Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Hat einen Sack voll Thaler an,
Der wird dich führen hin.

Ein wenig denke nach, mein Schatz,
Eh du kömmst auf den Musterplatz,
O Weh!
Wenn du mich nun besiegst,
Und dann bei deinem Alten liegst,
Wie wird dir sein zu Muth!
Herzallerliebstes Engellein,
Bedenk, was dir zu thun mag sein,
O Weh!
Wirst du einmal verführt,
Mein junger Leib dir nimmer wird,
Du bringst mich auch in Tod.


Rühre nicht Bock, denn es brennt.

(Aus der Zeit Simon Dachs.)

Bons dies, Bock!
Dei Grats, Block!
Wie viel Tuch zum Rock?
Sieben Ellen,
Wann soll ich ihn haben?
Gleich auf der Stelle,
Auf den Sonntag Abend,
Sprach der Geselle.
Sonntag kam, Block kam.
Bons dies, Bock!
Dei Grats, Block!

Hat einen Sack voll Thaler an,
Der wird dich fuͤhren hin.

Ein wenig denke nach, mein Schatz,
Eh du koͤmmſt auf den Muſterplatz,
O Weh!
Wenn du mich nun beſiegſt,
Und dann bei deinem Alten liegſt,
Wie wird dir ſein zu Muth!
Herzallerliebſtes Engellein,
Bedenk, was dir zu thun mag ſein,
O Weh!
Wirſt du einmal verfuͤhrt,
Mein junger Leib dir nimmer wird,
Du bringſt mich auch in Tod.


Ruͤhre nicht Bock, denn es brennt.

(Aus der Zeit Simon Dachs.)

Bons dies, Bock!
Dei Grats, Block!
Wie viel Tuch zum Rock?
Sieben Ellen,
Wann ſoll ich ihn haben?
Gleich auf der Stelle,
Auf den Sonntag Abend,
Sprach der Geſelle.
Sonntag kam, Block kam.
Bons dies, Bock!
Dei Grats, Block!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="10">
              <pb facs="#f0359" n="347"/>
              <l>Hat einen Sack voll Thaler an,</l><lb/>
              <l>Der wird dich fu&#x0364;hren hin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Ein wenig denke nach, mein Schatz,</l><lb/>
              <l>Eh du ko&#x0364;mm&#x017F;t auf den Mu&#x017F;terplatz,</l><lb/>
              <l>O Weh!</l><lb/>
              <l>Wenn du mich nun be&#x017F;ieg&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und dann bei deinem Alten lieg&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wie wird dir &#x017F;ein zu Muth!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Herzallerlieb&#x017F;tes Engellein,</l><lb/>
              <l>Bedenk, was dir zu thun mag &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>O Weh!</l><lb/>
              <l>Wir&#x017F;t du einmal verfu&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Mein junger Leib dir nimmer wird,</l><lb/>
              <l>Du bring&#x017F;t mich auch in Tod.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ru&#x0364;hre nicht Bock</hi>, <hi rendition="#g">denn es brennt</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Aus der Zeit Simon Dachs.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">B</hi>ons dies, Bock!</l><lb/>
              <l>Dei Grats, Block!</l><lb/>
              <l>Wie viel Tuch zum Rock?</l><lb/>
              <l>Sieben Ellen,</l><lb/>
              <l>Wann &#x017F;oll ich ihn haben?</l><lb/>
              <l>Gleich auf der Stelle,</l><lb/>
              <l>Auf den Sonntag Abend,</l><lb/>
              <l>Sprach der Ge&#x017F;elle.</l><lb/>
              <l>Sonntag kam, Block kam.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Bons dies, Bock!</l><lb/>
              <l>Dei Grats, Block!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0359] Hat einen Sack voll Thaler an, Der wird dich fuͤhren hin. Ein wenig denke nach, mein Schatz, Eh du koͤmmſt auf den Muſterplatz, O Weh! Wenn du mich nun beſiegſt, Und dann bei deinem Alten liegſt, Wie wird dir ſein zu Muth! Herzallerliebſtes Engellein, Bedenk, was dir zu thun mag ſein, O Weh! Wirſt du einmal verfuͤhrt, Mein junger Leib dir nimmer wird, Du bringſt mich auch in Tod. Ruͤhre nicht Bock, denn es brennt. (Aus der Zeit Simon Dachs.) Bons dies, Bock! Dei Grats, Block! Wie viel Tuch zum Rock? Sieben Ellen, Wann ſoll ich ihn haben? Gleich auf der Stelle, Auf den Sonntag Abend, Sprach der Geſelle. Sonntag kam, Block kam. Bons dies, Bock! Dei Grats, Block!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/359
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/359>, abgerufen am 05.03.2021.