Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Rach o liebste Mutter Rach,
Ich werd noch verzweiffeln müssen,
Helft, ich spring sonst in den Bach,
Oder will mich selbst erschiessen, ach Cupidon. etc.
Venus sprach vor Zorn kein Wort,
Endlich nahm ein Hand voll Ruthen,
Wart, ich will dich bringen fort,
Daß dir soll der Hintern bluten, ach Cupidon. etc.
Hab ich dirs nicht vor gesagt,
Du solt stupfens müssig gehen,
Wer nicht folgen will der wagt.
Komm her, laß den Finger sehen, ach Cupidon, etc.
Ey du ungerathner Sohn,
Dir ist eben recht geschehen,
Das ist dein verdienter Lohn,
Wilt nicht mit der Mutter gehen, ach Cupidon. etc.
Indem bükt sie ihn herum:
Halt ich will dich lehren sitzen,
Gß' gß' noch einmal so kum,
Dann will ich dich besser fitzen, ach Cupidon. etc.
Cupido fiel auf die Erd,
Ha! wie that ihn das verdriessen,
Und wie ein zaumloses Pferd,
Schlug um sich mit Händ und Füßen, da Cupidon. etc.
Ach mein, klag dich nicht so sehr,
Sprach sie, und bald laß die Possen,
Denk daß du wohl andre mehr
Unverschuldet hast geschossen, ha Cupidon. etc.

Rach o liebſte Mutter Rach,
Ich werd noch verzweiffeln muͤſſen,
Helft, ich ſpring ſonſt in den Bach,
Oder will mich ſelbſt erſchieſſen, ach Cupidon. etc.
Venus ſprach vor Zorn kein Wort,
Endlich nahm ein Hand voll Ruthen,
Wart, ich will dich bringen fort,
Daß dir ſoll der Hintern bluten, ach Cupidon. etc.
Hab ich dirs nicht vor geſagt,
Du ſolt ſtupfens muͤſſig gehen,
Wer nicht folgen will der wagt.
Komm her, laß den Finger ſehen, ach Cupidon, etc.
Ey du ungerathner Sohn,
Dir iſt eben recht geſchehen,
Das iſt dein verdienter Lohn,
Wilt nicht mit der Mutter gehen, ach Cupidon. etc.
Indem buͤkt ſie ihn herum:
Halt ich will dich lehren ſitzen,
Gß' gß' noch einmal ſo kum,
Dann will ich dich beſſer fitzen, ach Cupidon. etc.
Cupido fiel auf die Erd,
Ha! wie that ihn das verdrieſſen,
Und wie ein zaumloſes Pferd,
Schlug um ſich mit Haͤnd und Fuͤßen, da Cupidon. etc.
Ach mein, klag dich nicht ſo ſehr,
Sprach ſie, und bald laß die Poſſen,
Denk daß du wohl andre mehr
Unverſchuldet haſt geſchoſſen, ha Cupidon. etc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0377" n="365"/>
            <lg n="8">
              <l>Rach o lieb&#x017F;te Mutter Rach,</l><lb/>
              <l>Ich werd noch verzweiffeln mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Helft, ich &#x017F;pring &#x017F;on&#x017F;t in den Bach,</l><lb/>
              <l>Oder will mich &#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, ach Cupidon. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Venus &#x017F;prach vor Zorn kein Wort,</l><lb/>
              <l>Endlich nahm ein Hand voll Ruthen,</l><lb/>
              <l>Wart, ich will dich bringen fort,</l><lb/>
              <l>Daß dir &#x017F;oll der Hintern bluten, ach Cupidon. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Hab ich dirs nicht vor ge&#x017F;agt,</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;olt &#x017F;tupfens mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen,</l><lb/>
              <l>Wer nicht folgen will der wagt.</l><lb/>
              <l>Komm her, laß den Finger &#x017F;ehen, ach Cupidon, etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Ey du ungerathner Sohn,</l><lb/>
              <l>Dir i&#x017F;t eben recht ge&#x017F;chehen,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t dein verdienter Lohn,</l><lb/>
              <l>Wilt nicht mit der Mutter gehen, ach Cupidon. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Indem bu&#x0364;kt &#x017F;ie ihn herum:</l><lb/>
              <l>Halt ich will dich lehren &#x017F;itzen,</l><lb/>
              <l>Gß' gß' noch einmal &#x017F;o kum,</l><lb/>
              <l>Dann will ich dich be&#x017F;&#x017F;er fitzen, ach Cupidon. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Cupido fiel auf die Erd,</l><lb/>
              <l>Ha! wie that ihn das verdrie&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und wie ein zaumlo&#x017F;es Pferd,</l><lb/>
              <l>Schlug um &#x017F;ich mit Ha&#x0364;nd und Fu&#x0364;ßen, da Cupidon. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Ach mein, klag dich nicht &#x017F;o &#x017F;ehr,</l><lb/>
              <l>Sprach &#x017F;ie, und bald laß die Po&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Denk daß du wohl andre mehr</l><lb/>
              <l>Unver&#x017F;chuldet ha&#x017F;t ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, ha Cupidon. etc.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0377] Rach o liebſte Mutter Rach, Ich werd noch verzweiffeln muͤſſen, Helft, ich ſpring ſonſt in den Bach, Oder will mich ſelbſt erſchieſſen, ach Cupidon. etc. Venus ſprach vor Zorn kein Wort, Endlich nahm ein Hand voll Ruthen, Wart, ich will dich bringen fort, Daß dir ſoll der Hintern bluten, ach Cupidon. etc. Hab ich dirs nicht vor geſagt, Du ſolt ſtupfens muͤſſig gehen, Wer nicht folgen will der wagt. Komm her, laß den Finger ſehen, ach Cupidon, etc. Ey du ungerathner Sohn, Dir iſt eben recht geſchehen, Das iſt dein verdienter Lohn, Wilt nicht mit der Mutter gehen, ach Cupidon. etc. Indem buͤkt ſie ihn herum: Halt ich will dich lehren ſitzen, Gß' gß' noch einmal ſo kum, Dann will ich dich beſſer fitzen, ach Cupidon. etc. Cupido fiel auf die Erd, Ha! wie that ihn das verdrieſſen, Und wie ein zaumloſes Pferd, Schlug um ſich mit Haͤnd und Fuͤßen, da Cupidon. etc. Ach mein, klag dich nicht ſo ſehr, Sprach ſie, und bald laß die Poſſen, Denk daß du wohl andre mehr Unverſchuldet haſt geſchoſſen, ha Cupidon. etc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/377
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/377>, abgerufen am 11.04.2021.