Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Trabanten, Fußknecht, Reiterei
Sind Ungnad, Falschheit, Tirannei.
Frisch auf!
Ihr klare Aeugelein,
Die sind zwei Feuerkügelein,
Damit sie mich verblendt.
So Gott mir gönnet Glück und Preis
Daß ich das Fähnlein niederreiß,
Frisch auf!
Ich hoff' damit zu sieg'n,
Herzlieb, du mußt doch unterlieg'n
Und geben mir den Preis.
Die Waffen sind, womit ich streit,
Kunst, Tugend, Ehr und Frömmigkeit,
Frisch auf!
So soll ihr Spies und Schwerd
So mich vor Zeiten hat versehrt
Meinen Schaden machen heil.
Denn nimmer hast du die Gewalt,
Daß sich dein List gen mir erhalt,
Frisch auf!
Geliebt dir Frömmigkeit,
Kunst, anrgend, Ehr, so wird der Streit
Durch mich gewonnen seyn.
Wo aber du nach Reichthum freist,
Schau, daß du nie den Kauf bereust,
Frisch auf!
O Weh! Ein alter Mann
Trabanten, Fußknecht, Reiterei
Sind Ungnad, Falſchheit, Tirannei.
Friſch auf!
Ihr klare Aeugelein,
Die ſind zwei Feuerkuͤgelein,
Damit ſie mich verblendt.
So Gott mir goͤnnet Gluͤck und Preis
Daß ich das Faͤhnlein niederreiß,
Friſch auf!
Ich hoff' damit zu ſieg'n,
Herzlieb, du mußt doch unterlieg'n
Und geben mir den Preis.
Die Waffen ſind, womit ich ſtreit,
Kunſt, Tugend, Ehr und Froͤmmigkeit,
Friſch auf!
So ſoll ihr Spies und Schwerd
So mich vor Zeiten hat verſehrt
Meinen Schaden machen heil.
Denn nimmer haſt du die Gewalt,
Daß ſich dein Liſt gen mir erhalt,
Friſch auf!
Geliebt dir Froͤmmigkeit,
Kunſt, anrgend, Ehr, ſo wird der Streit
Durch mich gewonnen ſeyn.
Wo aber du nach Reichthum freiſt,
Schau, daß du nie den Kauf bereuſt,
Friſch auf!
O Weh! Ein alter Mann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0358" n="346"/>
            <lg n="6">
              <l>Trabanten, Fußknecht, Reiterei</l><lb/>
              <l>Sind Ungnad, Fal&#x017F;chheit, Tirannei.</l><lb/>
              <l>Fri&#x017F;ch auf!</l><lb/>
              <l>Ihr klare Aeugelein,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ind zwei Feuerku&#x0364;gelein,</l><lb/>
              <l>Damit &#x017F;ie mich verblendt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>So Gott mir go&#x0364;nnet Glu&#x0364;ck und Preis</l><lb/>
              <l>Daß ich das Fa&#x0364;hnlein niederreiß,</l><lb/>
              <l>Fri&#x017F;ch auf!</l><lb/>
              <l>Ich hoff' damit zu &#x017F;ieg'n,</l><lb/>
              <l>Herzlieb, du mußt doch unterlieg'n</l><lb/>
              <l>Und geben mir den Preis.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Die Waffen &#x017F;ind, womit ich &#x017F;treit,</l><lb/>
              <l>Kun&#x017F;t, Tugend, Ehr und Fro&#x0364;mmigkeit,</l><lb/>
              <l>Fri&#x017F;ch auf!</l><lb/>
              <l>So &#x017F;oll ihr Spies und Schwerd</l><lb/>
              <l>So mich vor Zeiten hat ver&#x017F;ehrt</l><lb/>
              <l>Meinen Schaden machen heil.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Denn nimmer ha&#x017F;t du die Gewalt,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ich dein Li&#x017F;t gen mir erhalt,</l><lb/>
              <l>Fri&#x017F;ch auf!</l><lb/>
              <l>Geliebt dir Fro&#x0364;mmigkeit,</l><lb/>
              <l>Kun&#x017F;t, anrgend, Ehr, &#x017F;o wird der Streit</l><lb/>
              <l>Durch mich gewonnen &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Wo aber du nach Reichthum frei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Schau, daß du nie den Kauf bereu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Fri&#x017F;ch auf!</l><lb/>
              <l>O Weh! Ein alter Mann</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0358] Trabanten, Fußknecht, Reiterei Sind Ungnad, Falſchheit, Tirannei. Friſch auf! Ihr klare Aeugelein, Die ſind zwei Feuerkuͤgelein, Damit ſie mich verblendt. So Gott mir goͤnnet Gluͤck und Preis Daß ich das Faͤhnlein niederreiß, Friſch auf! Ich hoff' damit zu ſieg'n, Herzlieb, du mußt doch unterlieg'n Und geben mir den Preis. Die Waffen ſind, womit ich ſtreit, Kunſt, Tugend, Ehr und Froͤmmigkeit, Friſch auf! So ſoll ihr Spies und Schwerd So mich vor Zeiten hat verſehrt Meinen Schaden machen heil. Denn nimmer haſt du die Gewalt, Daß ſich dein Liſt gen mir erhalt, Friſch auf! Geliebt dir Froͤmmigkeit, Kunſt, anrgend, Ehr, ſo wird der Streit Durch mich gewonnen ſeyn. Wo aber du nach Reichthum freiſt, Schau, daß du nie den Kauf bereuſt, Friſch auf! O Weh! Ein alter Mann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/358
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/358>, abgerufen am 19.04.2021.