Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Zottelgeiß spannten sie dran,
Hott Hott, Meck Meck, ihr lustigen Brüder,
Nun setzt euer Leben daran.

Sie fuhren, da trat wohl an einem Stege
Den Schneidern der Geiß ihr Böcklein entgegen,
Und schaute die Meister gar trotziglich an,
Darunter war aber ein herzhafter Mann,
Der zog wohl den kupfernen Fingerhut an,
Und zog eine rostige Nadel heraus,
Und stach das Geißböcklein daß es sprang.
Da schüttelt das Böcklein gewaltig die Hörner,
Und jagte die Meister durch Distel und Dörner.
Zerriß auch dem Held den Manschesternen Kragen,
Erbeutet viel Ellen und Scheren im Wagen,
Und weil acht und sechzig gesprungen in Bach,
So hat nur ein einz'ger sein Leben verloren,
Weil er nicht konnt springen, er war zu schwach.


Kupido die Fledermaus.
Als ich verwichen lag in sanfter Ruh,
Da klopft an meiner Thür,
Und kommet auch zu mir,
Ein kleiner Bue!
Schneeweiß ist er gekleidt, von Angesicht blind,
Er stellt sich an die Wand,
Ein Fackel in der Hand,
Das lose Kind!

Die Zottelgeiß ſpannten ſie dran,
Hott Hott, Meck Meck, ihr luſtigen Bruͤder,
Nun ſetzt euer Leben daran.

Sie fuhren, da trat wohl an einem Stege
Den Schneidern der Geiß ihr Boͤcklein entgegen,
Und ſchaute die Meiſter gar trotziglich an,
Darunter war aber ein herzhafter Mann,
Der zog wohl den kupfernen Fingerhut an,
Und zog eine roſtige Nadel heraus,
Und ſtach das Geißboͤcklein daß es ſprang.
Da ſchuͤttelt das Boͤcklein gewaltig die Hoͤrner,
Und jagte die Meiſter durch Diſtel und Doͤrner.
Zerriß auch dem Held den Manſcheſternen Kragen,
Erbeutet viel Ellen und Scheren im Wagen,
Und weil acht und ſechzig geſprungen in Bach,
So hat nur ein einz'ger ſein Leben verloren,
Weil er nicht konnt ſpringen, er war zu ſchwach.


Kupido die Fledermaus.
Als ich verwichen lag in ſanfter Ruh,
Da klopft an meiner Thuͤr,
Und kommet auch zu mir,
Ein kleiner Bue!
Schneeweiß iſt er gekleidt, von Angeſicht blind,
Er ſtellt ſich an die Wand,
Ein Fackel in der Hand,
Das loſe Kind!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0387" n="375"/>
              <l>Die Zottelgeiß &#x017F;pannten &#x017F;ie dran,</l><lb/>
              <l>Hott Hott, Meck Meck, ihr lu&#x017F;tigen Bru&#x0364;der,</l><lb/>
              <l>Nun &#x017F;etzt euer Leben daran.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie fuhren, da trat wohl an einem Stege</l><lb/>
              <l>Den Schneidern der Geiß ihr Bo&#x0364;cklein entgegen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chaute die Mei&#x017F;ter gar trotziglich an,</l><lb/>
              <l>Darunter war aber ein herzhafter Mann,</l><lb/>
              <l>Der zog wohl den kupfernen Fingerhut an,</l><lb/>
              <l>Und zog eine ro&#x017F;tige Nadel heraus,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tach das Geißbo&#x0364;cklein daß es &#x017F;prang.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Da &#x017F;chu&#x0364;ttelt das Bo&#x0364;cklein gewaltig die Ho&#x0364;rner,</l><lb/>
              <l>Und jagte die Mei&#x017F;ter durch Di&#x017F;tel und Do&#x0364;rner.</l><lb/>
              <l>Zerriß auch dem Held den Man&#x017F;che&#x017F;ternen Kragen,</l><lb/>
              <l>Erbeutet viel Ellen und Scheren im Wagen,</l><lb/>
              <l>Und weil acht und &#x017F;echzig ge&#x017F;prungen in Bach,</l><lb/>
              <l>So hat nur ein einz'ger &#x017F;ein Leben verloren,</l><lb/>
              <l>Weil er nicht konnt &#x017F;pringen, er war zu &#x017F;chwach.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Kupido die Fledermaus</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ls ich verwichen lag in &#x017F;anfter Ruh,</l><lb/>
              <l>Da klopft an meiner Thu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Und kommet auch zu mir,</l><lb/>
              <l>Ein kleiner Bue!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Schneeweiß i&#x017F;t er gekleidt, von Ange&#x017F;icht blind,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;tellt &#x017F;ich an die Wand,</l><lb/>
              <l>Ein Fackel in der Hand,</l><lb/>
              <l>Das lo&#x017F;e Kind!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0387] Die Zottelgeiß ſpannten ſie dran, Hott Hott, Meck Meck, ihr luſtigen Bruͤder, Nun ſetzt euer Leben daran. Sie fuhren, da trat wohl an einem Stege Den Schneidern der Geiß ihr Boͤcklein entgegen, Und ſchaute die Meiſter gar trotziglich an, Darunter war aber ein herzhafter Mann, Der zog wohl den kupfernen Fingerhut an, Und zog eine roſtige Nadel heraus, Und ſtach das Geißboͤcklein daß es ſprang. Da ſchuͤttelt das Boͤcklein gewaltig die Hoͤrner, Und jagte die Meiſter durch Diſtel und Doͤrner. Zerriß auch dem Held den Manſcheſternen Kragen, Erbeutet viel Ellen und Scheren im Wagen, Und weil acht und ſechzig geſprungen in Bach, So hat nur ein einz'ger ſein Leben verloren, Weil er nicht konnt ſpringen, er war zu ſchwach. Kupido die Fledermaus. Als ich verwichen lag in ſanfter Ruh, Da klopft an meiner Thuͤr, Und kommet auch zu mir, Ein kleiner Bue! Schneeweiß iſt er gekleidt, von Angeſicht blind, Er ſtellt ſich an die Wand, Ein Fackel in der Hand, Das loſe Kind!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/387
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/387>, abgerufen am 07.03.2021.