Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß man den Knall thät hören,
Wie ein Pistole pufft.

Reiter. Hör Pferdchen, was ich sage,
Hör Pferdchen, was ich sag,
Heut Nacht must du mich tragen
Zurück vor Liebchens Thür.


Reiterlied.

(Venusblümlein von Metzger. Nürnberg 1612.)

Nach Reitersbrauch ich reite
Mein Rößlein in das Feld,
Tumml das auf grüner Heide
Werfs rumm auf alle Seiten,
Mit Spornstreich mach' ich's springreich,
Das mir dann wol gefällt.
Wann es höflich thut traben,
Lacht mir das Herze mein,
Artlich Tugend und Gaben
Mein Roß an sich thut haben,
Auf alle Weis' erlangt es Preiß,
Zierlich sein Sprünge sein.
Im Rennen nicht seines gleichen,
Schnell läuft es wie der Wind,
Männlich sichs thut erzeigen,
Mit Schlagen und mit Beissen;
Gegen sein Feind ich sage heint,
Seinesgleichen man nicht findt.

Daß man den Knall thaͤt hoͤren,
Wie ein Piſtole pufft.

Reiter. Hoͤr Pferdchen, was ich ſage,
Hoͤr Pferdchen, was ich ſag,
Heut Nacht muſt du mich tragen
Zuruͤck vor Liebchens Thuͤr.


Reiterlied.

(Venusbluͤmlein von Metzger. Nuͤrnberg 1612.)

Nach Reitersbrauch ich reite
Mein Roͤßlein in das Feld,
Tumml das auf gruͤner Heide
Werfs rumm auf alle Seiten,
Mit Spornſtreich mach' ich's ſpringreich,
Das mir dann wol gefaͤllt.
Wann es hoͤflich thut traben,
Lacht mir das Herze mein,
Artlich Tugend und Gaben
Mein Roß an ſich thut haben,
Auf alle Weiſ' erlangt es Preiß,
Zierlich ſein Spruͤnge ſein.
Im Rennen nicht ſeines gleichen,
Schnell laͤuft es wie der Wind,
Maͤnnlich ſichs thut erzeigen,
Mit Schlagen und mit Beiſſen;
Gegen ſein Feind ich ſage heint,
Seinesgleichen man nicht findt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="12">
              <pb facs="#f0039" n="27"/>
              <l>Daß man den Knall tha&#x0364;t ho&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Wie ein Pi&#x017F;tole pufft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l><hi rendition="#g">Reiter</hi>. Ho&#x0364;r Pferdchen, was ich &#x017F;age,</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;r Pferdchen, was ich &#x017F;ag,</l><lb/>
              <l>Heut Nacht mu&#x017F;t du mich tragen</l><lb/>
              <l>Zuru&#x0364;ck vor Liebchens Thu&#x0364;r.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Reiterlied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Venusblu&#x0364;mlein von Metzger. Nu&#x0364;rnberg 1612.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>ach Reitersbrauch ich reite</l><lb/>
              <l>Mein Ro&#x0364;ßlein in das Feld,</l><lb/>
              <l>Tumml das auf gru&#x0364;ner Heide</l><lb/>
              <l>Werfs rumm auf alle Seiten,</l><lb/>
              <l>Mit Sporn&#x017F;treich mach' ich's &#x017F;pringreich,</l><lb/>
              <l>Das mir dann wol gefa&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wann es ho&#x0364;flich thut traben,</l><lb/>
              <l>Lacht mir das Herze mein,</l><lb/>
              <l>Artlich Tugend und Gaben</l><lb/>
              <l>Mein Roß an &#x017F;ich thut haben,</l><lb/>
              <l>Auf alle Wei&#x017F;' erlangt es Preiß,</l><lb/>
              <l>Zierlich &#x017F;ein Spru&#x0364;nge &#x017F;ein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Im Rennen nicht &#x017F;eines gleichen,</l><lb/>
              <l>Schnell la&#x0364;uft es wie der Wind,</l><lb/>
              <l>Ma&#x0364;nnlich &#x017F;ichs thut erzeigen,</l><lb/>
              <l>Mit Schlagen und mit Bei&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Gegen &#x017F;ein Feind ich &#x017F;age heint,</l><lb/>
              <l>Seinesgleichen man nicht findt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0039] Daß man den Knall thaͤt hoͤren, Wie ein Piſtole pufft. Reiter. Hoͤr Pferdchen, was ich ſage, Hoͤr Pferdchen, was ich ſag, Heut Nacht muſt du mich tragen Zuruͤck vor Liebchens Thuͤr. Reiterlied. (Venusbluͤmlein von Metzger. Nuͤrnberg 1612.) Nach Reitersbrauch ich reite Mein Roͤßlein in das Feld, Tumml das auf gruͤner Heide Werfs rumm auf alle Seiten, Mit Spornſtreich mach' ich's ſpringreich, Das mir dann wol gefaͤllt. Wann es hoͤflich thut traben, Lacht mir das Herze mein, Artlich Tugend und Gaben Mein Roß an ſich thut haben, Auf alle Weiſ' erlangt es Preiß, Zierlich ſein Spruͤnge ſein. Im Rennen nicht ſeines gleichen, Schnell laͤuft es wie der Wind, Maͤnnlich ſichs thut erzeigen, Mit Schlagen und mit Beiſſen; Gegen ſein Feind ich ſage heint, Seinesgleichen man nicht findt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/39
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/39>, abgerufen am 08.03.2021.