Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Landsknecht schrie von ferne
Jetzt wehr dich unser Hahn,
O Brüder und Schwester gerne
Ist Beystand euch gethan,
Es fliehen Stephans Pfeile
Viel scharfer Nadeln geschwind,
Die alte Schlang mit Weilen
Thut's Oechslein übereilen:
Her, her ihr bösen Kind!
Der Singerin Stimm so reine,
Ihres Liedleins Anefang
Hört man am Affensteine,
Am Mühlenberg entlang.
Mit ihren Gespielen allen
Hält sie den Abendtanz,
Thät mancher übel fallen
Von Bollwerken und Wallen,
Erwart't nit dieser Schanz.
Es währt manch Nacht und Tagen,
Ist unsrer Sünden Schuld,
Dem Herren wollen wirs klagen
Und warten mit Geduld.
Frankfurt mit den Genossen
Warst du so gar verlorn,
Mit Feuer und Kugel beschossen,
Allein du trägst entschlossen
Die kayserliche Kron.


Ein Landsknecht ſchrie von ferne
Jetzt wehr dich unſer Hahn,
O Bruͤder und Schweſter gerne
Iſt Beyſtand euch gethan,
Es fliehen Stephans Pfeile
Viel ſcharfer Nadeln geſchwind,
Die alte Schlang mit Weilen
Thut's Oechslein uͤbereilen:
Her, her ihr boͤſen Kind!
Der Singerin Stimm ſo reine,
Ihres Liedleins Anefang
Hoͤrt man am Affenſteine,
Am Muͤhlenberg entlang.
Mit ihren Geſpielen allen
Haͤlt ſie den Abendtanz,
Thaͤt mancher uͤbel fallen
Von Bollwerken und Wallen,
Erwart't nit dieſer Schanz.
Es waͤhrt manch Nacht und Tagen,
Iſt unſrer Suͤnden Schuld,
Dem Herren wollen wirs klagen
Und warten mit Geduld.
Frankfurt mit den Genoſſen
Warſt du ſo gar verlorn,
Mit Feuer und Kugel beſchoſſen,
Allein du traͤgſt entſchloſſen
Die kayſerliche Kron.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0350" n="338"/>
            <lg n="7">
              <l>Ein <hi rendition="#g">Landsknecht</hi> &#x017F;chrie von ferne</l><lb/>
              <l>Jetzt wehr dich un&#x017F;er <hi rendition="#g">Hahn</hi>,</l><lb/>
              <l>O Bru&#x0364;der und Schwe&#x017F;ter gerne</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Bey&#x017F;tand euch gethan,</l><lb/>
              <l>Es fliehen <hi rendition="#g">Stephans</hi> Pfeile</l><lb/>
              <l>Viel &#x017F;charfer Nadeln ge&#x017F;chwind,</l><lb/>
              <l>Die alte <hi rendition="#g">Schlang</hi> mit Weilen</l><lb/>
              <l>Thut's <hi rendition="#g">Oechslein</hi> u&#x0364;bereilen:</l><lb/>
              <l>Her, her ihr bo&#x0364;&#x017F;en Kind!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Der <hi rendition="#g">Singerin</hi> Stimm &#x017F;o reine,</l><lb/>
              <l>Ihres Liedleins Anefang</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;rt man am <hi rendition="#g">Affen&#x017F;teine</hi>,</l><lb/>
              <l>Am <hi rendition="#g">Mu&#x0364;hlenberg</hi> entlang.</l><lb/>
              <l>Mit ihren Ge&#x017F;pielen allen</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;lt &#x017F;ie den Abendtanz,</l><lb/>
              <l>Tha&#x0364;t mancher u&#x0364;bel fallen</l><lb/>
              <l>Von Bollwerken und Wallen,</l><lb/>
              <l>Erwart't nit die&#x017F;er Schanz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Es wa&#x0364;hrt manch Nacht und Tagen,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t un&#x017F;rer Su&#x0364;nden Schuld,</l><lb/>
              <l>Dem Herren wollen wirs klagen</l><lb/>
              <l>Und warten mit Geduld.</l><lb/>
              <l>Frankfurt mit den Geno&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>War&#x017F;t du &#x017F;o gar verlorn,</l><lb/>
              <l>Mit Feuer und Kugel be&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Allein du tra&#x0364;g&#x017F;t ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Die kay&#x017F;erliche Kron.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0350] Ein Landsknecht ſchrie von ferne Jetzt wehr dich unſer Hahn, O Bruͤder und Schweſter gerne Iſt Beyſtand euch gethan, Es fliehen Stephans Pfeile Viel ſcharfer Nadeln geſchwind, Die alte Schlang mit Weilen Thut's Oechslein uͤbereilen: Her, her ihr boͤſen Kind! Der Singerin Stimm ſo reine, Ihres Liedleins Anefang Hoͤrt man am Affenſteine, Am Muͤhlenberg entlang. Mit ihren Geſpielen allen Haͤlt ſie den Abendtanz, Thaͤt mancher uͤbel fallen Von Bollwerken und Wallen, Erwart't nit dieſer Schanz. Es waͤhrt manch Nacht und Tagen, Iſt unſrer Suͤnden Schuld, Dem Herren wollen wirs klagen Und warten mit Geduld. Frankfurt mit den Genoſſen Warſt du ſo gar verlorn, Mit Feuer und Kugel beſchoſſen, Allein du traͤgſt entſchloſſen Die kayſerliche Kron.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/350
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/350>, abgerufen am 14.05.2021.