Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Deine Pfeil sind voller Gift,
Und gehn richtig zu dem Herzen,
Was aber den Finger trift,
Das ist nur ein Kinderscherzen. Ha Cupidon. etc.
Thuts dir schon ein wenig weh,
Darfst dir drum nicht lassen bangen,
Eh du dreimal Steh und Geh,
Sagst, so wird es sein vergangen. Ach Cupidon. etc.
Wen der lose Vorwiz sticht,
Und solch Leckerey will treiben,
Dem gerath es anders nicht,
Drum sollst bei der Mutter bleiben.
Ach Cupidon kleiner Schelm,
Wie magst du so große Wunden!
Du Stupfer, du Hauser,
Du Rupfer, du Zaußer,
Du Lecker, du Lauser,
Du Schlecker, du Mauser,
So soll es dir gehn,
Recht ist dir geschehn,
So soll es dir gehn!!!


Rinaldo Rinaldini.
Es wollt ein Schneider wandern,
Am Montag in der Fruh,
Begegnet ihm der Teufel,
Hat weder Strümpf noch Schuh':
Deine Pfeil ſind voller Gift,
Und gehn richtig zu dem Herzen,
Was aber den Finger trift,
Das iſt nur ein Kinderſcherzen. Ha Cupidon. etc.
Thuts dir ſchon ein wenig weh,
Darfſt dir drum nicht laſſen bangen,
Eh du dreimal Steh und Geh,
Sagſt, ſo wird es ſein vergangen. Ach Cupidon. etc.
Wen der loſe Vorwiz ſticht,
Und ſolch Leckerey will treiben,
Dem gerath es anders nicht,
Drum ſollſt bei der Mutter bleiben.
Ach Cupidon kleiner Schelm,
Wie magſt du ſo große Wunden!
Du Stupfer, du Hauſer,
Du Rupfer, du Zaußer,
Du Lecker, du Lauſer,
Du Schlecker, du Mauſer,
So ſoll es dir gehn,
Recht iſt dir geſchehn,
So ſoll es dir gehn!!!


Rinaldo Rinaldini.
Es wollt ein Schneider wandern,
Am Montag in der Fruh,
Begegnet ihm der Teufel,
Hat weder Struͤmpf noch Schuh':
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0378" n="366"/>
            <lg n="15">
              <l>Deine Pfeil &#x017F;ind voller Gift,</l><lb/>
              <l>Und gehn richtig zu dem Herzen,</l><lb/>
              <l>Was aber den Finger trift,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t nur ein Kinder&#x017F;cherzen. Ha Cupidon. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Thuts dir &#x017F;chon ein wenig weh,</l><lb/>
              <l>Darf&#x017F;t dir drum nicht la&#x017F;&#x017F;en bangen,</l><lb/>
              <l>Eh du dreimal Steh und Geh,</l><lb/>
              <l>Sag&#x017F;t, &#x017F;o wird es &#x017F;ein vergangen. Ach Cupidon. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Wen der lo&#x017F;e Vorwiz &#x017F;ticht,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;olch Leckerey will treiben,</l><lb/>
              <l>Dem gerath es anders nicht,</l><lb/>
              <l>Drum &#x017F;oll&#x017F;t bei der Mutter bleiben.</l><lb/>
              <l>Ach Cupidon kleiner Schelm,</l><lb/>
              <l>Wie mag&#x017F;t du &#x017F;o große Wunden!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Du Stupfer, du Hau&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Du Rupfer, du Zaußer,</l><lb/>
              <l>Du Lecker, du Lau&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Du Schlecker, du Mau&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;oll es dir gehn,</l><lb/>
              <l>Recht i&#x017F;t dir ge&#x017F;chehn,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;oll es dir gehn!!!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Rinaldo Rinaldini</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s wollt ein Schneider wandern,</l><lb/>
              <l>Am Montag in der Fruh,</l><lb/>
              <l>Begegnet ihm der Teufel,</l><lb/>
              <l>Hat weder Stru&#x0364;mpf noch Schuh':</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0378] Deine Pfeil ſind voller Gift, Und gehn richtig zu dem Herzen, Was aber den Finger trift, Das iſt nur ein Kinderſcherzen. Ha Cupidon. etc. Thuts dir ſchon ein wenig weh, Darfſt dir drum nicht laſſen bangen, Eh du dreimal Steh und Geh, Sagſt, ſo wird es ſein vergangen. Ach Cupidon. etc. Wen der loſe Vorwiz ſticht, Und ſolch Leckerey will treiben, Dem gerath es anders nicht, Drum ſollſt bei der Mutter bleiben. Ach Cupidon kleiner Schelm, Wie magſt du ſo große Wunden! Du Stupfer, du Hauſer, Du Rupfer, du Zaußer, Du Lecker, du Lauſer, Du Schlecker, du Mauſer, So ſoll es dir gehn, Recht iſt dir geſchehn, So ſoll es dir gehn!!! Rinaldo Rinaldini. Es wollt ein Schneider wandern, Am Montag in der Fruh, Begegnet ihm der Teufel, Hat weder Struͤmpf noch Schuh':

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/378
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/378>, abgerufen am 11.04.2021.