Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Thust mir überaus gefallen,
Wann ich dich seh gehen,
Bleib ich allzeit stehen,
Und betrachte dich vor andern allen,
Deine schwarze Hauben
Sticht mir in die Augen,
Mit deinen güldnen Borten;
Bin ich z'Haus allein,
Fallt mirs wieder ein,
Dirnerl wär ich bey dir dorten.

Wenn ich fragen darf,
Mein, wer ist der Herr,
Denn es ist nicht allzeit zu trauen,
Mein Herr ist sehr bös,
Giebt der Frau oft Stöß,
Daß sie nicht auf mich thut schauen! --
Weil du mich thust fragen,
Will ich dirs wohl sagen:
Ich bin einer von den Liebesgöttern,
Alle Schäfersleut
Auf der grünen Haid
Heissen mich auch einen Vettern.


Flußübergang.

(Altes Manuscript.)

Es hatten sich siebenzig Schneider verschworen,
Sie wollten zusammen ins Niederland fahren,
Da nähten sie einen papierenen Wagen,
Der siebenzig tapfere Schneider konnt tragen,

Thuſt mir uͤberaus gefallen,
Wann ich dich ſeh gehen,
Bleib ich allzeit ſtehen,
Und betrachte dich vor andern allen,
Deine ſchwarze Hauben
Sticht mir in die Augen,
Mit deinen guͤldnen Borten;
Bin ich z'Haus allein,
Fallt mirs wieder ein,
Dirnerl waͤr ich bey dir dorten.

Wenn ich fragen darf,
Mein, wer iſt der Herr,
Denn es iſt nicht allzeit zu trauen,
Mein Herr iſt ſehr boͤs,
Giebt der Frau oft Stoͤß,
Daß ſie nicht auf mich thut ſchauen! —
Weil du mich thuſt fragen,
Will ich dirs wohl ſagen:
Ich bin einer von den Liebesgoͤttern,
Alle Schaͤfersleut
Auf der gruͤnen Haid
Heiſſen mich auch einen Vettern.


Flußuͤbergang.

(Altes Manuſcript.)

Es hatten ſich ſiebenzig Schneider verſchworen,
Sie wollten zuſammen ins Niederland fahren,
Da naͤhten ſie einen papierenen Wagen,
Der ſiebenzig tapfere Schneider konnt tragen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0386" n="374"/>
              <l>Thu&#x017F;t mir u&#x0364;beraus gefallen,</l><lb/>
              <l>Wann ich dich &#x017F;eh gehen,</l><lb/>
              <l>Bleib ich allzeit &#x017F;tehen,</l><lb/>
              <l>Und betrachte dich vor andern allen,</l><lb/>
              <l>Deine &#x017F;chwarze Hauben</l><lb/>
              <l>Sticht mir in die Augen,</l><lb/>
              <l>Mit deinen gu&#x0364;ldnen Borten;</l><lb/>
              <l>Bin ich z'Haus allein,</l><lb/>
              <l>Fallt mirs wieder ein,</l><lb/>
              <l>Dirnerl wa&#x0364;r ich bey dir dorten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn ich fragen darf,</l><lb/>
              <l>Mein, wer i&#x017F;t der Herr,</l><lb/>
              <l>Denn es i&#x017F;t nicht allzeit zu trauen,</l><lb/>
              <l>Mein Herr i&#x017F;t &#x017F;ehr bo&#x0364;s,</l><lb/>
              <l>Giebt der Frau oft Sto&#x0364;ß,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie nicht auf mich thut &#x017F;chauen! &#x2014;</l><lb/>
              <l>Weil du mich thu&#x017F;t fragen,</l><lb/>
              <l>Will ich dirs wohl &#x017F;agen:</l><lb/>
              <l>Ich bin einer von den Liebesgo&#x0364;ttern,</l><lb/>
              <l>Alle Scha&#x0364;fersleut</l><lb/>
              <l>Auf der gru&#x0364;nen Haid</l><lb/>
              <l>Hei&#x017F;&#x017F;en mich auch einen Vettern.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Flußu&#x0364;bergang</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Altes Manu&#x017F;cript.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s hatten &#x017F;ich &#x017F;iebenzig Schneider ver&#x017F;chworen,</l><lb/>
              <l>Sie wollten zu&#x017F;ammen ins Niederland fahren,</l><lb/>
              <l>Da na&#x0364;hten &#x017F;ie einen papierenen Wagen,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;iebenzig tapfere Schneider konnt tragen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374/0386] Thuſt mir uͤberaus gefallen, Wann ich dich ſeh gehen, Bleib ich allzeit ſtehen, Und betrachte dich vor andern allen, Deine ſchwarze Hauben Sticht mir in die Augen, Mit deinen guͤldnen Borten; Bin ich z'Haus allein, Fallt mirs wieder ein, Dirnerl waͤr ich bey dir dorten. Wenn ich fragen darf, Mein, wer iſt der Herr, Denn es iſt nicht allzeit zu trauen, Mein Herr iſt ſehr boͤs, Giebt der Frau oft Stoͤß, Daß ſie nicht auf mich thut ſchauen! — Weil du mich thuſt fragen, Will ich dirs wohl ſagen: Ich bin einer von den Liebesgoͤttern, Alle Schaͤfersleut Auf der gruͤnen Haid Heiſſen mich auch einen Vettern. Flußuͤbergang. (Altes Manuſcript.) Es hatten ſich ſiebenzig Schneider verſchworen, Sie wollten zuſammen ins Niederland fahren, Da naͤhten ſie einen papierenen Wagen, Der ſiebenzig tapfere Schneider konnt tragen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/386
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 374. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/386>, abgerufen am 11.04.2021.