Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Was das bedeuten soll, schrie ich darauf,
Schweig still, es geschieht dir nichts!
Schweig still, ich thu dir nichts,
Sprach er darauf?
Er geht zum Bette hin, der kleine Fratz,
Er bittet mich gar schön,
Sollt aus dem Wege gehn,
Sollt machen Platz.
Ey du verdammtes Kind! was bildst dir ein,
Willst schon im Bette liegen,
Gehörst noch in die Wiegen,
In die Wickel hinein.
Scheer dich vom Bett und geh nach Haus
Anstatt der Liebesglut
Gehört dir noch die Ruth,
Du Fledermaus!


90 x 9 x 99.

(Fliegendes Blat.)

Es waren einmal die Schneider,
Die hatten guten Muth,
Da tranken ihrer neunzig,
Neun mal neun und neunzig
Aus einem Fingerhut.
Und als die Schneider versammelt waren,
Da hielten sie einen Rath,
Da sassen ihrer neunzig,
Was das bedeuten ſoll, ſchrie ich darauf,
Schweig ſtill, es geſchieht dir nichts!
Schweig ſtill, ich thu dir nichts,
Sprach er darauf?
Er geht zum Bette hin, der kleine Fratz,
Er bittet mich gar ſchoͤn,
Sollt aus dem Wege gehn,
Sollt machen Platz.
Ey du verdammtes Kind! was bildſt dir ein,
Willſt ſchon im Bette liegen,
Gehoͤrſt noch in die Wiegen,
In die Wickel hinein.
Scheer dich vom Bett und geh nach Haus
Anſtatt der Liebesglut
Gehoͤrt dir noch die Ruth,
Du Fledermaus!


90 x 9 x 99.

(Fliegendes Blat.)

Es waren einmal die Schneider,
Die hatten guten Muth,
Da tranken ihrer neunzig,
Neun mal neun und neunzig
Aus einem Fingerhut.
Und als die Schneider verſammelt waren,
Da hielten ſie einen Rath,
Da ſaſſen ihrer neunzig,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0388" n="376"/>
            <lg n="3">
              <l>Was das bedeuten &#x017F;oll, &#x017F;chrie ich darauf,</l><lb/>
              <l>Schweig &#x017F;till, es ge&#x017F;chieht dir nichts!</l><lb/>
              <l>Schweig &#x017F;till, ich thu dir nichts,</l><lb/>
              <l>Sprach er darauf?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er geht zum Bette hin, der kleine Fratz,</l><lb/>
              <l>Er bittet mich gar &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Sollt aus dem Wege gehn,</l><lb/>
              <l>Sollt machen Platz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ey du verdammtes Kind! was bild&#x017F;t dir ein,</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t &#x017F;chon im Bette liegen,</l><lb/>
              <l>Geho&#x0364;r&#x017F;t noch in die Wiegen,</l><lb/>
              <l>In die Wickel hinein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Scheer dich vom Bett und geh nach Haus</l><lb/>
              <l>An&#x017F;tatt der Liebesglut</l><lb/>
              <l>Geho&#x0364;rt dir noch die Ruth,</l><lb/>
              <l>Du Fledermaus!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>90 <hi rendition="#aq">x</hi> 9 <hi rendition="#aq">x</hi> 99.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegendes Blat.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s waren einmal die Schneider,</l><lb/>
              <l>Die hatten guten Muth,</l><lb/>
              <l>Da tranken ihrer neunzig,</l><lb/>
              <l>Neun mal neun und neunzig</l><lb/>
              <l>Aus einem Fingerhut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und als die Schneider ver&#x017F;ammelt waren,</l><lb/>
              <l>Da hielten &#x017F;ie einen Rath,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en ihrer neunzig,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376/0388] Was das bedeuten ſoll, ſchrie ich darauf, Schweig ſtill, es geſchieht dir nichts! Schweig ſtill, ich thu dir nichts, Sprach er darauf? Er geht zum Bette hin, der kleine Fratz, Er bittet mich gar ſchoͤn, Sollt aus dem Wege gehn, Sollt machen Platz. Ey du verdammtes Kind! was bildſt dir ein, Willſt ſchon im Bette liegen, Gehoͤrſt noch in die Wiegen, In die Wickel hinein. Scheer dich vom Bett und geh nach Haus Anſtatt der Liebesglut Gehoͤrt dir noch die Ruth, Du Fledermaus! 90 x 9 x 99. (Fliegendes Blat.) Es waren einmal die Schneider, Die hatten guten Muth, Da tranken ihrer neunzig, Neun mal neun und neunzig Aus einem Fingerhut. Und als die Schneider verſammelt waren, Da hielten ſie einen Rath, Da ſaſſen ihrer neunzig,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/388
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 376. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/388>, abgerufen am 07.03.2021.