Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

He, he du Schneidergesell,
Mußt wieder aus der Höll,
Wir brauchen nicht zu messen;
Es gehe wie es wöll.

Nachdem er all gemessen hat,
Nahm er seine lange Scheer
Und stuzt den Teufflen d' Schwänzlein ab
Sie hüpfen hin und her.
He, he du Schneiderg'sell,
Pack dich nur aus der Höll,
Wir brauchen nicht das Stuzen,
Es gehe wie es wöll.
Da zog er's Bügeleisen raus,
Und warf es in das Feuer,
Er streicht den Teuflen die Falten aus,
Sie schrieen ungeheuer:
He, he du Schneider G'sell,
Geh du nur aus der Höll,
Wir brauchen nicht zu bügeln,
Es gehe wie es wöll.
Er nahm den Pfriemen aus dem Sack,
Und stach sie in die Köpf,
Er sagt, halt still, ich bin schon da,
So sezt man bei uns Knöpf:
He, he, du Schneiderg'sell,
Geh einmal aus der Höll,
Wir brauchen nicht zu kleiden,
Es geh nun wie es wöll.

He, he du Schneidergeſell,
Mußt wieder aus der Hoͤll,
Wir brauchen nicht zu meſſen;
Es gehe wie es woͤll.

Nachdem er all gemeſſen hat,
Nahm er ſeine lange Scheer
Und ſtuzt den Teufflen d' Schwaͤnzlein ab
Sie huͤpfen hin und her.
He, he du Schneiderg'ſell,
Pack dich nur aus der Hoͤll,
Wir brauchen nicht das Stuzen,
Es gehe wie es woͤll.
Da zog er's Buͤgeleiſen raus,
Und warf es in das Feuer,
Er ſtreicht den Teuflen die Falten aus,
Sie ſchrieen ungeheuer:
He, he du Schneider G'ſell,
Geh du nur aus der Hoͤll,
Wir brauchen nicht zu buͤgeln,
Es gehe wie es woͤll.
Er nahm den Pfriemen aus dem Sack,
Und ſtach ſie in die Koͤpf,
Er ſagt, halt ſtill, ich bin ſchon da,
So ſezt man bei uns Knoͤpf:
He, he, du Schneiderg'ſell,
Geh einmal aus der Hoͤll,
Wir brauchen nicht zu kleiden,
Es geh nun wie es woͤll.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0379" n="367"/>
              <l>He, he du Schneiderge&#x017F;ell,</l><lb/>
              <l>Mußt wieder aus der Ho&#x0364;ll,</l><lb/>
              <l>Wir brauchen nicht zu me&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Es gehe wie es wo&#x0364;ll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nachdem er all geme&#x017F;&#x017F;en hat,</l><lb/>
              <l>Nahm er &#x017F;eine lange Scheer</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tuzt den Teufflen d' Schwa&#x0364;nzlein ab</l><lb/>
              <l>Sie hu&#x0364;pfen hin und her.</l><lb/>
              <l>He, he du Schneiderg'&#x017F;ell,</l><lb/>
              <l>Pack dich nur aus der Ho&#x0364;ll,</l><lb/>
              <l>Wir brauchen nicht das Stuzen,</l><lb/>
              <l>Es gehe wie es wo&#x0364;ll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Da zog er's Bu&#x0364;gelei&#x017F;en raus,</l><lb/>
              <l>Und warf es in das Feuer,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;treicht den Teuflen die Falten aus,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chrieen ungeheuer:</l><lb/>
              <l>He, he du Schneider G'&#x017F;ell,</l><lb/>
              <l>Geh du nur aus der Ho&#x0364;ll,</l><lb/>
              <l>Wir brauchen nicht zu bu&#x0364;geln,</l><lb/>
              <l>Es gehe wie es wo&#x0364;ll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er nahm den Pfriemen aus dem Sack,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tach &#x017F;ie in die Ko&#x0364;pf,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;agt, halt &#x017F;till, ich bin &#x017F;chon da,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;ezt man bei uns Kno&#x0364;pf:</l><lb/>
              <l>He, he, du Schneiderg'&#x017F;ell,</l><lb/>
              <l>Geh einmal aus der Ho&#x0364;ll,</l><lb/>
              <l>Wir brauchen nicht zu kleiden,</l><lb/>
              <l>Es geh nun wie es wo&#x0364;ll.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0379] He, he du Schneidergeſell, Mußt wieder aus der Hoͤll, Wir brauchen nicht zu meſſen; Es gehe wie es woͤll. Nachdem er all gemeſſen hat, Nahm er ſeine lange Scheer Und ſtuzt den Teufflen d' Schwaͤnzlein ab Sie huͤpfen hin und her. He, he du Schneiderg'ſell, Pack dich nur aus der Hoͤll, Wir brauchen nicht das Stuzen, Es gehe wie es woͤll. Da zog er's Buͤgeleiſen raus, Und warf es in das Feuer, Er ſtreicht den Teuflen die Falten aus, Sie ſchrieen ungeheuer: He, he du Schneider G'ſell, Geh du nur aus der Hoͤll, Wir brauchen nicht zu buͤgeln, Es gehe wie es woͤll. Er nahm den Pfriemen aus dem Sack, Und ſtach ſie in die Koͤpf, Er ſagt, halt ſtill, ich bin ſchon da, So ſezt man bei uns Knoͤpf: He, he, du Schneiderg'ſell, Geh einmal aus der Hoͤll, Wir brauchen nicht zu kleiden, Es geh nun wie es woͤll.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/379
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/379>, abgerufen am 17.04.2021.