Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Haben noch einen harten Stand
Bis nunter ins Kravattenland,
Sitz ich auf der Sau
Und herummer schau,
Belgrad ist schon da.
Nun adje Heidelberg,
Bist eine rechte Staatsherberg,
Ist ganz still,
Wenn man will
Singen die ganze Nacht.
Nun adje du werthe Stadt,
Weil es ausgeregnet hat,
Mit dem Parableh
Geh ich nach der See,
Wenn ich komm vom großen Faß.


Rechenexempel.

(Fliegende Blätter.)

Bruder Liederlich,
Was saufst dich so voll?
O du mein Gott,
Was schmeckts mir so wohl.
Am Montag
Muß versoffen seyn,
Was Sonntag
Uebrig war vom Wein.

Haben noch einen harten Stand
Bis nunter ins Kravattenland,
Sitz ich auf der Sau
Und herummer ſchau,
Belgrad iſt ſchon da.
Nun adje Heidelberg,
Biſt eine rechte Staatsherberg,
Iſt ganz ſtill,
Wenn man will
Singen die ganze Nacht.
Nun adje du werthe Stadt,
Weil es ausgeregnet hat,
Mit dem Parableh
Geh ich nach der See,
Wenn ich komm vom großen Faß.


Rechenexempel.

(Fliegende Blaͤtter.)

Bruder Liederlich,
Was ſaufſt dich ſo voll?
O du mein Gott,
Was ſchmeckts mir ſo wohl.
Am Montag
Muß verſoffen ſeyn,
Was Sonntag
Uebrig war vom Wein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0398" n="386"/>
            <lg n="15">
              <l>Haben noch einen harten Stand</l><lb/>
              <l>Bis nunter ins Kravattenland,</l><lb/>
              <l>Sitz ich auf der Sau</l><lb/>
              <l>Und herummer &#x017F;chau,</l><lb/>
              <l>Belgrad i&#x017F;t &#x017F;chon da.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Nun adje Heidelberg,</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t eine rechte Staatsherberg,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t ganz &#x017F;till,</l><lb/>
              <l>Wenn man will</l><lb/>
              <l>Singen die ganze Nacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Nun adje du werthe Stadt,</l><lb/>
              <l>Weil es ausgeregnet hat,</l><lb/>
              <l>Mit dem Parableh</l><lb/>
              <l>Geh ich nach der See,</l><lb/>
              <l>Wenn ich komm vom großen Faß.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Rechenexempel</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegende Bla&#x0364;tter.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">B</hi>ruder Liederlich,</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;auf&#x017F;t dich &#x017F;o voll?</l><lb/>
              <l>O du mein Gott,</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;chmeckts mir &#x017F;o wohl.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Am Montag</l><lb/>
              <l>Muß ver&#x017F;offen &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Was Sonntag</l><lb/>
              <l>Uebrig war vom Wein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0398] Haben noch einen harten Stand Bis nunter ins Kravattenland, Sitz ich auf der Sau Und herummer ſchau, Belgrad iſt ſchon da. Nun adje Heidelberg, Biſt eine rechte Staatsherberg, Iſt ganz ſtill, Wenn man will Singen die ganze Nacht. Nun adje du werthe Stadt, Weil es ausgeregnet hat, Mit dem Parableh Geh ich nach der See, Wenn ich komm vom großen Faß. Rechenexempel. (Fliegende Blaͤtter.) Bruder Liederlich, Was ſaufſt dich ſo voll? O du mein Gott, Was ſchmeckts mir ſo wohl. Am Montag Muß verſoffen ſeyn, Was Sonntag Uebrig war vom Wein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/398
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/398>, abgerufen am 08.03.2021.