Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Und als die Schneider nach Hause kamen,
Da saßen sie beim Wein,
Da tranken ihrer neunzig,
Neun mal neun und neunzig
An einem Schöpplein Wein.
Und als sie all besoffen warn,
Da sah man sie nicht mehr,
Da krochen ihrer neunzig,
Neunmal neun und neunzig
In eine Lichtputzscheer.
Und als sie ausgeschlafen hatten,
Da können sie nicht heraus,
Da wirft sie alle neunzig,
Neun mal neun und neunzig
Der Wirth zum Fenster hinaus.
Und als sie vor das Fenster kamen,
Da fallen sie um und um,
Da kommen ihrer neunzig,
Neun mal neun und neunzig
In einem Kandel um.


Cupido und die Magd.
Cupido. Als ich bei dunkler Nacht
War auf der Liebesjagd,
Wollt fangen in der Still
Der Herzen viel,
Da thät sich offerirn
Und als die Schneider nach Hauſe kamen,
Da ſaßen ſie beim Wein,
Da tranken ihrer neunzig,
Neun mal neun und neunzig
An einem Schoͤpplein Wein.
Und als ſie all beſoffen warn,
Da ſah man ſie nicht mehr,
Da krochen ihrer neunzig,
Neunmal neun und neunzig
In eine Lichtputzſcheer.
Und als ſie ausgeſchlafen hatten,
Da koͤnnen ſie nicht heraus,
Da wirft ſie alle neunzig,
Neun mal neun und neunzig
Der Wirth zum Fenſter hinaus.
Und als ſie vor das Fenſter kamen,
Da fallen ſie um und um,
Da kommen ihrer neunzig,
Neun mal neun und neunzig
In einem Kandel um.


Cupido und die Magd.
Cupido. Als ich bei dunkler Nacht
War auf der Liebesjagd,
Wollt fangen in der Still
Der Herzen viel,
Da thaͤt ſich offerirn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0390" n="378"/>
            <lg n="8">
              <l>Und als die Schneider nach Hau&#x017F;e kamen,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;aßen &#x017F;ie beim Wein,</l><lb/>
              <l>Da tranken ihrer neunzig,</l><lb/>
              <l>Neun mal neun und neunzig</l><lb/>
              <l>An einem Scho&#x0364;pplein Wein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Und als &#x017F;ie all be&#x017F;offen warn,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ah man &#x017F;ie nicht mehr,</l><lb/>
              <l>Da krochen ihrer neunzig,</l><lb/>
              <l>Neunmal neun und neunzig</l><lb/>
              <l>In eine Lichtputz&#x017F;cheer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Und als &#x017F;ie ausge&#x017F;chlafen hatten,</l><lb/>
              <l>Da ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht heraus,</l><lb/>
              <l>Da wirft &#x017F;ie alle neunzig,</l><lb/>
              <l>Neun mal neun und neunzig</l><lb/>
              <l>Der Wirth zum Fen&#x017F;ter hinaus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Und als &#x017F;ie vor das Fen&#x017F;ter kamen,</l><lb/>
              <l>Da fallen &#x017F;ie um und um,</l><lb/>
              <l>Da kommen ihrer neunzig,</l><lb/>
              <l>Neun mal neun und neunzig</l><lb/>
              <l>In einem Kandel um.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Cupido und die Magd.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#g">Cupido</hi>. <hi rendition="#in">A</hi>ls ich bei dunkler Nacht</l><lb/>
              <l>War auf der Liebesjagd,</l><lb/>
              <l>Wollt fangen in der Still</l><lb/>
              <l>Der Herzen viel,</l><lb/>
              <l>Da tha&#x0364;t &#x017F;ich offerirn</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0390] Und als die Schneider nach Hauſe kamen, Da ſaßen ſie beim Wein, Da tranken ihrer neunzig, Neun mal neun und neunzig An einem Schoͤpplein Wein. Und als ſie all beſoffen warn, Da ſah man ſie nicht mehr, Da krochen ihrer neunzig, Neunmal neun und neunzig In eine Lichtputzſcheer. Und als ſie ausgeſchlafen hatten, Da koͤnnen ſie nicht heraus, Da wirft ſie alle neunzig, Neun mal neun und neunzig Der Wirth zum Fenſter hinaus. Und als ſie vor das Fenſter kamen, Da fallen ſie um und um, Da kommen ihrer neunzig, Neun mal neun und neunzig In einem Kandel um. Cupido und die Magd. Cupido. Als ich bei dunkler Nacht War auf der Liebesjagd, Wollt fangen in der Still Der Herzen viel, Da thaͤt ſich offerirn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/390
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/390>, abgerufen am 07.03.2021.