/>
              <l>Im Fru&#x0364;hling er &#x017F;ich um&#x017F;chaut in der Welt,</l><lb/>
              <l>Wo er hinkommt, find er kein bleibend Sta&#x0364;dt,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hlet ers jezt, was ihn da fu&#x0364;hren wohl tha&#x0364;t,</l><lb/>
              <l>Im Sinn ihm liegen nur heilige Oerter,</l><lb/>
              <l>Wohin er auch zieht, dahin nur begehrt er,</l><lb/>
              <l>Von &#x017F;einem Vorhaben zuru&#x0364;cke nicht weichet,</l><lb/>
              <l>Bis er das Veterland endlich erreichet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gei&#x017F;tlicher Pilgrim, halt dich nicht auf,</l><lb/>
              <l>Laß dich nicht hindern, weit i&#x017F;t dein Lauf,</l><lb/>
              <l>Hie in kein Ding verliebe dich &#x017F;ehr,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0344] Vierzehn Meil hin unter baß Zu einem Stern, heißt Finſter. Den finſtern Stern wollen wir lan ſtahn, Und wollen zu Salvator eingahn, Groß Wunderzeichen anſchauen. So rufen wir Gott und St. Jakob an, Und unſre liebe Frauen. Bei St. Jakob vergiebt man Pein und Schuld, Der liebe Gott ſei uns allen hold, In ſeinem hoͤchſten Throne, Der St. Jakob dienen thut, Der lieb Gott ſoll ihm lohnen. Der Pilgrim. (Procopii Paschale. p. 263.) Der Geiſtliche. Winter iſt hin, der Pilgrim zieht ins Feld, Im Fruͤhling er ſich umſchaut in der Welt, Wo er hinkommt, find er kein bleibend Staͤdt, Fuͤhlet ers jezt, was ihn da fuͤhren wohl thaͤt, Im Sinn ihm liegen nur heilige Oerter, Wohin er auch zieht, dahin nur begehrt er, Von ſeinem Vorhaben zuruͤcke nicht weichet, Bis er das Veterland endlich erreichet. Geiſtlicher Pilgrim, halt dich nicht auf, Laß dich nicht hindern, weit iſt dein Lauf, Hie in kein Ding verliebe dich ſehr,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/344
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/344>, abgerufen am 07.03.2021.