Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie ein geropte Gans?
Du Spatzenhirn.

Cupido. Du stolze Bauerndirn!
Läßt gar kein Lust verspüren
Vor meinen betrübten Sinn,
So geh nur hin,
Nimm nur den Veit,
Gieb acht, daß dichs nit reut,
Wenn du suchst in Müh und Noth
Dein Stücklein Brod.
Mußt Dreschen, Butterrühren,
Mußt Gras und Mist ausführen.
Magd. Dreschen ist meine Freud,
Mistführen thut der Veit,
Wenn dann die Sennrin kommt,
Hat er die Spielleut g'holt,
Führt mich zum Bier.
Cupido. So bleib beim Bauergesind,
Bauernmensch du bist blind.
Magd. Ich sieh wohl gnu für mi,
Schau nur du für di,
Sag ders mit eim Wort
Scher di wieder fort,
S'iß nix mit mi.


Meine Reise auf meinem Zimmer.

(Fliegendes Blat.)

Der Schneider Franz, der reisen soll,
Weint laut und jammert sehr:

Wie ein geropte Gans?
Du Spatzenhirn.

Cupido. Du ſtolze Bauerndirn!
Laͤßt gar kein Luſt verſpuͤren
Vor meinen betruͤbten Sinn,
So geh nur hin,
Nimm nur den Veit,
Gieb acht, daß dichs nit reut,
Wenn du ſuchſt in Muͤh und Noth
Dein Stuͤcklein Brod.
Mußt Dreſchen, Butterruͤhren,
Mußt Gras und Miſt ausfuͤhren.
Magd. Dreſchen iſt meine Freud,
Miſtfuͤhren thut der Veit,
Wenn dann die Sennrin kommt,
Hat er die Spielleut g'holt,
Fuͤhrt mich zum Bier.
Cupido. So bleib beim Bauergeſind,
Bauernmenſch du biſt blind.
Magd. Ich ſieh wohl gnu fuͤr mi,
Schau nur du fuͤr di,
Sag ders mit eim Wort
Scher di wieder fort,
S'iß nix mit mi.


Meine Reiſe auf meinem Zimmer.

(Fliegendes Blat.)

Der Schneider Franz, der reiſen ſoll,
Weint laut und jammert ſehr:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="12">
              <pb facs="#f0393" n="381"/>
              <l>Wie ein geropte Gans?</l><lb/>
              <l>Du Spatzenhirn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l><hi rendition="#g">Cupido</hi>. Du &#x017F;tolze Bauerndirn!</l><lb/>
              <l>La&#x0364;ßt gar kein Lu&#x017F;t ver&#x017F;pu&#x0364;ren</l><lb/>
              <l>Vor meinen betru&#x0364;bten Sinn,</l><lb/>
              <l>So geh nur hin,</l><lb/>
              <l>Nimm nur den Veit,</l><lb/>
              <l>Gieb acht, daß dichs nit reut,</l><lb/>
              <l>Wenn du &#x017F;uch&#x017F;t in Mu&#x0364;h und Noth</l><lb/>
              <l>Dein Stu&#x0364;cklein Brod.</l><lb/>
              <l>Mußt Dre&#x017F;chen, Butterru&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>Mußt Gras und Mi&#x017F;t ausfu&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l><hi rendition="#g">Magd</hi>. Dre&#x017F;chen i&#x017F;t meine Freud,</l><lb/>
              <l>Mi&#x017F;tfu&#x0364;hren thut der Veit,</l><lb/>
              <l>Wenn dann die Sennrin kommt,</l><lb/>
              <l>Hat er die Spielleut g'holt,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hrt mich zum Bier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l><hi rendition="#g">Cupido</hi>. So bleib beim Bauerge&#x017F;ind,</l><lb/>
              <l>Bauernmen&#x017F;ch du bi&#x017F;t blind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l><hi rendition="#g">Magd</hi>. Ich &#x017F;ieh wohl gnu fu&#x0364;r mi,</l><lb/>
              <l>Schau nur du fu&#x0364;r di,</l><lb/>
              <l>Sag ders mit eim Wort</l><lb/>
              <l>Scher di wieder fort,</l><lb/>
              <l>S'iß nix mit mi.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Meine Rei&#x017F;e auf meinem Zimmer</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegendes Blat.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Schneider Franz, der rei&#x017F;en &#x017F;oll,</l><lb/>
              <l>Weint laut und jammert &#x017F;ehr:</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0393] Wie ein geropte Gans? Du Spatzenhirn. Cupido. Du ſtolze Bauerndirn! Laͤßt gar kein Luſt verſpuͤren Vor meinen betruͤbten Sinn, So geh nur hin, Nimm nur den Veit, Gieb acht, daß dichs nit reut, Wenn du ſuchſt in Muͤh und Noth Dein Stuͤcklein Brod. Mußt Dreſchen, Butterruͤhren, Mußt Gras und Miſt ausfuͤhren. Magd. Dreſchen iſt meine Freud, Miſtfuͤhren thut der Veit, Wenn dann die Sennrin kommt, Hat er die Spielleut g'holt, Fuͤhrt mich zum Bier. Cupido. So bleib beim Bauergeſind, Bauernmenſch du biſt blind. Magd. Ich ſieh wohl gnu fuͤr mi, Schau nur du fuͤr di, Sag ders mit eim Wort Scher di wieder fort, S'iß nix mit mi. Meine Reiſe auf meinem Zimmer. (Fliegendes Blat.) Der Schneider Franz, der reiſen ſoll, Weint laut und jammert ſehr:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/393
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/393>, abgerufen am 07.03.2021.